Haben Sie ein fotografisches Gedächtnis? Machen Sie den Test!

Redaktion PraxisVITA
Bis zu einem gewissen Grad haben alle Kinder ein "fotografisches Gedächtnis" – darum gewinnen sie meist beim Memory-Spiel. Gehören Sie auch dazu? Machen Sie jetzt den Test
Bis zu einem gewissen Grad haben alle Kinder ein "fotografisches Gedächtnis" – darum gewinnen sie meist beim Memory-Spiel. Gehören Sie auch dazu? Machen Sie jetzt den Test © Fotolia

Gibt es ein „fotografisches Gedächtnis“ wirklich oder ist es nur ein Mythos? Wie gut ist Ihr visuelles Erinnerungsvermögen? Machen Sie hier den Test!

 

Gibt es ein „fotografisches Gedächtnis“ überhaupt?

Manch einer merkt sich genau, auf welcher Seite in welcher Zeile in einem Buch eine Textstelle zu finden ist. Andere können noch nach Jahrzehnten detailgetreu wiedergeben, wie die Wohnung eines Verwandten eingerichtet war. Der Volksmund nennt dieses Phänomen ein „fotografisches Gedächtnis“.

Wissenschaftler haben für dieses Phänomen eine andere Bezeichnung. Die Fähigkeit, sich eine Szenerie sehr detailliert zu merken, wird von Experten als „eidetisches Gedächtnis“ bezeichnet. Der „Eidetiker“ prägt sich das, was er sieht, zwar ähnlich genau wie eine Fotografie ein, doch die Erinnerung an alle Details währt nur kurz. Dennoch merkt er sich langfristig mehr Einzelheiten als der Durchschnittsmensch. Ein wirklich „fotografisches Gedächtnis“ gibt es aber aus Sicht der Wissenschaft nicht.

 

Warum gewinnen Kinder immer bei Memory?

Savants - Menschen mit Inselbegabung

Der Brite Stephen Wiltshire (40) gibt der Wissenschaft Rätsel auf: Der Autist, der an alltäglichen Aufgaben scheitert, hat eine unglaubliche Fähigkeit. Er zeichnet frei aus dem Gedächtnis nach nur einem Hubschrauber-Rundflug komplette Stadtbilder von London oder Hongkong, in denen kein Fenster und kein Schornstein fehlt. Stephen hat das Savant-Syndrom (Inselbegabung). Weltweit sind nur etwa 50 Savants bekannt. Noch ist allerdings unklar, wie diese besonderen Fähigkeiten entstehen oder welche Ursachen sie auslösen.

Jeder, der schon einmal beim Memory-Spiel gegen ein Kind angetreten ist, weiß, dass bei den Kleinen das visuelle Gedächtnis viel besser zu funktionieren scheint. Denn wie sehr man sich auch anstrengt – gegen ein Kind hat ein normaler Erwachsener bei Memory keine Chance.

Das liegt daran, dass ein Kinderhirn mit rund doppelt so vielen Synapsen (Verbindungswege zwischen Gehirnzellen) ausgestattet ist wie das Gehirn eines Erwachsenen. Mit der Pubertät nimmt die Anzahl der Synapsen deutlich ab.

Der Grund dafür ist, dass das Gehirn inzwischen gelernt hat, welche Synapsen am effektivsten arbeiten, und den Rest nicht mehr verwendet. Ungenutzte Synapsen werden vom Gehirn abgebaut.

Beim Memoryspielen kommen die vielen Synapsen den Kindern jedoch zugute: Sie ermöglichen es ihnen, sich alle Karten einzuprägen – selbst, wenn sie quer durcheinander liegen. Bis zu einem gewissen Grad sind also alle Kinder Eidetiker.

 

Haben Sie ein fotografisches Gedächtnis? Dieser Test verrät es Ihnen!

Manche, wenn auch nur sehr wenige, Erwachsene, behalten diese Fähigkeit – Experten schätzen, dass rund ein Prozent der Erwachsenen Eidetiker sind. Haben auch Sie ein fotografisches Gedächtnis? Machen Sie jetzt den Test und finden Sie es heraus!

 
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.