Grüner Stuhlgang: Das sind die Ursachen

Grüner Stuhlgang kann ein Indiz für Erkrankungen sein. Häufig stecken aber auch harmlose Ursachen dahinter. Wie kommt es zu grünem Stuhl und wann ist ein Arztbesuch angeraten?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Grüner Stuhlgang: Auslöser und Ursachen

Bei grünem Stuhlgang kommen verschiedene Auslöser infrage – von harmlos bis gefährlich. So können Nahrungsmittel und Medikamente, aber auch Erkrankungen dafür verantwortlich sein. Grundsätzlich besteht kein Grund zur Sorge, wenn die Grünfärbung nur bis zu zwei Tage besteht. Dauert der grüne Stuhlgang länger an oder kommen weitere Beschwerden hinzu, sollte ein Arzt oder eine Ärztin konsultiert werden.

Grüne Lebensmittel: Rohkost sorgt für grünen Stuhl

Die Nahrung hat direkten Einfluss auf die Farbe des Stuhls. Stärkehaltige Lebensmittel verursachen zum Beispiel gelben Stuhlgang. Einige Kräuter- und Gemüsesorten können den Stuhl kurzzeitig grün färben – insbesondere dann, wenn sie roh verzehrt werden. Das liegt am sogenannten Chlorophyll, das diesen Nahrungsmitteln ihre grüne Farbe verleiht. Dazu gehören folgende Lebensmittel:

  • Brokkoli

  • Erbsen

  • Petersilie

  • Rucola

  • Salat

  • Schnittlauch

  • Spinat

Rotes Fleisch und künstliche Farbstoffe können ebenfalls grünen Stuhlgang verursachen. Werden entsprechende Lebensmittel eine Zeit lang gemieden, verschwindet die grüne Farbe schnell wieder.

Grüner Stuhlgang beim Erwachsenen durch Medikamente

Grüner Stuhlgang beim Erwachsenen kann auch durch Medikamente ausgelöst werden:

  • Eisenpräparate können nicht nur schwarzen Stuhlgang verursachen, sondern den Stuhl auch grün färben. Nach dem Absetzen der Präparate normalisiert sich die Stuhlfarbe wieder.

  • Abführmittel verursachen Durchfall. Der Stuhl passiert den Darm sehr viel schneller als üblich. Dadurch kann der Darm Nährstoffe und Gallensaft nicht richtig verarbeiten, was grünen Stuhl auslösen kann.

  • Antibiotika schädigen die natürliche Darmflora. Das kann zu einer Gelb- oder Grünfärbung des Stuhls führen. Deshalb ist eine Darmsanierung nach einer Therapie mit Antibiotika oft sinnvoll, um das gestörte Gleichgewicht von gesundheitserhaltenden und krankheitserregenden Bakterien im Darm wiederherzustellen.

Eventuell hilft schon eine ballaststoffreiche Ernährung gegen grünen Stuhlgang beim Erwachsenen, denn Ballaststoffe reinigen den Darm und unterstützen die Darmflora.

Grüner Durchfall: mögliche Ursachen

Hinter grünem Durchfall kann neben einigen Medikamenten ein durch Bakterien oder Viren hervorgerufener Magen-Darm-Infekt (Gastroenteritis) oder eine Infektion mit Salmonellen stecken. Seltener sind Darmparasiten: Die sogenannten Giardien können durch verschmutztes Trinkwasser in den Körper gelangen und setzen sich an der Darmwand fest. Typisch für eine Giardien-Infektion ist eine schleimige Konsistenz des Durchfalls. Behandelt wird die Infektion mit Medikamenten wie Metronidazol oder Albendazol.

Grünlicher Stuhlgang: Galle als Auslöser?

Bei Durchfall ist der Stuhl allgemein oft grün, da er zu schnell den Dickdarm passiert. Verantwortlich für diese Farbe ist die Galle. Auf ihrem Weg durch den Darm wird die grüne Flüssigkeit durch Bakterien erst gelb und schließlich braun. Durchläuft der Stuhl den Darm aber zu schnell, kann das grüne Pigment Biliverdin, das in der Galle vorkommt, nicht verarbeitet werden und ist im Stuhl zu sehen.

Auch eine Erkrankung der Galle kann Grund für grünen Stuhlgang sein. Ein Zeichen für eine Gallenentzündung, Gallensteine oder einen Verschluss des Gallengangs kann die hinzukommende Dunkelfärbung des Urins sein. Bei diesen Symptomen ist ein Arztbesuch angeraten.

Dunkelgrüner Stuhlgang beim Baby

Kindspech – so nennt man den ersten Stuhlgang von Babys nach der Geburt. Der Fachausdruck dafür ist Mekonium. Die dunkelgrüne Farbe des Stuhls ist in diesem Fall normal, es besteht kein Grund zur Sorge. Erst wenn der grüne Stuhlgang beim Baby über mehrere Tage besteht, sollte die Kinderärztin aufgesucht werden – denn dann besteht die Gefahr, dass es sich um eine Infektion handelt.

Grüner Kot: Wann zum Arzt?

Ein Fall für den Arzt ist grüner Stuhl, wenn eines oder mehrere dieser Symptome hinzukommen:

  • Bauchschmerzen

  • Blähungen

  • Durchfall

  • Schleim im Stuhl

  • Schwarzer Stuhlgang

  • Verstopfung

Eine Stuhlprobe gibt letztendlich Aufschluss darüber, ob hinter dem grünen Stuhlgang eine Erkrankung steckt.