Grippewelle 2020: Diese Regionen sind besonders stark betroffen

Verena Elson Medizinredakteurin

Die Grippewelle 2020 nimmt Fahrt auf. Welche Regionen Deutschlands sind besonders betroffen?

Eine Frau liegt krank auf der Couch und hält sich den Kopf
Die Grippewelle 2020 nimmt Fahrt auf Foto:  iStock/fizkes

Bei all der medialen Aufmerksamkeit für das Coronavirus geht die Grippewelle 2020 fast unter – dabei ist sie für uns die viel konkretere Bedrohung. Das Robert-Koch-Institut (RKI) stuft die Aktivität der Atemwegserkrankungen in Deutschland zurzeit als deutlich erhöht ein.

In der sechsten Kalenderwoche (3.-9.2.) wurden mehr als 20.000 labordiagnostisch bestätigte Fälle des Grippevirus gemeldet. Im Vergleich zur Vorwoche ist die Aktivität des Virus demnach deutlich angestiegen: In der KW 5 waren es noch knapp 15.000 Neuerkrankungen.

 

Welche Regionen sind besonders von der Grippe betroffen?

Am stärksten wütet die Grippewelle aktuell in Süddeutschland. Als „moderat erhöht“ bis „stark erhöht“ stuft das RKI zurzeit die Grippeaktivität in großen Teilen Bayerns und Baden-Württembergs sowie von Saarland und Rheinland-Pfalz ein.

Mitteldeutschland und Norddeutschland sind bisher deutlich weniger stark von der Grippewelle betroffen, aber auch hier gibt es Regionen mit moderat bis stark erhöhter Aktivität – im Westen mehr als im Osten der Bundesrepublik. Ob und wie stark Ihre Region von der Grippewelle 2020 betroffen ist, sehen Sie auf der Karte des Robert-Koch-Instituts zur aktuellen Grippeaktivität in Deutschland.

Eine Frau sitzt krank im Bett und putzt sich die Nase
NEWS Grippewelle 2020 gefährlicher als Coronavirus? Schon mehr als 200 Tote

Woran erkenne ich die Grippe?

Die „echte Grippe“ unterscheidet sich von einem grippalen Infekt vor allem durch die stärker ausgeprägten Symptome. Grippepatienten haben meist hohes Fieber (39-41°), das relativ plötzlich einsetzt. Weitere typische Grippe-Symptome sind starke Gliederschmerzen, ein trockener Reizhusten, Schnupfen, Kopfschmerzen und ein allgemeines Krankheitsgefühl.

 

Grippewelle 2020 aggressiver als 2019

Seit Ausbruch der Grippewelle 2020 gab es laut RKI 58.065 bestätigte Influenzafälle in Deutschland. 96 Menschen sind seitdem an den Folgen der Grippe gestorben. Die Grippesaison 2018/2019 verlief im Vergleich dazu moderater. In der KW 6 2019 wurden dem RKI 14.341 Grippe-Neuerkrankungen gemeldet, also deutlich weniger als im gleichen Zeitraum in diesem Jahr.

Auch insgesamt lag die Zahl der Influenzafälle 2018/2019 deutlich unter den der beiden vorangegangenen Grippesaisons. Den Höhepunkt erreichte die vergangene Grippesaison in der achten und neunten Kalenderwoche – auch in der Grippewelle 2020 sollten wir uns also auf eine weiter steigende Zahl von Neuerkrankungen einstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.