„Gravierendes“ Corona-Risiko: Schule in NRW schließt wieder

Daphne Sekertzi

Ein privates Gymnasium in NRW schließt wegen Corona-Verdacht – nur wenige Tage, nachdem die Schulen für die Abschlussklassen wieder öffnen durften. Ein Schüler soll Kontakt mit einem Corona-Infizierten gehabt haben. In einem Brief spricht die Schulleitung von einem „gravierenden“ Risiko.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Schule schließt wieder wegen Corona-Verdacht
  2. Schulschließung schätzt das Corona-Risiko als hoch ein
  3. Corona-Maßnahmen an Schulen

In Nordrhein-Westfalen sind die weiterführenden Schulen erst seit letzter Woche Donnerstag geöffnet, ein privates Gymnasium in Dormagen schließt seine Pforten jedoch wieder: Ein Familienmitglied eines Schülers soll mit dem Coronavirus infiziert sein.

 

Schule schließt wieder wegen Corona-Verdacht

Das Norbert-Gymnasium in Dormagen hat den Schulbetrieb bis auf unbestimmte Zeit eingestellt. In einem Brief setzt die Schulleitung Eltern und Lehrer über die Entscheidung, die Schule wieder zu schließen, in Kenntnis. Darin heißt es, dass ein Familienmitglied eines Schülers positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Das Ergebnis sei jedoch erst bekannt geworden, nachdem der Schüler den Unterricht besucht habe. 

Selbstgenähte Gesichtsmasken frisch gewaschen
Service Selbstgenähte Maske: Richtig anwenden und reinigen

 

Schulschließung schätzt das Corona-Risiko als hoch ein

Bei der Entscheidung der Schulleitung handele es sich lediglich um eine Vorsichtsmaßnahme – ob der Schüler mit dem Coronavirus infiziert ist, kann noch nicht mit Sicherheit gesagt werden. Ein erster Test habe jedoch ein negatives Ergebnis angezeigt. Außerdem sei die ganze Familie nun für zwei Wochen in Quarantäne, unterrichtet die Schulleitung Eltern und Lehrer.

Zwar sei laut des örtlichen Gesundheitsamts das Infektionsrisiko für die anderen Schüler und Lehrer gering, jedoch schätzt die Schulleitung „das Risiko möglicher weiterer Infektionen und nötiger Quarantänemaßnahmen als so gravierend ein, dass die Angebote zur Abiturvorbereitung nicht in der bisherigen Form stattfinden, sondern in digitaler Form weiterfortgeführt werden.“ Wann die Schüler der Abschlussklassen wieder zurück in die Schule dürfen, ist noch nicht klar.

Gruppe junger Menschen mit Mundschutz
Service Warum sterben auch junge Menschen an Corona? Experten klären auf

 

Corona-Maßnahmen an Schulen

Im Zuge der von der Bundesregierung beschlossenen Corona-Lockerungen durften weiterführende Schulen bereits ab dieser Woche für Schüler der Abschlussklasse öffnen. Am 04. Mai werden die Grundschulen den Betrieb wiederaufnehmen.

Um die Verbreitung des Coronavirus an den Schulen zu verhindern, sollen Hygiene- und Abstandsregeln befolgt werden: Weniger Schüler in einem Klassenraum, Desinfektionsmittel auf dem Lehrerpult und tägliches Reinigen der Tische mit Einwegtüchern sollen nun zum Schulalltag dazu gehören. Dass nun allerdings eine Schule nach nur wenigen Tagen wegen eines Corona-Verdachts wieder schließt, dürfte für Zündstoff in der Debatte darüber sorgen, wie gefährlich die Corona-Lockerungen sind.

Stoff wird zerschnitten
Service Masken selber falten: DIY-Mundschutz ohne Nähen

Quelle:

Dormager Gymnasium für Abiturienten wieder geschlossen, In: RP Online

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.