Graue Haare rauswachsen lassen: So klappt’s!

Mit diesen 6 Tipps kann man graue Haare ganz einfach rauswachsen lassen und den Ansatz beim Übergang gut kaschieren.

Frau hält Kopf mit den Händen
Irgendwann ereilt es jeden: Graue Haare Foto: Istock/Alina Humeniuk

Wie kann man graue Haare rauswachsen lassen, ohne dass jeder Tag zum „Bad Hairday“ wird? Eine gute Frage, die sich viele spätestens seit Birgit Schrowanges Outing als natürliche Grauhaar-Trägerin 2017 stellen. Kaum zu glauben, hat sich die Fernseh-Moderatorin jahrelang mit einer Perücke gequält, nur um ihre grauen Haare zu verdecken. Dabei ist ein grauer Haarschopf im Trend. Zudem demonstriert er Reife und Selbstbewusstsein.

Warum werden Haare überhaupt grau?

Schon gewusst? Graue Haare wachsen bei uns nicht gleichmäßig über Nacht. Das Ergrauen an sich ist ein Prozess, der sich in der Regel mit ersten grauen oder weißen Härchen an den Schläfen zeigt und erst nach und nach voranschreitet. Bei der Farbveränderung der Haare spielen die Pigmente Melanin eine entscheidende Rolle. Sie verleihen dem Haar die Leuchtkraft. Und je weniger Melanin produziert wird, desto mehr lässt die Färbung der Haare nach. Die Folge: Die Haare werden grau.

Das Problem jedoch, wenn man im Vorfeld jahrelang die Haare gefärbt hat: Der Übergang zum natürlichen Grau ist leider gar nicht so leicht. Je nach dominanter Haarfarbe ist ein unschöner Ansatz meist unvermeidlich. Aber wie kann man das fröhliche Farbenspiel auf dem Kopf optisch ein wenig aufhübschen?

Haare nicht mehr färben: 6 einfache Tipps, graue Haare rauswachsen zu lassen

Wie bei jeder anderen Haarfärbung oder Tönung kommt irgendwann der Moment, wo man sich entscheiden muss, zwischen Nachfärben oder rauswachsen lassen. Bei grauen Haaren kann dies dazu führen, dass man kurzzeitig eine verrückte Farb-Mischung auf dem Kopf hat. Wer sich entscheidet, seine grauen Haare nicht mehr zu färben, muss also damit rechnen, dass nicht jedes Haar die gleiche Farbe hat. Was man dagegen tun kann? Hier, die besten Tipps.

1. Graue Haare rauswachsen lassen: Übergang mit Strähnchen aufhübschen

Eine Variante, die viele Expert:innen empfehlen, um sich an die neue, graue Haarfarbe zu gewöhnen und um einen harten Ansatz zu vermeiden, ist, sich ein paar Strähnchen setzen zu lassen. Hier ist zwar auch wieder Farbe mit im Spiel, allerdings bedeutend weniger als bei einer kompletten Färbung. Und die pigmentieren Haare am Schopf machen den Übergang soft und geschmeidig.

Graue Haare bei dunklem Haar rauswachsen lassen: Vorsicht bei der Farbe!

Aber aufgepasst: bei dunklem Haar ist der Kontrast zu Grau besonders groß. Dabei empfiehlt sich bei Strähnchen nicht zu sehr von der bisherigen Coloration abzuweichen. Bei besonders feinem Haar sollte man zudem darauf achten, welche Colorierung man wählt. Dazu sollte man sich von einem Friseur oder einer Friseurin beraten lassen. Die Salons bieten meist spezielle Techniken an, um die feinen Strähnen schonend zu setzen, ohne das Haar zu sehr zu schädigen. Und der graue Haaransatz wird so weniger sichtbar.

2. Ansatzspray für graue Haare

Nicht nur für diejenigen interessant, die künftig zu ihrem natürlichen Grau-Look stehen wollen, sondern auch für alle, die mit einem gewöhnlichen Haaransatz zu kämpfen haben, sind die sogenannten Ansatz-Sprays. Die Sprays haben eine längliche Spitze, die es vereinfacht, den Ansatz zu treffen und so zumindest für eine kurze Zeit in der colorierten Hauptfarbe einzufärben. Der Ansatz ist dann für ein paar Stunden bis zur nächsten Haarwäsche verschwunden.

Aber auch hierbei kommt es auf die richtige Farbwahl an. Am besten Sie probieren das Spray zunächst auf einer kleinen Haarpartie oder einzelnen Strähne aus. Ansatz-Sprays gibt es in verschiedenen Farben in Drogerie-Märkten zu kaufen.

3. Kurzhaar-Frisur, um graue Haare ab dem Ansatz rauswachsen zu lassen

Die Kurzhaarfrisur ist nicht ohne Grund bei Frauen über 40 besonders beliebt. Denn: Bei kurzen Haaren können die grauen Haare nachwachsen, ohne dass ein auffälliger Ansatz zu sehen ist. Zunächst sollte dafür erst einmal das gefärbte Haar ein wenig herausgewachsen sein, sodass ein Ansatz entsteht. Dann kann das Haar auf die Kürze des Ansatzes geschnitten werden. Et voila…ein wunderbarer Grau-Schopf erscheint. Nun können die Haare ganz natürlich grau nachwachsen.

Es empfiehlt sich, die Haare noch ein paar Mal zu schneiden, damit die Frisur nicht den Schnitt verliert und ein gleichmäßiges Grau entsteht. Färben müssen Sie die Haare jedoch nicht mehr.

4. Graue Haare natürlich rauswachsen lassen: Warum nicht kaschieren?

Es ist vielleicht die einfachste Variante, allerdings auch die, welche am meisten Überwindung kostet. Denn natürlich kann man die grauen Haare auch ganz einfach langsam rauswachsen lassen. Dadurch spart man sich Geld für den:die Friseur:in, schädigt die Haare nicht noch weiter mit unnötiger Chemie und Gedanken muss man sich auch keine machen.

Der Nachteil: Die erste Zeit wird man mit einem Ansatz leben müssen. Klar, kann man diesen auch durch einen einfachen Zopf oder einen zerzausten Knoten auf dem Kopf kaschieren, aber man muss schon ein wenig Zeit einplanen, bis die Farbe herausgewachsen ist und die nachwachsenden Haare in schönem Grau erstrahlen. 

Graue Haare langsam rauswachsen lassen: Wie lange dauert das Nachwachsen?

bei der Frage, wie lange es dauert, bis pigmentierte Haare vollends grau sind, kommt es natürlich auf die Länge und auch die Beschaffenheit der Haare an. Unter Umständen muss man mit einem Zeitraum von bis zu einem Jahr rechnen, bis der gesamte Haar-Schopf ergraut ist.

5. Silbershampoo für graue Haare bei rausgewachsener Haarfarbe

Ein Problem mit dem häufig Blondin:innen zu kämpfen haben und welches sich beim natürlichem Rauswachsen der grauen Haare unausweichlich offenbart, ist das nachgewachsene Grau, welches häufig einen starken Gelbstich hat. Warum genau das so ist, weiß man nicht so genau, jedoch kann man die „gelbe Mähne“ mit einfachen Maßnahmen loswerden – nämlich durch sogenannte Silbershampoos und Spülungen, die es in den Drogerie-Märkten zu kaufen gibt. Darin enthalten sind blaue Farbpigmente, die dem Gelbstich entgegenwirken.

6. Haarfarbe rauswachsen lassen: Die richtigen Frisuren wählen

Graue Haare sind wunderschön – mit einer passenden Frisur sind sie umso schöner. So muss ein edles Grau keineswegs alt oder bieder aussehen. Eine Kurzhaarfrisur macht es zudem leichter, die alte Haarfarbe rauswachsen zu lassen und spart das nervige Dauerfärben. Am besten geeignet, um den Übergang zu grau zu erleichtern, sind Frisuren wie der Pixie Cut, ein kurzer Bob oder ein leichter Stufenschnitt, der die harten Übergänge der unterschiedlichen Farb-Nuancen auf dem Kopf kaschiert.

Übergang graue Haare rauswachsen lassen: Apps simulieren Vorher-Nachher-Effekt

Eine neue Haarfarbe kann das Aussehen und den Typen eines Menschen komplett verändern. Und der Prozess, der dahinter steckt, wenn man sich für ein natürliches Grau entscheidet, ist unter Umständen aufwendig und lang. Daher fragen sich viele bereits im Vorfeld, wie sehr das neue Styling überhaupt die Optik verändert. Im Netz findet man dazu zahlreiche Bilder, die die Entscheidung ein wenig leichter machen.

Wer es ganz genau wissen will, kann sich auch eine App herunterladen, die anhand von Simulationen zeigt, wie die neue Haarfarbe oder Frisur aussehen würde. So ist oft eine Voransicht möglich, was einen erwartet, wenn man seine grauen Haare herauswachsen lässt.

Farbe rauswachsen lassen: Warum sollte man graue Haare nicht mehr färben?

Natürlich ist es jedem selbst überlassen, ob und welche Farbe man auf dem Kopf trägt. Die Haare sind ein Ausdruck der eigenen Individualität. Und jeder kann und sollte sich die Haare färben, wenn er möchte. Dennoch gibt es gute Gründe, die Haare nicht mehr zu färben und zu der grauen Haarpracht zu stehen. Graue Haare sind….

  • natürlich und zeigen den Altersprozess.

  • ein echter Trend. Viele Prominente stehen zu ihrem natürlichen Grau.

  • gesund, da das Haarefärben und Bleichen die Haarstruktur schädigt.

  • kostengünstig, da man sich die Friseur-Termine sparen kann.

Der Übergang zu grauen Haaren ist manchmal ein wenig schwierig, für einige sogar echt hart und stellt in jedem Fall ein Einschnitt da. Graue Haare rauswachsen lassen, sollte mit diesen Tipps aber nun künftig kein Problem mehr sein.

Quellen:

Richter, R. (1962). Die Haare. In Normale und Pathologische Physiologie der Haut I (pp. 282-576). Springer, Berlin, Heidelberg.

Raab, W. (2012). Entwicklung der Haare. In Haarerkrankungen in der dermatologischen Praxis (pp. 7-15). Springer, Berlin, Heidelberg.