Gliederschmerzen – wie lässt sich vorbeugen?

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Gliederschmerzen lässt sich nicht immer vorbeugen, da sie durch sehr viele Faktoren hervorgerufen werden können. Dennoch können Sie bestimmten Formen von Gliederschmerzen durch verschiedene Vorkehrungen vorbeugen.

 

Sehnenscheidenentzündungen

Ein häufiger Grund für Gliederschmerzen sind Sehnenscheidenentzündungen an den Unterarmen und den Händen. Betroffen sind vor allem Menschen, die viel am Computer arbeiten, aber auch Personen, die beispielsweise am Fließband oder an der Kasse tätig sind. Die häufige Wiederholung der immer gleichen Bewegungen führt auf Dauer zu kleinsten Verletzungen (Mikrotraumen), welche entzündliche Prozesse an Sehnen und Sehnenscheiden hervorrufen. Um Sehnenscheidenentzündungen und damit verbundenen Gliederschmerzen vorzubeugen, empfiehlt es sich, im Arbeitsalltag regelmäßige kurze Pausen einzulegen und ein paar Schritte zu gehen, damit sich das belastete Gewebe regenerieren kann. Zudem wird der Körper hierdurch zumindest kurzzeitig aus der oftmals angespannten Sitzposition befreit, was sich auch positiv auf Rücken und Nackenprobleme auswirken kann.

 

Muskelkater

Durch einen Muskelkater hervorgerufenen Gliederschmerzen können Sie dadurch vorbeugen, indem Sie Ihre Muskulatur nicht überlasten. Wenn Sie sportlich aktiv sind, sollten Sie deshalb Belastungen stets vorsichtig steigern, damit Ihre Muskeln sich allmählich an das steigende Niveau anpassen können. Ein Muskelkater ist zwar nicht gefährlich und bedarf keiner Behandlung, weist aber ebenso wie eine Sehnenscheidenentzündung auf Mikrotraumen – in diesem Fall innerhalb des Muskels – hin. Durch moderat steigende Trainingsbelastungen vermindern Sie gleichzeitig auch das Risiko für schwerere Verletzungen wie Sehen(an)risse.

 

Rückenprobleme

In vielen Fällen können Sie Gliederschmerzen vorbeugen, indem Sie Ihre Rückenmuskulatur stärken. Besonders wenn Ihre Arbeit Sie körperlich einseitig fordert, sollten Sie darauf achten, Ihren Rücken durch regelmäßiges Sporttreiben zu stärken und/oder zu lockern. Regelmäßige Bewegung (z. B. zwei bis dreimal pro Woche 30 Minuten Laufen/zügiges Gehen) und gezieltes Rückentraining helfen, rücken- und nackenbedingten Gliederschmerzen vorzubeugen.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.