Gibt es bald Kinder mit zwei Vätern?

Ein Familienausflug mit zwei Vätern
Leibliche Kinder – der Traum vieler gleichgeschlechtlicher Paare. Schon 2017 könnte er Wirklichkeit werden © Fotolia

Männliche Eizellen und weibliche Spermien - Praxisvita stellt ein bahnbrechendes Verfahren vor, mit dem gleichgeschlechtliche Paare schon bald eigene Kinder zeugen können. Auch für Heterosexuelle mit unerfülltem Kinderwunsch bedeutet der wissenschaftliche Durchbruch neue Hoffnung.

Um sich ihren Kinderwunsch zu erfüllen, haben gleichgeschlechtliche Paare bisher zwei Möglichkeiten: Sie können ein Kind adoptieren – dann ist keiner der Partner mit dem Kind verwandt. Oder sie können per Eizellen- oder Samenspende (und bei schwulen Paaren Leihmutterschaft) ein eigenes Kind bekommen – dann ist nur einer der Partner ein leiblicher Elternteil.

Doch Mediziner arbeiten an einer neuen Methode, die es Homosexuellen schon 2017 ermöglichen soll, ein eigenes Kind zu zeugen – mit zwei biologischen Müttern oder Vätern.

Das neue Verfahren baut auf folgendem Prinzip auf: Die sogenannten Urkeimzellen sind Stammzellen, die im Embryo entstehen und zunächst das Potenzial haben, sich in Ei- oder Samenzellen zu entwickeln. Hormonelle Signale geben ihnen je nach Geschlecht des Kindes die Anweisung, in welche Zellenart sie sich verwandeln sollen.

 

Durchbruch in der Stammzellenforschung

Unter Wissenschaftlern kam folgende Überlegung auf: Wäre es möglich, solche Urkeimzellen aus anderen Zellen eines erwachsenen Menschen zu entwickeln? Dann könnte man daraus männliche Eizellen und weibliche Spermien herstellen. In Versuchen mit Mäusen gelang das Experiment, doch bis vor kurzem hatte es niemand geschafft, menschliche Urkeimzellen herzustellen.

Wissenschaftlern der Cambridge University in Großbritannien und des israelischen Weizmann Instituts ist dieser Durchbruch jetzt gelungen. Sie entnahmen Stammzellen aus der Haut von zehn Spendern und wandelten sie im Labor zu Urkeimzellen um.

Künftig – nach Expertenschätzungen im Jahr 2017 – haben gleichgeschlechtliche Paare so die Möglichkeit, ein eigenes Kind zu zeugen – mit den Spermien eines Partners und den Eizellen des anderen.

Nicht nur für gleichgeschlechtliche Paare eröffnet die neue Technik neue Möglichkeiten – auch unfruchtbare Menschen könnten sich so ihren Kinderwunsch erfüllen.

Hamburg, 27. Februar 2015

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.