George Foreman

Aus der Serie: Depressionen: Wenn zu viel Sport krank macht
6 / 6
George Foremann hat Depressionen
Foto: Fotolia

Der ehemalige Schwergewichts-Boxweltmeister gab zu, dass Muhammed Ali ihn durch den „Kampf des Jahrhunderts in schwere Depressionen trieb. "Es war furchtbar, grausam, schrecklich. Die Niederlage gegen Ali trieb mich in schwere Depressionen. Sie raubte mir mein Selbstwertgefühl, meine Würde, meinen Stolz." Der als "Rumble in the Jungle"in die Geschichte eingegangene Boxkampf bescherte Foreman die furchtbarste Niederlage seines Lebens. Der Knockout in Runde acht stürzte ihn in tiefe Depressionen. Heute geht es dem 66-Jährigen gut.