Gaumen juckt: Ursachen und wirksame Hausmittel

Wenn der Gaumen juckt, kann das ziemlich unangenehm sein – und kratzen lässt es sich in dem Bereich auch schlecht. Aber was versursacht das kribbelnde Gefühl und was hilft gegen den Juckreiz?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn der Gaumen juckt, kann unter anderem eine Allergie dahinterstecken. Doch auch andere Ursachen können für das lästige Jucken verantwortlich sein. Im ersten Schritt ist es wichtig, die Ursache herauszufinden. Nur so lässt sich der Juckreiz behandeln.

Beschwerden bei einem juckenden Gaumen

Unter einem juckenden Gaumen versteht man ein kribbelndes Gefühl, dass sich vom Gaumen bis an den Rachenraum ausbreiten kann, manchmal sogar bis zu den Ohren. Bei manchen Patienten betrifft es den gesamten Bereich, bei anderen ist nur ein Teil betroffen.

Das Jucken wird meist als sehr unangenehm empfunden, weil man sich am Gaumen schlecht kratzen kann. Schlimmstenfalls kommt es zu Konzentrations- oder Schlafstörungen, wenn der Juckreiz immer wieder auftritt.

Gaumen juckt: Eine Allergie kann der Grund sein

In vielen Fällen wird das Jucken durch eine allergische Reaktion des Körpers ausgelöst. Häufig ist es eine Pollenallergie: Atmet man die Pollen ein, durch Nase oder Mund, können sie zu einer Überreaktion des Immunsystems führen. Neben dem Gaumenjucken schwellen oftmals auch die Nasenschleimhäute an. Es kommt in der Folge zu wässrigem Nasenausfluss – Fachleute sprechen dann vom Oralen Allergiesyndrom.

Jucken am Gaumen: Ist es eine Lebensmittel-Allergie?

Darüber hinaus können auch Lebensmittel zu einem Kribbeln am Gaumen führen: Pollenallergiker reagieren oft mit einer Kreuzallergie auf bestimmte Lebensmittel. Dazu gehören etwa Äpfel, Bananen, Ananas, Erdbeeren, Kiwi sowie Nusssorten wie Erdnuss oder Haselnuss.

Gaumen-Jucken kann auf Hausstaubmilben-Allergie hindeuten

Auch eine Reaktion auf den Kot von Hausstaubmilben kann Auslöser für das Jucken sein. Die Milben leben in Bettdecken, Kopfkissen, Matratzen, Teppichen und Plüschtieren und sind nach Pollen die zweithäufigste Ursache für allergische Beschwerden.

Der Gaumen juckt bei Erkältung

Der Hals kratzt und ist trocken – das sind typische Anzeichen für eine Erkältung. Dabei kann es auch zu einem Juckreiz am Gaumen kommen, denn die Schleimhäute im Rachen reagieren gereizt, wenn sie von Krankheitserregern befallen werden. Zu den genannten Symptomen einer Erkältung gesellt sich auch häufig eine laufende Nase. Im Gegensatz zum allergischen Schnupfen entwickelt sich der Ausfluss bei einer fortgeschrittenen Erkältung gelblich-grün, was ein Anzeichen für eine bakterielle Infektion ist.

Der Gaumen juckt? Die Schilddrüse kann schuld sein

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion kann das Gaumenjucken eine unangenehme Begleiterscheinung sein. Es wird durch Trockenheit in der Mundschleimhaut versursacht, was bei der Stoffwechselkrankheit oft auftritt.

Der Gaumen juckt – was tun?

Die Symptome einer Erkältung können mit Nasensprays oder schmerzlindernden Mitteln gemildert werden. Auch das Inhalieren kann den Rachenraum beruhigen. Vergeht die Erkältung, verschwindet auch das Jucken wieder.

Ist das nicht der Fall oder leidet man immer wieder unter einem juckenden Gaumen, sollte man einen HNO-Arzt aufsuchen. Dieser kann abklären, ob es sich um eine Allergie handelt. Eine Allergie kann mit Antihistaminika behandelt werden. Wichtig ist es aber auch, die allergieauslösenden Lebensmitteln zu meiden, sowie entsprechende Maßnahmen gegen Pollen und Hausstaubmilben zu ergreifen, wie Schutzgitter am Fenster und regelmäßiges Saugen der Matratze.

Wenn das Jucken am Gaumen Anzeichen einer Schilddrüsenunterfunktion ist, sollte diese medikamentös behandelt werden. Durch die tägliche Einnahe von Hormontabletten kann der Mangel des Schilddrüsenhormons L-Thyroxin ausgeglichen werden.

Wenn der Gaumen juckt: Hausmittel helfen

Um sich möglichst schnell und schonend Linderung zu verschaffen, können diese Hausmittel bei juckendem Gaumen angewendet werden:

  • Viel trinken, insbesondere kühle Getränke, denn dies betäubt den gereizten Gaumen.

  • Eiswürfel lutschen ist noch besser, da die Kälte noch intensiver wirkt.

  • Salbei-Bonbons lutschen – die Pflanze wirkt antibakteriell und entzündungshemmend.

  • Brennnessel-Tee trinken: Die Inhaltsstoffe wirken wie ein natürliches Anti-Allergikum und können die Beschwerden lindern.

  • Honig in lauwarmen Tee trinken, vermindert den Juckreiz und beruhigt bei einer Reizung.

Achtung: Kohlensäure, heiße, scharfe und stark gewürzte Speisen sollten gemieden werden, wenn der Gaumen juckt – sie können den Juckreiz noch verstärken.