Frisch nach langem Flug

Jetlag mit Entspannung vorbeugen
Entspannt ankommen? Einem Jetleg lässt sich auch bei sehr langen Flügen vorbeugen © shutterstock

Zerknittert aus dem Flieger steigen? Das muss nicht sein, sagt Flugarzt Dr. Rüdiger Hendricks. Und gibt ein paar hilfreiche Tipps für unterwegs.

Gerade lange Flugreisen beanspruchen Körper und Kreislauf. Doch wer ein paar einfache Verhaltensregeln beachtet, steigt erholt und ohne Jetlag aus dem Flieger, so Rüdiger Hendricks, Flugarzt aus Schleswig-Holstein.

Ein Problem unterwegs ist die trockene Luft. An Bord herrschen durch die Klimaanlage Bedingungen wie in der Wüste. Rüdiger Hendricks: „Da schreit die Haut förmlich nach Wasser – von innen wie von außen." Auf einem Flug von Deutschland nach New York zum Beispiel verliert der Körper etwa einen Liter Flüssigkeit. Hendricks: „Schützen Sie sich vor dem Austrocknen, und trinken Sie reichlich Wasser und Fruchtsäfte." Aber auch äußerlich können Sie Ihrer Haut einen Gefallen tun. „Cremen Sie Ihr Gesicht unterwegs mehrmals gut ein." Auch Kontaktlinsenträger leiden oft unter der trockenen Luft an Bord. "Am besten nehmen Sie die Linsen vor dem Start raus. Brennen die Augen trotzdem, helfen Tropfen und Gels, um sie zu befeuchten."

 

Ratsam ist es, an Bord lockere Kleidung zu tragen

Die größte gesundheitliche Gefahr an Bord ist die einer Thrombose. Hendricks: „Risikopatienten müssen vor dem Flug einen Facharzt aufsuchen." Aber auch für alle anderen gilt: „Hauptsache, Sie bleiben in Bewegung. Spazieren Sie den Gang entlang. Oder bewegen Sie sich im Sitzen, heben Sie die Fußspitzen oft an."

Wichtig ist auch lockere Kleidung–- zu enge Hosen, so Rüdiger Hendricks, können Thrombosen auslösen.

Und wie vermeidet man den berühmten Jetlag? „Gönnen Sie sich zwischen den Mahlzeiten ein Nickerchen. Dann kommen Sie gut ausgeruht an Ihrem Reiseziel an."

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.