Flossing-Band: Druck machen bei Gelenk- und Muskelschmerzen

Flossband
Mit einem Flossing-Band werden schmerzende Gelenke und Glieder eingewickelt © Let's bands

Bei der neuen Therapieform werden schmerzende Muskeln und Gelenke mit elastischen Gummibändern behandelt. Das sogenannte Flossing-Band setzt dabei auf das Abschnüren betroffener Bereiche.

Entwickler der Methode ist der US-amerikanische Sportwissenschaftler und Physiotherapeut Kelly Starrett. Ähnlich wie das KinesioTape eignen sich Flossing-Bänder besonders zur Therapie von Sportverletzungen. Das Flossing-Band soll dabei die Gelenke beweglicher machen und Schmerzen lindern. Auch ohne Beschwerden kann das Flossing-Band die Leistung steigern und den Kraftfluss in der Muskulatur erhöhen. Durch den Druck, den die Bänder ausüben, wird eine künstliche Ischämie (Minderdurchblutung) hervorgerufen. Die Muskulatur ermüdet dadurch schneller und es reichen schon kurze Trainingseinheiten, um ein Muskelwachstum zu erreichen.

 

Flossing-Band macht Gelenke beweglicher

Die Behandlung mit Flossing-Bändern dauert nur etwa eine bis drei Minuten. In der Zeit heißt es, Zähne zusammen beißen, da der starke Druck auf Haut und Gewebe etwas unangenehmen sein kann. Die je nach Art der Behandlung unterschiedlich breiten Bänder werden dabei fest um betroffene Körperteile gebunden. Der Patient führt währenddessen verschiedene Übungen aus.

Flossband
Floss-Bänder können an verschiedenen Gelenken wie dem Kniegelenk eingesetzt werden© Let's Bands
 

Flossing-Band: Druck gegen den Schmerz

Die Wirkungsweise beruht auf drei Effekten:
Der Schwammeffekt tritt durch das Einschnüren der Muskeln und Gelenke ein. Durch den starken Druck auf die betroffene Stelle wird die Blutzufuhr unterbrochen. Auch die Lymphflüssigkeit wird aus dem Gewebe gepresst. Sobald das Flossing-Band gelöst wird, strömen neue nährstoffreiche Flüssigkeit und Blut in die betroffene Region. Entzündungsauslösende Schadstoffe werden abtransportiert.

Flossband
Durch den starken Druck auf Muskeln und Gewebe können Entzündungen ausgeschwemmt werden© Let's Bands

Die subkutane Irritation wirkt durch Reizüberlagerung. Grundlage ist ein bereits bekannter Reflex: Bei Schmerzen, die nicht durch Hautverletzungen bedingt sind, drückt man automatisch mit der Hand gegen die schmerzende Stelle und löst durch den Gegendruck eine Reizüberlagerung aus. Das druckauslösende Flossing-Band ersetzt die Hand, die den blauen Fleck reibt.

Kinetic Resolve wirkt ähnlich wie das Schröpfen. Durch den Druck des Flossing-Bands wird ein großer Druck auf das Gewebe erzeugt, ähnlich wie der Unterdruck beim Schröpfen. Der Druck kann verstärkt werden, wenn der Physiotherapeut oder Arzt das Flossing-Band wie ein ausgewrungenes Handtuch verdreht. Führt der Patient während dieses Druckes Übungen durch, werden Faszien, Muskeln und Sehnen von Verklebungen befreit und wieder gleitfähig gemacht. 

 

Ein Flossing-Band erfordert die Anwendung durch einen Experten

Auch wenn die Anwendung nicht schwer ist, sollte man Flossing nur von einem Fachmann durchführen lassen. Der kann abklären, ob bestimmte Gründe wie etwa eine Schwangerschaft oder eine Osteoporose-Erkrankung gegen eine Flossing-Therapie sprechen.

© by WhatsBroadcast

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.