Fibrom entfernen: So werden Hautprobleme richtig behandelt

Fibrome treten meistens am Kopf, Hals und unter den Achseln auf
Fibrome treten meistens am Hals, Kopf und unter den Achseln auf. Für den Arzt ist das Fibrom entfernen aber in der Regel ein Routine-Eingriff © shutterstock

Erfahren Sie hier, wie sich ein Fibrom entfernen lässt und welche Behandlungen bei Hautproblemen am besten helfen.

Es ist immer sinnvoll, einen Termin beim Hautarzt oder der Kosmetikerin zu vereinbaren, um ein Fibrom entfernen zu lassen. Der Winter ist die beste Gelegenheit, kleine Eingriffe an der Haut vorzunehmen – ohne dass es jemand mitbekommt! Nun können wir nicht nur alles besser kaschieren – nein, es ist auch viel gesünder für unseren Körper. Schließlich heilen die behandelten Stellen am schnellsten ohne direktes Sonnenlicht. Außerdem treten im Winter seltener Wundheilungsstörungen auf – weil wir weniger schwitzen.

Hautanhängsel sind zwar meist ungefährlich, können aber kosmetisch störend sein. Wie sich Härchen, Besenreiser und ein Fibrom entfernen lassen, lesen Sie hier.

 

Fibrom entfernen!

Sie erinnern an Warzen – die wenige Millimeter großen Geschwulste am Kopf, Hals und unter den Achseln stören besonders beim Tragen einer Kette und beim Rasieren. Ärzte können ein Fibrom entfernen – mit einem einfachen Scherenschnitt, der keiner Betäubung bedarf. Dies kostet etwa 25 Euro. Beim Lasern liegen die Kosten zwar etwas höher, doch ein erneutes Nachwachsen kann so meist verhindert werden.

Fibrom entfernen
Allerdings raten Hautärzte allen Betroffenen, die selbst ein Fibrom entfernen möchten, davon ab, es abzuribbeln. Der Hautarzt kann Stielwarzen steril und schmerzlos mit geeigneten Instrumenten abschneiden© istock
 

Fibrom entfernen – darf ich selbst ran?

Theoretisch kann man auch selbst ein Fibrom entfernen. Allerdings nur, wenn sie gestielt und nicht zu groß sind. Außerdem müssen Sie gewisse Vorsichtsmaßnahmen treffen: Nehmen Sie nur sterile Scheren oder Pinzetten und halten Sie gutes Verbandsmaterial bereit. Bei größeren, flächig aufsetzenden Fibromen bitte immer den Haus- oder Hautarzt aufsuchen!

Allerdings raten Hautärzte allen Betroffenen, die selbst ein Fibrom entfernen möchten, davon ab, es abzuribbeln. Oft bluten Fibrome zu stark. Der Hautarzt kann sie steril und schmerzlos mit geeigneten Instrumenten abschneiden.

 

Nie wieder Härchen!

Dauerhaft lassen sich störende Haare am besten durch die zwei folgenden Verfahren entfernen: Die Elektro-Epilation eignet sich bei heller sowie dunkler Körperbehaarung, weil eine millimeterdünne Nadel in den Haarkanal gestochen wird und so die Wurzel für immer zerstört. Wichtig: Die Behandlung ist nur während der Wachstumsphase des Haars möglich. Pro Stunde belaufen sich die Kosten auf 60 bis 120 Euro. Drei bis vier Sitzungen sind enthalten. Die Laser-Entfernung eignet sich nur bei dunklen Haaren. Denn der Farbstoff Melanin nimmt die Lichtstrahlen auf und wandelt sie in Wärme um, diese dringt in die Haarwurzel und zerstört sie. Weil blonden Haaren das Melanin fehlt, ist dieses Verfahren bei hellen Typen nicht geeignet. Die Preise liegen bei 50 bis 120 Euro pro Behandlung. Etwa drei bis fünf Sitzungen sind nötig.

Laser-Haarentfernung
Weil blonden Haaren das Melanin fehlt, ist das Laser-Verfahren zur Haarentfernung bei hellen Typen nicht geeignet© istock
 

Kein Platz für Narben!

Die Korrektur bzw. Entfernung großflächiger oder wulstiger Narben erfolgt am besten durch eine Operation. Nur wenn es gesundheitliche Einschränkungen gibt, zahlt die Krankenkasse den Eingriff. Sonst fallen Kosten in Höhe von 400 bis 1.500 Euro an – je nach Aufwand.

 

Pigementflecken richtig behandeln

Die bräunlichen Pigmentflecke auf den Händen oder im Gesicht lassen sich am besten mit dem Laser-Verfahren entfernen. Dabei dringt ein Lichtstrahl in die obersten Hautschichten ein und zersprengt die Pigmentablagerungen. Die körpereigenen Immunzellen sorgen anschließend für den Abtransport der Trümmerteilchen. Die Behandlung ist auch ohne Betäubung gut zu ertragen und dauert fünf bis 20 Minuten. Narben entstehen selten. Die Kosten liegen je nach Größe bei 30 bis 50 Euro. Ein bis zwei Sitzungen sind nötig.

Verödung
Die erfolgreichste Methode, um Besenreiser zu entfernen, ist die Verödung. Dabei spritzt der Arzt mit einer feinen Nadel ein Medikament in die Venen© istock
 

Besenreiser & Krampfadern

Die erfolgreichste Methode für schöne Beine ist die Verödung. Dabei spritzt der Arzt mit einer feinen Nadel ein Medikament in die Venen. Im Schnitt muss drei- bis viermal behandelt werden. Kosten pro Sitzung: 50 bis 100 Euro. Eine weitere Möglichkeit ist das Lasern. Hierbei werden die Gefäße durch Hitze verschweißt (ab 80 Euro). Bei einzelnen bzw. sehr feinen Äderchen ist auch eine Behandlung mit der neuen IPL2-Lichttechnologie möglich. Warme Strahlen lassen die Äderchen verkleben, die Überreste werden vom Körper selbst abgebaut. Die Behandlung dauert bis zu 15 Minuten und kostet etwa 30 Euro, zwei bis fünf Sitzungen sind nötig.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.