Hilfe bei Fersensporn, Ballenzeh und Co.

Fersensporn: Kalk weg mit Stoßwellen

Durch Überlastung des Fußes entzündet sich der Sehnenansatz an der Ferse und ein Fersensporn entsteht. Die Therapie: Zunächst sollten Sie den Fuß schonen und Einlagen tragen. Sanft können Patienten auch mit Hilfe der Homöopathie gegen den Fersensporn-Schmerz angehen. Seit über 100 Jahren wird von Ärzten ein homöopathisches Einzelmittel erfolgreich angewendet. Grundlage für das Mittel ist das Lava-Gestein des isländischen Vulkans Hekla. Für eine mehrmonatige Fersensporn-Kur raten Experten zu folgender Dosierung: drei Wochen lang dreimal täglich eine Tablette Hekla lava D 6 einnehmen, danach eine Woche Pause. Langfristig hilft eine Stoßwellentherapie. Sie löst Kalk und sorgt für bessere Durchblutung, die Entzündung klingt ab.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.