Fersensporn: Kalk weg mit Stoßwellen

Aus der Serie: Hilfe bei Fersensporn, Ballenzeh und Co.
5 / 9
Fersensporn: Kalk weg mit Stoßwellen
Foto: shutterstock

Durch Überlastung des Fußes entzündet sich der Sehnenansatz an der Ferse und ein Fersensporn entsteht. Die Therapie: Zunächst sollten Sie den Fuß schonen und Einlagen tragen. Sanft können Patienten auch mit Hilfe der Homöopathie gegen den Fersensporn-Schmerz angehen. Seit über 100 Jahren wird von Ärzten ein homöopathisches Einzelmittel erfolgreich angewendet. Grundlage für das Mittel ist das Lava-Gestein des isländischen Vulkans Hekla. Für eine mehrmonatige Fersensporn-Kur raten Experten zu folgender Dosierung: drei Wochen lang dreimal täglich eine Tablette Hekla lava D 6 einnehmen, danach eine Woche Pause. Langfristig hilft eine Stoßwellentherapie. Sie löst Kalk und sorgt für bessere Durchblutung, die Entzündung klingt ab.