Fenchel hilft bei Menstruationsbeschwerden

Stephanie Pingel Medizinredakteurin
Fenchel lindert Menstruationsbeschwerden
Fenchel kann laut einer neuen Studienanalyse Menstruationsbeschwerden so gut lindern wie Schmerzmittel © Fotolia

Menstruationsbeschwerden schränken die Lebensqualität vieler Frauen Monat für Monat ein. Eine Studienanalyse zeigt nun, dass Fenchel die Beschwerden lindern kann. PraxisVITA stellt die Ergebnisse vor.

Viele Frauen leiden sehr unter monatlichen Menstruationsbeschwerden wie starken Regelschmerzen. Doch es gibt keinen Grund, sich damit abzufinden: Eine neue Studienanalyse zeigt, dass die Natur sanfte Hilfe gegen die Beschwerden bietet. Demnach wirkt Fenchel im Vergleich genauso gut wie häufig eingesetzte Schmerzmittel (sogenannte Nichtsteroidale Antirheumatika, kurz NSAR) mit Wirkstoffen wie Ibuprofen.

 

Fenchel als Alternative bei Schmerzen

Insgesamt wurden für die Analyse zehn klinische Studien mit 821 Betroffenen verglichen. 410 Testpersonen wurden mit Fenchel gegen Menstruationsbeschwerden behandelt, die Kontrollgruppe von 411 Personen bekam entweder NSAR, Vitamin E, ein Placebo oder keine Behandlung. Das Fazit: Bei fünf Studien zeigte Fenchel eine vergleichbare Wirkung wie NSAR. Eine Studie verglich die Wirksamkeit von Fenchel und Vitamin E – hier schnitt Fenchel besser ab. Bei drei weiteren Untersuchungen stellte sich Fenchel auch verglichen mit dem Placebo-Effekt und keiner Behandlung als wirksamer heraus. Lediglich bei einer Studie konnte kein deutlicher Unterschied zwischen der Wirkung von Fenchel und einem Placebo nachgewiesen werden.

 

Wie Fenchel die Muskeln entspannt

Doch wieso hilft Fenchel gegen Menstruationsbeschwerden? Das ätherische Öl Anethol, das in Fenchel enthalten ist, wirkt muskelentspannend, wie bereits eine Studie von US-Frauenärzten zeigen konnte. Experten empfehlen dafür 2,5 Gramm Fenchel (etwa ein Teelöffel) zu zerstoßen und mit kochendem Wasser zu übergießen. Lassen Sie die Tasse dann zehn bis 15 Minuten ruhen und gießen Sie die Mischung durch ein Teesieb. Gegen akute Regelschmerzen helfen zwei bis drei Tassen am Tag.

 

Welche Pflanzen helfen noch bei Menstruationsbeschwerden?

Rotklee

Rotklee hat einen sehr hohen Gehalt von sogenannten Phytoöstrogenen. Für die beste Wirkung sollte die Pflanze in Teeform getrunken werden. Dafür zwei bis drei Teelöffel frische Rotklee-Blüten mit kochendem Wasser übergießen und zehn Minuten zugedeckt ziehen lassen. Seien Sie die Mischung dann ab und trinken Sie im Akutfall täglich bis zu vier Tassen.

Pestwurz

Pestwurz gibt es in Kapselform in der Apotheke. In dem krautartigen Gewächs stecken viele krampf- und schmerzlösende Wirkstoffe. Bei Menstruationsbeschwerden nehmen Sie am besten dreimal täglich eine Kapsel.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.