Fenchel - Deutschlands Arzneipflanze des Jahres 2009

Fenchel regt den Magen-Darm-Bereich und damit die Verdauung an. Diese Wirkung ist wissenschaftlich bestätigt. Er lindert auch Blähungen und Bronchitis.

Fenchel gegen Sodbrennen
Fenchelsamen wirken gegen Sodbrennen. Dazu: gründlich zerkauen – am besten vor dem Essen.© Fotolia
 

Fenchel: Anwendung und Heilwirkung

Definition Fenchel

Bezeichnung: Foeniculum vulgare     Familie: Doldenblütler                       Gattung: Foeniculum

Fenchel-Öl fördert die Bewegungen im Magen-Darm-Bereich und wirkt in höheren Konzentrationen krampflösend. Das bestätigt die Kommission E (BGA/BfArM). Im Bereich der Atemwege fördert es die Bildung dünnflüssigen Schleims.

Entsprechende Anwendungsgebiete sind Blähungen, leicht krampfartige Magen-Darm-Beschwerden sowie Infekten der oberen Atemwege. Die Inhaltsstoffe gelangen auch beim Verzehr der Früchte in den Körper, liegen dann jedoch nicht in der gegebenenfalls erforderlichen Konzentrationen vor.

 

Im Fenchel enthaltene Wirkstoffe

Ätherisches Öl aus den Fenchelfrüchten (Fenchelöl) u.a. mit trans-Anethol, Fenchon; fettes Öl; Furanocumarine; Flavonoide ;Proteine

 

Verbreitung

Die Heimat des Fenchel ist der Mittelmeerraum. Mittlerweile wird er jedoch in vielen Regionen mit gemäßigtem Klima kultiviert. Verwildert breitet er sich vor allem auf Brachland, an Bahndämmen und in Weinbergen aus.

 

Botanik

Fencheltee
Tees mit Fenchel, Kamille oder Minze wirken bei Bauchkrämpfen wärmend und krampflösend© Fotolia

Fenchel ist eine zwei-jährige krautige Pflanze. Er wächst bis zu 2 Meter hoch. Der Stiel ist kahl, bläulich bereift und aus ihm entsprießen zwei- bis dreifach gefiederte Laubblätter.

 

Andere Namen für Fenchel

Fennekel, Fennichl, Brotsamen, Kinderfenchel, Langer Anis, Enis, Fehnkol, Fennkel, Finke, Frauenfenchel, Kammfenchel

Wissenswertes über Fenchel

Bereits in der Antike war Fenchel im alten Ägypten und Griechenland ein beliebtes Nahrungsmittel . Nördlich der Alpen begann der Anbau von Fenchel im 9. Jahrhundert in den Klostergärten der Benediktiner. Die verdauungsfördernde Wirkung von Fenchel war schon Hildegard von Bingen bekannt-

Ebenso wie Anis soll auch Fenchel als Tee die Milchbildung stillender Mütter fördern.

Der lateinische Name ist dem lateinischen Wort für Heu, »foenum«, entlehnt und rührt daher, dass das Kraut getrocknet wie Heu aussieht.

Fenchelknollen sind ein beliebtes Gemüse und getrocknete Fenchelfrüchte ein raffiniertes Gewürz. Mit ihm lassen sich nicht nur mediterrane Fischgerichte verfeinern. Die Samen sind auch in der indischen Küche sehr beliebt.

Fenchel ist Deutschlands Arzneipflanze des Jahres 2009.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.