Extremes Schwitzen bei Kindern – wie viel ist zu viel?

Dr. med. Nadine Hess

Obwohl das Kind nicht zu warm angezogen ist und das Schlafzimmer kühl gehalten wird, schwitzt es mehr als andere – tagsüber, nachts oder beides. Was kann extremes Schwitzen bedeuten? Dr. Nadine Hess gibt Rat!

Kinderärztin Dr. Nadine Hess verrät, wann Kinder zu stark schwitzen
Expertin Dr. Hess: „Einige Kinder beschäftigen sich eher mit ruhigen Dingen, andere sind immer in Aktion, rennen, springen umher und werden naturgemäß auch mehr schwitzen.“ © privat
 

Extremes Schwitzen bei Kindern: Das sagt die Kinderärztin Dr. Nadine Hess

Es kommt gar nicht selten vor, dass mich Eltern besorgt ansprechen, weil ihr kleines Kind mehr schwitzt als ihnen normal vorkommt. In den allermeisten Fällen ist extremes Schwitzen nichts Schlimmes. Wichtig ist dann zu erklären, dass Schwitzen eine wichtige Körperfunktion ist – sie schützt den Körper vor Überhitzung. Durch die Schweißperlen kühlt die Hautoberfläche herunter.

Wie stark extremes Schwitzen bei Kindern ausgeprägt ist, ist individuell sehr unterschiedlich. Das eine Kind schwitzt kaum, das andere sehr rasch und stark. Zusätzlich kommt es auch auf die Aktivität an: Einige Kinder beschäftigen sich eher mit ruhigen Dingen, andere sind immer in Aktion, rennen, springen umher und werden naturgemäß auch mehr schwitzen.

 

Extremes Schwitzen bei Kindern in der Nacht

extremes Schwitzen bei Kindern
Wenn extremes Schwitzen bei Kindern nicht von Atemnot-Symptomen begleitet wird, steckt in der Regel keine Erkrankung dahinter, sondern eine individuelle Neigung© Fotolia

Nachts sind oft – neben einer individuellen Neigung – intensive Träume daran schuld, dass das Kind nass geschwitzt ist. Solange es ihm aber sonst gut geht,  das Schlafzimmer kühl genug ist und das Kind nicht zu warm angezogen ist (und darum so schwitzt), besteht auch hier kein Grund zur Sorge.

 

Ist extremes Schwitzen bei Kindern ein gefährliches Zeichen?

Solange sich Ihr Kind aber gut entwickelt – also normal wächst und gedeiht, nicht bei kleinsten Anstrengungen schwitzt und sogar Hinweise auf Atemnot zeigt, wie es bei Säuglingen mit einem angeborenen Herzfehler oder schweren Lungenerkrankungen selbst beim Trinken der Fall sein kann, müssen Sie sich nicht sorgen.

 

Bei übermäßiger Schweißentwicklung kann ein Dermatologe helfen

Kinder fangen mit Pubertätsbeginn an, anders zu schwitzen
Wenn es auf die Pubertät zu geht und durch extremes Schwitzen bei Kindern ein Leidensdruck entsteht, kann ein Dermatologe spezielle Deodorants verschreiben© Fotolia

Bei etwas größeren Kindern, die plötzlich vermehrt schwitzen, ist es etwas anderes. Meist ist die Pubertät für extremes Schwitzen verantwortlich – die Schweißdrüsen produzieren zum einen mehr Schweiß und zusätzlich kommt es zu einem veränderten bakteriellen Milieu, was zu einer anderen Geruchsentwicklung führt und teilweise für die Jugendlichen sehr unangenehm sein kann. Nach einiger Zeit pendelt sich in der Regel wieder alles auf ein normales Maß ein. Bis dahin gilt es, auf vermehrte Hygiene zu achten und ein gutes Deodorant zu finden, das die Geruchsentwicklung weitestgehend verhindert. Ist der Leidensdruck sehr groß, kann auch ein Gang zum Dermatologen sinnvoll sein, der spezielle Deodorants verschreiben kann, die stärker wirksam sind als die üblichen, in den Geschäften erhältlichen. Darüber hinaus gibt es auch noch weitere Möglichkeiten, eine übermäßige Schweißentwicklung zu unterbinden. Darüber kann Sie Ihr Hautarzt genauestens aufklären, um mit Ihnen und Ihrem Kind zusammen die ideale Therapieform zu finden.

 

Stoffwechselerkrankung kann extremes Schwitzen hervorrufen

In seltenen Fällen kann auch mal eine Stoffwechselerkrankung für extremes Schwitzen bei Kindern verantwortlich, wie eine Schilddrüsenproblematik. Wenn Sie unsicher sind, ob bei Ihrem Kind noch ein „normales“ vermehrtes Schwitzen vorliegt oder eine Grunderkrankung dahintersteckt, sprechen Sie vertrauensvoll mit Ihrem Kinderarzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.