Essbare Kürbisse: Diese 10 Speisekürbisse eignen sich zum Kochen

Katharina Flick

Kürbisse gehören zum Herbst wie der Weihnachtsbaum in den Dezember, aber welche der vielen Kürbissorten sind essbar? Und worin unterscheiden sich die verschiedenen Sorten? Alle Infos über essbare Kürbisse.

 

Welche Kürbissorten sind essbar?

Man unterscheidet zwischen den essbaren Speisekürbissen und den rein dekorativen Zierkürbissen. Die essbaren Kürbissorten sind dabei ganz unterschiedlich in Geschmack und Konsistenz des Fruchtfleisches und werden so auch für unterschiedliche Gerichte eingesetzt. Reine Zierkürbisse sind nicht essbar, da sie Cucurbitacine enthalten. Diese Bitterstoffe sind giftig und können bereits in kleinen Mengen Magen-Darm-Beschwerden oder Erbrechen auslösen.

Heilpflanzen Kürbis - der gesunde Alleskönner

 

Kürbis-Klassiker: Das sind die 5 leckersten essbaren Kürbisse 

Es gibt eine große Vielfalt an essbaren Speisekürbissen, über 50 verschiedene Speisekürbisse kennt man – das sind die 5 beliebtesten Sorten: 

 

1. Hokkaido mit essbarerer Schale als unkomplizierter Speisekürbis

Der kleine, orangerot gefärbte Kürbis ist auch als Uchiki Kuri und Red Kuri bekannt und aus deutschen Supermärkten im Herbst nicht wegzudenken. Das Besondere am Hokkaido: Man kann die Schale mitessen. Für Kürbissuppe oder Ofenkürbis, einfach die Samen entfernen, den Kürbis waschen und wie gewohnt garen. Die Schale wird weich genug, um sie zu pürieren oder sie einfach mitzuessen. Er hat ein leichtes Maronenaroma und kann wunderbar für Aufläufe, Suppen und weitere Ofengerichte verwendet werden.

Der Hokkaido ist wohl der bekannteste Speisekürbis.  iStock | Sabinoparente

 

2. Butternut ist ideal für Suppen und Desserts 

Der Butternut-Kürbis ist sicherlich einer der bekanntesten Kürbisse. Die gelbe Frucht ist glockenförmig und hat ein besonders intensiv schmeckendes Fruchtfleisch, das dank des süßen Aromas gern für Suppen verwendet wird. Es gibt ganz verschiedene Varianten des Butternut oder Butternuss: Der Tiana ist ein Mini-Butternut-Kürbis, der die gleiche glockenförmige Anmutung hat wie der Butternut-Kürbis und sich toll als Dekoration für Kürbisgerichte verwenden lässt. Der Honeynut ist ebenfalls eine kleine Form des Butternut-Kürbis, sein Fruchtfleisch ist besonders süß und eignet sich daher gut für Desserts wie Kuchen oder Süßspeisen.

Der Butternut-Kürbis ist mit seinem intensiven Aroma besonders beliebt für Suppen. iStock | luknaja

 

3. Ölkürbis als Grundzutat von Kürbiskernöl

Aus den Kernen des Ölkürbis wird das beliebte Kürbiskernöl gewonnen. Das besondere an dieser Sorte ist, dass die Samen des Kürbisses hüllenlos sind und das hochwertiges Kürbiskernöl enthalten, das dann gepresst als Kürbiskernöl verkauft wird. Ölkürbisse können ganz unterschiedlich aussehen. Die Sorte hat jedoch immer eine weiche, grün-gelbe Schale. Der Gleisforder-Ölkürbis ist klein und rund mit einer gelben Schale und unregelmäßigen grünen Streifen. Die Kerne des Ölkürbisses schmecken leicht nussig und können auch geröstet als Kürbiskerne verzehrt werden. Ein Klassiker im Salat oder auch als süße, karamellige Variante auf dem Jahrmarkt ein echter Genuss.

Der Ölkürbis ist Lieferant für das beliebte Kürbiskernöl.  imago images | Panthermedia

 

4. Atlantic Giant / Riesenkürbis ist der beliebte Halloween-Kürbis

Der sogenannte Riesen-Speisekürbis kann bis zu 650 Kilogramm schwer werden. Er wird gern angebaut, da sich die großen Exemplare wunderbar zum Schnitzen von Kürbislaternen zu Halloween verwenden lassen. Sein gelbes Fleisch eignet sich besonders gut zum Einmachen, aber auch für Suppen und Pürees. Ebenfalls besonders beliebt zu Halloween ist die Sorte Jack O'Lantern. Diese Sorte ist bestens zum Aushöhlen geeignet und wird daher gern für Halloween Laternen verwendet. Das Fruchtfleisch ist ideal für Suppen.

Der Riesenkürbis wird besonders gern für Halloween verwendet.  iStock | Supersmario

 

5. Spaghettikürbis als pflanzliche Alternative zu Spaghetti

Das Besondere an diesem Kürbis ist es, dass das hellgelbe Fruchtfleisch nach dem Kochen in Spaghetti-ähnliche Fasern zerfällt. Eine kaloriensparende Alternative für alle Spaghettiliebhaber. Er schmeckt leicht nussig und lässt sich wunderbar mit kräftigen Soßen kombinieren. Seinen Geschmack heben besonders Chili, Muskar, Curry und Kreuzkümmel hervor.

Der Spaghettikürbis offenbart seine Besonderheit im Inneren.  iStock | BasieB

 

Geheimtipps unter den essbaren Kürbissen

 

1. Baby Bear ist perfekt für den Balkon

Ein Mini-Kürbis mit niedlichem Namen und einer kräftigen Orangefärbung. Ein Vorteil des Mini-Kürbisses: Er passt bequem in eine Hand und lässt sich  damit auch auf kleinem Raum, zum Beispiel auf dem Balkon oder auf der Terrasse anbauen. Das Fruchtfleisch ist besonders schmackhaft und gut für Eintöpfe und deftige Gerichte geeignet. Aber auch Suppen, Pürees und Marmeladen werden mit diesem Kürbis lecker.

Baby Bear Kürbisse
Baby Bear Kürbisse eignen sich für den eigenen Einbau.  imago images | Manfred Ruckszio
 

2. Mikrowellenkürbis als schnell zubereitete Kürbisvariante

Dieser Kürbis hat ein ganz besonderes Feature: Er gart sehr schnell. Einfach die Samen herauslöffeln, den Kürbis säubern und mit Öl bepinseln. Dann für fünf Minuten in die Mikrowelle geben und er ist verzehrfertig. Schmeckt toll als Beilage zu Wild, aber auch als vegetarische Variante mit anderem Gemüse.

Mikrowellenkürbis
Mikrowellenkürbisse können schnell gegessen werden.  iStock | HeikeRau

Eine aufgeschnittene Pomelo
Ernährungsformen Pomelo essen: Warum die Zitrusfrucht so genial ist

 

3. Delicata als milder Speisekürbis

Der Delicata ist ein Sommerkürbis, der unreif geerntet wird. Sein Geschmack ist daher milder als bei anderen Kürbissorten. Er hat eine leicht nussige Note, schmeckt süß und fruchtig und ist damit ideal für  Kuchen, Eis, und Süßspeisen, aber auch herzhafte Gerichte wie Salate, Ofenkürbis oder Suppen sind möglich.

Delicata
Delicata-Kürbisse sind mild im Geschmack.  iStock | laughingmango
 

4. Weinheber Kittenberger: Perfekt als Deko

Das Besondere an diesem Kürbis ist zum einen die Form: Der Weinheber Kittenberger ist, wie der Name schon sagt, wie ein Weinheber geformt. Die zweite Besonderheit ist es, dass man den Kürbis trocknen und als Aufbewahrungsgefäß verwendet kann. Sein Geschmack ist leicht und nicht so intensiv. Er eignet sich besonders für leichte Kürbisnoten, in Aufläufen oder Pürees.

Flaschenkürbisse
Flaschenkürbisse haben die wohl ungewöhnlichste Form.   imago images | blickwinkel
 

5. Muscat de Provence ist ein roh verzehrbarer Speisekürbis

Der hellorange Muskatkürbis aus Frankreich gehört in seiner Heimat zu den beliebtesten Sorten. Er ist besonders aromatisch und das Fruchtfleisch schön fest und in einer intensiven orangen Färbung. Er schmeckt besonders gut in Kombination mit Kräutern, z.B. Rosmarin oder Kräuter de Provence. Das Tolle: Man kann ihn auch wunderbar roh verzehren. Aber auch gekocht, ob als Suppe oder Auflauf, der Muskatkürbis ist ein intensiver und leckerer Begleiter für den Herbst.

 Muskatkürbis
Muskatkürbis ist kräftig im Geschmack. iStock | PicturePartners

Es gibt zudem noch viele weitere essbare Kürbisse, die man am besten auf heimischen Märkten entdecken kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.