Erster Fall: Penicillin-Allergie durch Sperma

Verena Elson

Eine Frau in Spanien wurde mit einem anaphylaktischen Schock ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem sie mit ihrem Partner Sex hatte. Zunächst vermuteten die Ärzte eine Sperma-Allergie – wie sich später herausstellte, war die Ursache für ihre Reaktion jedoch weit komplexer.

Notaufnahme
Eine Frau aus Spanien kam mit einem allergischen Schock in die Notaufnahme – die Ursache war Geschlechtsverkehr mit ihrem Partner Foto:  code6d/iStock

Als die 31-Jährige in die Notaufnahme des Universitätsklinikums in Alicante kam, litt sie an starkem Erbrechen, Kurzatmigkeit und ihr gesamter Körper war mit einem Ausschlag bedeckt.

Die Ärzte diagnostizierten eine anaphylaktische Reaktion und machten sich auf die Suche nach einer möglichen Ursache. Ihr einziger Anhaltspunkt: Die Reaktion der Patientin hatte begonnen, nachdem sie ungeschützten Sex mit ihrem Partner gehabt hatte, unter anderem Oralverkehr.

 

Vermutete Ursache: Spermaallergie

Eine Möglichkeit, die die Ärzte daraufhin in Betracht zogen: eine Spermaallergie – von dieser sehr seltenen Form der Allergie sind hauptsächlich zwanzig- bis dreißigjährige Frauen betroffen.

Die Symptome passten – allerdings hatte die Frau bisher niemals allergisch auf Sperma reagiert. Auch sonst konnten die Ärzte aus den Erzählungen der Frau keine Ursache für ihre Reaktion ableiten: Sie hatte nichts Auffälliges gegessen, war nicht von Insekten gestochen worden, hatte keine Medikamente eingenommen.

Was ist eine Spermaallergie?

Bei einer sogenannten Spermaallergie sind Betroffene allergisch auf ein Protein in der die Spermien umgebenden Flüssigkeit (Samenplasma). Wenn sie in Kontakt mit Spermien kommen (egal, von welchem Mann), können innerhalb von zehn bis 30 Minuten lokale oder den ganzen Körper betreffende Reaktionen wie Brennen, Schmerzen, Juckreiz oder Schwellungen auftreten – nur in extrem seltenen Fällen kommt es zum anaphylaktischen Schock.

Anders war das bei ihrem Partner: Dieser hatte aufgrund einer Mittelohrentzündung das Penicillin Amoxicillin eingenommen – vier Stunden vor dem Geschlechtsverkehr die letzte Dosis. Wie sich herausstellte, wurde bei der Patientin bereits in der Kindheit eine Penicillin-Allergie diagnostiziert. Medikamentenallergien gehören zu den häufigsten Auslösern von anaphylaktischen Schocks. Offenbar hatte die Frau auf das im Sperma ihres Partners enthaltene Penicillin allergisch reagiert – dieses Szenario erschien den Ärzten am wahrscheinlichsten. Sie schilderten den Fall in dem Fachblatt „BMJ Case Reports“ – bisher der erste Fallbericht über eine solche allergische Reaktion in der medizinischen Literatur.

 

Ärzte raten im Zweifelsfall zu Kondomen

Die Mediziner betonen, dass es bisher kaum Forschung dazu gab, ob und in welcher Konzentration verschiedene Medikamente in das Sperma von Männern gelangen können. In diesem Fall halten sie es aufgrund der chemischen Zusammensetzung von Amoxicillin und Sperma aber für plausibel.

Dank einer medikamentösen Therapie ging es der Patientin schnell wieder besser. Ihre Ärzte raten allen Männern, Kondome zu verwenden, wenn sie Medikamente einnehmen, auf die ihre Partnerin oder ihr Partner allergisch sein könnte.

Quelle:
Caballero, Nazaret Gómez, et al. (2019): Anaphylaxis probably induced by transfer of amoxicillin via oral sex, in: BMJ Case Reports.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2019 praxisvita.de. All rights reserved.