Erste Hilfe: Wie behandelt man einen Zeckenbiss bei Kindern?

Dr. med. Nadine Heß

Zecken können sich in die Haut bohren und gefährliche Erreger übertragen, ohne dass Betroffene es merken. Wie man einen Zeckenbiss bei Kindern entdeckt, behandelt und wie Sie sich schützen können, weiß Kinderärztin Dr. Nadine Hess.

Kinderärztin Dr. Nadine Hess
Expertin Dr. Hess: „Im Fall von Zeckenbissen bei Kindern sollte der Parasit am besten sofort entfernt werden, um Entzündungen zu vermeiden.“ © Privat
 

Das sagt die Kinderärztin Dr. Nadine Hess

Wenn Sie unsicher bei der Entfernung einer Zecke sind, fahren Sie zum Arzt – er kann sie schnell und mehr oder weniger schmerzfrei entfernen. Bleibt mal der Kopf der Zecke stecken, ist das – entgegen der landläufigen Meinung – meist kein großes Problem. Er kommt irgendwann von alleine raus und entzündet sich nur sehr selten. Hat man keine Pinzette oder Zeckenzange zur Hand, kann man die Zecke auch einfach vielfach mit einem Wattestäbchen „umfahren“ (also immer und immer wieder im Kreis mit dem Wattestäbchen um die Zecke drehen). Nach einiger Zeit lässt die Zecke von alleine „los“ und fällt ab. Da eine Zecke gefährliche Krankheitserreger übertragen kann, sollten Sie außerdem das Datum und die Körperstelle des Zeckenbisses notieren und beides dem Arzt mitteilen, falls nötig. Manchmal treten Krankheiten, die durch einen Biss ausgelöst wurden, nämlich erst viel später auf. Die Behandlung kann entsprechend gezielter erfolgen, wenn der Zeckenbiss bei Kindern als Ursache dafür festgestellt werden konnte.

Knie eines Kindes
Wenn Kinder draußen spielen, sollten sie langärmelige Kleidung tragen. So lassen Sich Zeckenbisse bei Kindern eher vermeiden© Fotolia

Die von Zecken am häufigsten übertragene Krankheit ist Borreliose, gegen die man leider nicht impfen kann, die aber – wenn man sie denn rechtzeitig erkennt – mit Antibiotika gut behandelbar ist. Die Symptome der Krankheit treten zeitversetzt auf, als erstes lässt sie sich aber meist etwa eine bis drei Wochen nach dem Zeckenbiss anhand der sogenannten Wanderröte erkennen. Bei der kreisförmigen Hautrötung bilden sich ein oder zwei Ringe um die Einstichstelle herum. Weitere Symptome können Fieber und Gliederschmerzen sein.

 

Zeckenbisse bei Kindern: Woran erkenne ich die Parasiten?

Zecken sind bräunlich-schwarz und bohren sich mit dem Kopf voran in die Haut. Je mehr Blut die Parasiten saugen können, desto größer werden ihre Körper – entsprechend ist ihr Leib mal so klein wie Stecknadelkopf und mal fast erbsengroß. Gerade da die Parasiten anfangs so klein sind, werden Zeckenbisse bei Kindern oft übersehen. Wenn Ihr Kind draußen im Garten spielen möchte, sollten Sie daher darauf achten, dass es langärmelige und locker anliegende Kleidung trägt. Dadurch wird es für die Zecken schwieriger, sich festzubeißen. Außerdem werden die Parasiten meist erst aktiv, wenn es mehrere Tage hintereinander mindestens 8 Grad warm ist. Es gibt auch eine Schutzimpfung vor der Krankheit FSME (Frühsommer-Meningoenzephalititis), die durch Zecken übertragen werden kann. Allerdings kommt dieses Virus nicht überall in Deutschland vor. Lassen Sie sich dazu am besten vom Kinderarzt beraten.

Besonders im süddeutschen Raum sind Zecken aktiv. Auf unserer Karte können Sie überprüfen, in welchen deutschen Gebieten die Parasiten häufig vorkommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.