Ernährung bei Reflux: Auf die richtigen Lebensmittel setzen

Michael van den Heuvel Medizin- und Wissenschaftsjournalist

Ziel der Ernährung bei Reflux ist es, den Magen durch Speisen und Getränke möglichst wenig zu reizen, damit keine überschüssige Magensäure hergestellt wird. Welche Lebensmittel sind geeignet, und worauf sollte man verzichten?

Inhalt
  1. Ernährung bei Reflux: Diese Lebensmittel sind erlaubt
  2. Auf welche Lebensmittel sollte man bei der Reflux-Diät besser verzichten?
  3. Was ist bei der Ernährung bei Reflux noch wichtig?

Die Ernährung bei Reflux ist auf Lebensmittel ausgelegt, die wenig Magensäure produzieren und dadurch die Symptome abmildern. Denn beim Reflux ("Rückfluss") gelangt aggressive Magensäure in die Speiseröhre, meist weil der obere Schließmuskel am Magen zu schwach ist

Reflux-Patienten leiden an Sodbrennen, Schmerzen, Husten, Heiserkeit oder Übelkeit. Entzündet sich die Speiseröhre, kommt es zur Speiseröhrenentzündung (Refluxösophagitis). Die Ernährung spielt auch für die Refluxkrankheit ohne Sodbrennen (der sogenannte “stille Reflux”) eine wichtige Rolle, da sie den Magen schont.

Oberbauchschmerzen
Krankheiten & Behandlung Was steckt hinter Oberbauchschmerzen?

 

Ernährung bei Reflux: Diese Lebensmittel sind erlaubt

Eine spezielle Reflux-Diät gibt es nicht. Lebensmittel werden unterschiedlich vertragen. Wie eine Ernährung bei Reflux aussehen könnte, zeigt diese Tabelle:

  
ObstÄpfel ohne viel Säure, Bananen, Birnen, Melonen, Weintrauben, Mangos
GemüseSalate, Blumenkohl, Brokkoli, Zucchini, Spinat, Hülsenfrüchte, Möhren, Tomaten, Steckrüben
FleischMageres Fleisch vom Schwein, vom Rind, von der Pute oder vom Huhn
FischForelle, Kabeljau, Karpfen, Heilbutt
Sonstige Meeresfrüchte Garnelen, Krabben
BeilagenKartoffeln, Kartoffelbrei, Nudeln aus Vollkornmehl, Naturreis
Fette und Öle Olivenöl, Leinöl, Walnussöl, Rapsöl, Butter
Kräuter

Milde Sorten, etwa Oregano, Thymian, Basilikum

Milchprodukte Milch, Quark, Joghurt oder Käse mit niedrigem Fettanteil

Autogenes Training schützt vor Magengeschwüren
Übersicht Magenbeschwerden? So leben Sie magenfreundlicher!

 

Auf welche Lebensmittel sollte man bei der Reflux-Diät besser verzichten?

Leidet man an der Reflux-Krankheit, sollte man seine Ernährung umstellen und Lebensmittel meiden, die übermaßig Magensäure produzieren.

  
ObstSaures Obst, etwa diverse Beeren, Orangen, Grapefruits
GemüseZwiebeln, Lauch, Schalotten, verschiedene Krautsorten, Sauerkraut
FleischFettes Fleisch, fette Würste
FischAal, Makrele, Hering; generell geräucherte oder fett eingelegte Fische 
BeilagenFrittiertes wie Pommes, Kroketten oder Kartoffelpuffer
BrotWeißbrot, süßes Gebäck
Fette und ÖleMayonnaise, Gänse- oder Schweineschmalz, Kokosfett
KräuterScharfe Kräuter wie Paprika, Chili, Pfeffer, Curry
MilchprodukteMilch, Quark, Joghurt oder Käse mit hohem Fettanteil
 


Was ist bei der Ernährung bei Reflux noch wichtig?

Um die Reflux-Symptome abzumildern, ist nicht nur die Auswahl an Lebensmitteln entscheidend, sondern ebenso bestimmte Lebensgewohnheiten:

  • Essen Sie mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt, anstatt wenige große.
  • Die letzte Mahlzeit sollte zwei bis drei Stunden vor dem Schlafengehen sein.
  • Trinken Sie pro Tag mindestens zwei bis zweieinhalb Liter stilles Wasser oder ungesüßten Kräutertee.
  • Vermeiden Sie sehr heiße Getränke, viel Kaffee und schwarzen Tee.
  • Trinken Sie wenig bis keinen Alkohol.
  • Verzichten Sie auf Nikotin.
  • Normalisieren sie Ihr Körpergewicht.

Eine Schüssel Haferbrei mit Bananen
Hausmittel Soforthilfe bei Reflux

Bleiben die Symptome trotz Umstellung der Ernährung bei Reflux bestehen, sind ärztliche Therapien erforderlich.

Quellen:

Hanns-Wolf Baenkler (2015), Kurzlehrbuch Innere Medizin, Stuttgart: Thieme-Verlag.

Irmtraut Koop (2013), Gastroenterologie compact, Stuttgart: Thieme-Verlag.

Leitlinie Gastroösophageale Refluxkrankheit, in: AWMF online

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.