Erkältung – wie lange bin ich ansteckend? Davon hängt die Ansteckungszeit ab!

Daphne Sekertzi

Eine Erkältung wird oft auf die leichte Schulter genommen. Solange sich keine schweren Symptome dazugesellen, sind eine laufende Nase oder Hustenreiz für viele kein Grund, das Bett zu hüten. Was viele jedoch vergessen: Eine Erkältung ist ansteckend – und das viel länger, als man gemeinhin annimmt. Wie lange die Ansteckungszeit wirklich ist und wie man andere schützen kann.

Video Platzhalter
Inhalt
  1. Wie lange ist die Inkubationszeit einer Erkältung?
  2. Erkältung – ansteckend bereits vor Symptombeginn
  3. Wie lange bin ich ansteckend mit einer Erkältung?
  4. Ist jede Erkältung ansteckend?
  5. Ansteckung mit einer Erkältung verhinden – so geht's

Im Vergleich zur Grippe erscheint eine Erkältung harmlos: Zunächst macht sich der Infekt mit einer laufenden Nase bemerkbar, Kopf- und leichte Halsschmerzen können hinzukommen, bevor dann die Nasenschleimhäute zuschwellen und sich Husten entwickelt. Nach ein paar Tagen ist die Akutphase überstanden. Doch die Schwere der Symptome und die Erkrankungsdauer sagen nichts darüber aus, wie lange man mit einer Erkältung ansteckend ist.

 

Wie lange ist die Inkubationszeit einer Erkältung?

Eine Erkältung geht mit einer sehr kurzen Inkubationszeit einher – von der Ansteckung bis zum Ausbruch der ersten Symptome vergehen in der Regel höchstens zwei Tage. Es gibt jedoch auch Ausnahmen. So kann es sein, dass trotz Infektion keinerlei Erkältungssymptome auftreten oder dass sich die Beschwerden erst nach mehreren Tagen einstellen.

 

Erkältung – ansteckend bereits vor Symptombeginn

Oft unterschätzt man, wie schnell man nach einer Infektion ansteckend ist. Die Erkältungsviren können nicht erst ab Symptombeginn weitergegeben werden, sondern bereits ein bis zwei Tage vor Ausbruch des Infekts. Weil die Inkubationszeit so kurz ist, können Erkrankte somit bereits kurz nach der Ansteckung das Virus weitergeben. Doch am stärksten infektiös sind Erkrankte in den ersten drei Tagen. Das liegt einerseits daran, dass die Viruskonzentration im Blut zu Beginn der Erkältung am höchsten ist.

Zusätzlich bewirken die Symptome der ersten Krankheitsphase, dass die Erreger leichter übertragen werden können – etwa durch eine laufende Nase, häufiges Niesen und Husten. Eine Tröpfcheninfektion, besonders in einem geschlossenen Raum, ist dann sehr wahrscheinlich.

Frau mit zusammengekniffenen Augen und Taschentuch muss niesen
Symptome & Beschwerden Niesen unterdrücken: Warum es so gefährlich ist

Gut zu wissen: Erkältungen werden meistens von Rhinoviren ausgelöst. Wenn die Abwehrkräfte des Körpers durch den Infekt herabgesetzt sind, besteht das Risiko einer zusätzlichen bakteriellen Infektion. Diese sogenannte Superinfektion kann z.B eine starke Bronchitis, eine Mandelentzündung oder eine Lungenentzündung verursachen. Im schlimmsten Fall entwickelt sich eine Hirnhautentzündung. Vor allem bei Schwangeren, Kindern sowie älteren und vorerkrankten Personen kann eine Superinfektion einen schweren Verlauf nehmen.

Erkältung in der Schwangerschaft ist keine Seltenheit
Schwangerschaft & Geburt Erkältung in der Schwangerschaft: Das sollten Schwangere beachten

 

Wie lange bin ich ansteckend mit einer Erkältung?

Zwar ist das Risiko einer Ansteckung in den ersten drei Tagen einer Erkältung am größten. Allerdings besteht auch danach die Möglichkeit, andere zu infizieren, weil die Krankheitserreger weiterhin ausgeschieden werden. Die Ansteckungszeit einer Erkältung kann sich daher auf bis zu sieben Tage nach Symptombeginn erstrecken.

Eine allgemeingültige Antwort darauf, wie lange jemand mit einer Erkältung ansteckend ist, gibt es jedoch nicht. Eine Vielzahl von Faktoren entscheiden darüber, wie stark und wie lange eine erkrankte Person infektiös ist. Dazu gehören unter anderem die Art des Erregers und das Alter der erkrankten Person. So sind Kinder, die zum ersten Mal mit einem Erkältungsvirus in Berührung kommen, infektiöser als Erwachsene, deren Immunsystem resistenter ist.

Als Faustregel kann man sich Folgendes merken: Solange Sie Erkältungssymptome haben, sind Sie für andere ansteckend.

Eine erkältete Frau liegt hustend auf dem Sofa
Service Verschleppte Erkältung – darauf sollten Sie achten

 

Ist jede Erkältung ansteckend?

Es gibt ein Mythos, der noch immer weit verbreitet ist: Eine Erkältung werde durch Kälte ausgelöst und könne daher gar nicht so ansteckend sein. Richtig ist aber: Kälte allein kann keinen Infekt auslösen; verantwortlich dafür sind Viren oder - in seltenen Fällen - Bakterien. Das gilt für jede Art von Erkältung, die somit auch immer ansteckend ist.

Zwischen Erkältungen und Kälte besteht jedoch tatsächlich ein Zusammenhang. So begünstigen niedrige Temperaturen die Vermehrung von Viren im Körper, indem sie die Schleimhäute austrocknen und die Immunabwehr schwächen. Setzen wir uns also für längere Zeit starker Kälte aus, bekommen wir eine Erkältung, die unser Immunsystem im Normalfall hätte abwehren können.

Frau hält viele verschiedene Nahrungsergänzungsmittel in der Hand.
Nährstoffe Immunsystem stärken: Diese 6 Nahrungsergänzungsmittel helfen wirklich

 

Ansteckung mit einer Erkältung verhinden – so geht's

Erkältungsviren haben es seit Beginn der Corona-Pandemie schwer, sich zu verbreiten. Geltende Maßnahmen wie Abstand halten, Maske tragen und regelmäßiges Händewaschen haben nicht nur die Verbreitung des Coronavirus, sondern auch die von andere Krankheitserregern eingedämmt. Die Lockerungen der Maßnahmen lassen jedoch das Erkältungsrisiko wieder ansteigen. Wen es erwischt hat, sollte sich an einigen Verhaltensregeln halten, um andere nicht anzustecken.

Gut zu wissen: Erkältungen können auch durch (harmlose) Coronaviren verursacht werden. Denn: SARS-CoV-2 ist nur ein Virus eines ganzen Virusstamms. Schätzungen zufolge infiziert sich jeder Mensch alle zwei bis drei Jahre mit einem humanen respiratorischen Coronavirus. Im Vergleich zu den von Rhinoviren verursachten Erkältungen ist die Erkrankungsdauer bei Infekten mit Coronaviren zwar kürzer, aber die Symptome sind meist stärker ausgeprägt.

Mit diesen Maßnahmen lässt sich das Risiko einer Ansteckung mit einer Erkältung reduzieren:

  • Bleiben Sie solange zu Hause, bis Sie vollständig auskuriert und die Symptome abgeklungen sind. 
  • Bewahren Sie Distanz zu anderen und vermeiden Sie Körperkontakt (Umarmungen, Küsse).
  • Waschen Sie regelmäßig Ihre Hände, besonders nachdem Sie Ihre Nase geputzt haben.
  • Entsorgen Sie benutzte Taschentücher direkt.
  • Desinfizieren Sie zu Hause Gegenstände und Oberflächen, die Sie oft berühren (Türklinken, Klodeckel, Lichtschalter).
  • Niesen und husten Sie nicht in Ihre Hand, sondern in Ihre Armbeuge.

Erkrankte sollten diese Maßnahmen zumindest für eine Dauer von etwa sieben Tagen befolgen – solange die Erkältung ansteckend ist.

Quellen:

Erkältung,in: gesundheitsinformation.de

Was ist eine Erkältung?, in: lungeninformationsdienst.de

Erkältungsviren: über 200 Erreger bekannt, in: vorsorge-online.de (Infozentrum für Prävention und Früherkennung)

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.