Erkältung in der Schwangerschaft: Was tun?

Julia Klinkusch Medizin- und Wissenschaftsjournalistin

Gerade im Winter kommt es häufig zu einer Erkältung in der Schwangerschaft. Das ist kein Problem, da die meisten Infekte auch in dieser Lebenssituation innerhalb einer Woche überstanden sind. Doch es gibt einige Dinge, die Schwangere bei einer Erkältung beachten sollten.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Ist eine Erkältung in der Schwangerschaft gefährlich?
  2. Was hilft bei einer Erkältung in der Schwangerschaft?
  3. Welche Medikamente sind bei Erkältung in der Schwangerschaft erlaubt?
 

Ist eine Erkältung in der Schwangerschaft gefährlich?

Ein grippaler Infekt oder eine Erkältung in der Schwangerschaft – dazu kann es bei kalten Temperaturen schnell kommen. Vor allem, wenn ein Großteil der Schwangerschaft ohnehin in die Erkältungssaison fällt. Das Immunsystem werdender Mutter ist zudem durch die Schwangerschaft etwas runtergefahren und macht den Körper anfälliger für Viren und Keime. Deshalb ist ein grippaler Infekt in der Schwangerschaft gar nicht so selten.

Auch für das Baby ist es nicht gefährlich, wenn die Mutter erkältet ist in der Schwangerschaft. Die Viren befallen bei der werdenden Mutter normalerweise die Schleimhäute der oberen Atemwege. Bevor sie tiefer wandern können, hat auch das geschwächte Immunsystem einer
'Schwangeren meistens genügend Abwehrstoffe gebildet. Auch die Plazentaschranke hält Erreger zurück und schützt das Ungeborene.

Schwangere Frau, die sich gesund ernährt.
Schwangerschaft & Geburt Vitamine in der Schwangerschaft: Welche sind wichtig?

 

Was hilft bei einer Erkältung in der Schwangerschaft?

Eine Erkältung in der Schwangerschaft – was sollten werdende Mütter tun und was hilft? Zunächst ist es einen Versuch wert, der Erkältung mit nicht-medikamentösen Maßnahmen zu Leibe zu rücken. Dazu gehören körperliche Schonung, viel trinken und eine vitaminreiche Ernährung. Bei leichten Erkältungen reicht das meistens schon aus.

Darüber hinaus gibt es Hausmittel, die schonender sind als Medikamente. So können Heilpflanzentees verschiedene Erkältungssymptome bekämpfen. Schwangere sollten sich unbedingt in der Apotheke beraten lassen und keine fertigen Mischungen kaufen. Denn nicht alle Heilkräuter sind für schwangere Frauen geeignet, manche können zum Beispiel wehenauslösend wirken.

Bei Halsschmerzen können Wickel mit Heilerde helfen oder die klassische Milch mit Honig. Bei verstopfter Nase verschaffen Inhalationen mit Meersalz oder Thymian Linderung.

Vorsicht ist geboten, wenn die Erkältung in der Schwangerschaft mit Fieber einhergeht. Sinkt die Körpertemperatur nach kurzer Zeit nicht von allein wieder, sollten betroffene Frauen unbedingt ihren Arzt aufsuchen. Denn mehrtägiges Fieber um die 39 Grad kann im schlimmsten Fall vorzeitige Wehen auslösen.

Bienenwachs im Glas und Tiegel
Hausmittel Erkältungsbalsam selber herstellen

 

Welche Medikamente sind bei Erkältung in der Schwangerschaft erlaubt?

Medikamente sollten Frauen bei einer Erkältung in der Schwangerschaft nie ohne Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt einnehmen. Dieser entscheidet nach strenger Nutzen-Risiko-Abwägung. Grundsätzlich eignen sich sogenannte phytomedizinische Präparate besser als klassische Medikamente. Phytopräparate enthalten pflanzliche Extrakte, die in der Schwangerschaft meist ein geringeres Risiko darstellen. Aber auch diese sollten nie ohne ärztlichen Rat eingenommen werden, da nicht alle Präparate für Schwangere geeignet sind.

Klassische Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol können sich negativ auf das Herz-Kreislauf-System des Ungeborenen auswirken. Hustenstiller mit dem Wirkstoff Codein können bei längerer Einnahme zu Missbildungen beim Fötus führen. Pseudoephedrin, das in Grippemitteln dem Abschwellen der Nasenschleimhaut dient, vermindert mitunter den Blutfluss in der Gebärmutter.

Schwangere Frau
Service Antibiotika in der Schwangerschaft: Asthma-Gefahr fürs Baby

Vorsichtig sollten Frauen auch bei ätherischen Ölen sein, die in Erkältungsbädern oder Mitteln zum Einreiben und Inhalieren eingesetzt werden. Die Öle von Rosmarin, Pfefferminze, Nelke und Zimt können eine wehenauslösende Wirkung haben und sind deshalb bei einer Erkältung in der Schwangerschaft nicht geeignet.

Quellen:

Höfer, Silvia und Nora Szász (2012): Hebammen-Gesundheitswissen: Für Schwangerschaft, Geburt und die Zeit danach, München: Gräfe und Unzer Verlag.

Kainer, Franz und Annette Nolden (2018): Das große Buch zur Schwangerschaft: Umfassender Rat für jede Woche, München: Gräfe und Unzer Verlag.

Schwanger und erkältet – was geht?, in: Apothekerzeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.