Entzündungshemmende Lebensmittel: Diese Ernährung heilt den Körper

Redaktion PraxisVITA

Die Natur hat viele entzündungshemmende Lebensmittel zu bieten. Doch welche Nahrungsmittel helfen am besten?

Inhalt
  1. Wogegen können entzündungshemmende Lebensmittel helfen?
  2. Welche Lebensmittel wirken entzündungshemmend?
  3. Welche Lebensmittel sollten gemieden werden?
  4. Weitere Tipps für eine gesunde Ernährung

Wer sich gesund und abwechslungsreich ernährt, lebt beschwerdefreier – und in vielen Fällen können bestimmte entzündungshemmende Lebensmittel auch zu einer gesundheitlichen Verbesserung führen. Schilddrüsenerkrankungen, Rheuma, aber auch Neurodermitis sowie chronische Atemwegserkrankungen und Magen-Darm-Beschwerden gehören zu jenen Problemen, die sich mit einer Ernährungsumstellung möglicherweise bessern können.

Wenn Entzündungen auftreten, heißt das, dass sich unser Immunsystem gegen Krankheitserreger wehren oder Verletzungen bekämpfen muss. Aber nicht nur akute Probleme wie eine Erkältung oder eine Wunde müssen wir so bewältigen, auch einige entzündliche Prozesse, die unser Körper als Autoimmunreaktion gegen sich selbst richtet, bereiten uns Probleme. Mit der richtigen Ernährung lassen sich manche Symptome aber deutlich lindern.

Kakao enthält besonders viel Kupfer.
Nährstoffe Lebensmittel mit Kupfer: Das sind die 7 besten Quellen

 

Wogegen können entzündungshemmende Lebensmittel helfen?

Entzündungshemmende Inhaltsstoffe in unserer Nahrung können bei chronischen Erkrankungen für eine Linderung der Symptome sorgen. Vielversprechend sind sie beispielsweise bei:

  • Hashimoto-Thyreoiditis
  • Multipler Sklerose
  • Asthma
  • Diabetes mellitus
  • Rheuma
  • Neurodermitis
  • Morbus Crohn
  • Reizdarm
  • Gallensteine
  • COPD
  • Schuppenflechte
  • Fettleber
  • Gastritis
  • Gicht

Ob entzündungshemmende Lebensmittel auch einen positiven Einfluss auf unser Wohlbefinden haben, ist wissenschaftlich umstritten – gerade Vitamin-C-haltige Produkte sowie Obst und Gemüse mit Antioxidantien, Flavonoiden und anderen natürlichen Mineralstoffen können dem Körper beim Gesundwerden aber sicher nicht schaden.

 

Welche Lebensmittel wirken entzündungshemmend?

Vor allem dunkle Beerensorten, Zitrusfrüchte, verschiedene Kohlsorten, Spinat und Mangold sowie Brokkoli, Rote Bete, Ananas und Kirschen haben etliche nützliche Inhaltsstoffe für unseren Körper. Mit Vitaminen, verschiedenen Mineralstoffen (Magnesium, Zink, Kupfer, Selen), Flavonoiden, Antioxidantien und reichlich Ballaststoffen werden chronisch entzündliche Prozesse im Körper bei vielen Patienten reduziert und die körpereigenen Funktionen und Abläufe unterstützt.

Die Verwendung von frischen Kräutern und Gewürzen wirken sich positiv aus – Produkte wie Ingwer, Kurkuma, Basilikum, Bohnenkraut, Muskatnuss, Rosmarin und Knoblauch enthalten zahlreiche entzündungshemmende Inhaltsstoffe. Die ätherischen Öle, Flavonoide, Gerbstoffe und Vitamine helfen dem Körper, sich zu schützen und Entzündungen zu reduzieren. Und das Beste: Sie verleihen jedem Gericht eine besonders schmackhafte Note.

Innereien wie Leber enthalten unter anderem viel Zink und Kupfer – die Mineralstoffe sind, ähnlich wie Magnesium und Selen, am Stoffwechsel beteiligt und daher auch bei der Bekämpfung von Entzündungsprozessen im Körper entscheidend. Aus gesundheitlicher Sicht besser als Fleisch ist der Verzehr von Thunfisch, Makrele, Lachs oder Hering, da sie allesamt reich an Omega-3-Fettsäuren sind. Eine vegane Alternative ist zudem Rapsöl oder Leinöl. Um die Omega-3-Fettsäuren von kalt gepressten Pflanzenölen zu erhalten, sollten diese nicht erhitzt werden.

Was sollte man bei Mageschmerzen essen? Diese Lebensmittel helfen dem Bauch bei der Genesung.
Gesunde Ernährung Was essen bei Magenschmerzen? Diese Lebensmittel schonen den Bauch

 

Welche Lebensmittel sollten gemieden werden?

Diese Lebensmittel können Entzündungen begünstigen:

  • Hülsenfrüchte: Hülsenfrüchte wie Linsen oder bestimmte Bohnenarten enthalten Lektine, die bei manchen Menschen eine Entzündung auslösen können, aber nicht müssen. Solche Produkte sollten seltener verzehrt und bei der Zubereitung gut eingeweicht werden, damit der Inhaltsstoff ausgespült wird.
  • Fleisch- und Wurstwaren aus Massentierhaltung: Außerdem sollte der Verzehr von Fleisch- und Wurstwaren aus Massentierhaltung reduziert werden, denn die Produkte enthalten mehr entzündungsfördernde Omega-6-Fettsäuren.
  • Milchprodukte: Milchprodukte wie Joghurt und Käse können ebenfalls helfen, da probiotische Kulturen, Zink sowie Omega-3-Fettsäuren im Körper wirken können. Auch hier gilt: Produkte aus Massentierhaltung, insbesondere sehr fetthaltige Lebensmittel, können viele entzündungsfördernde Omega-6-Fettsäuren enthalten. Zu einem Naturjoghurt können neben Früchten übrigens auch Flohsamenschalen, Leinsamen und Walnüsse geben – sie liefern weitere entzündungshemmende Inhaltsstoffe, die sich der Körper zunutze machen kann.
 

Weitere Tipps für eine gesunde Ernährung

  • Lebertran: Der gute, alte Lebertran aus früheren Zeiten mag zwar auch heute noch einen gewöhnungsbedürftigen Geschmack haben, dank Omega-3-Fettsäuren und Vitaminen ist er aber ein echter Boost für unsere Gesundheit.
  • ausgewogene Ernährung: Es sollte unbedingt auf eine ausgewogene Ernährung gesetzt werden und gleichzeitig vermieden werden, sich auf einige wenige entzündungshemmende Lebensmittel zu konzentrieren. Der Körper braucht Abwechslung, um sämtliche wichtigen Nährstoffe zu erhalten, und oft sind die entzündlichen Erkrankungen sehr komplex und nicht einfach mit einem Nahrungsmittel wegzuzaubern.
  • ungesunden Lebensstil meiden: Fast Food, Zucker, Fertiggerichte, Alkohol, Rauchen, mangelnde Bewegung und Stress tun dem Körper dagegen nicht gut – und eigentlich wissen wir das auch. Daher hier zur Erinnerung noch einmal: Es sollten auf Transfette im Essen sowie auf eine ungesunde Lebensweise verzeichtet werden, um Ihren Körper bewusst zu schützen. So minimieren Sie auch das gefährliche viszerale Bauchfett, das ebenfalls bei vielen chronischen Erkrankungen eine Rolle spielt.

Ab und zu ein Produkt zu sich zu nehmen, das neben vielen guten Inhaltsstoffen auch jene mit sich bringt, die eine Entzündung triggern könnten, ist jedoch bei vielen Beschwerden nicht schlimm, solange alles im Rahmen bleibt. Genaueres für die individuelle Situation kann allerdings nur der behandelnde Arzt sagen.

Grundsätzlich kann mit einer Ernährung, die auf viel verschiedenes Obst und Gemüse setzt, nichts verkehrt machen. Bei bestimmten Problemen, zum Beispiel einer Glutenallergie (Zöliakie), die drastische Änderungen im Speiseplan erfordert, ist allerdings der Rat eines Arztes oder eines Ernährungsberaters wichtig. Mangelerscheinungen durch die Umstellung sollten unbedingt vermieden werden. Mit einem Blutbild lassen sich die wichtigsten Werte regelmäßig überprüfen – so kann auch erfahren werden, ob sich die Entzündungswerte im Blut verbessern und die gesunde Ernährung mit entzündungshemmenden Lebensmitteln tatsächlich anschlägt.

 

Quelle:

Ernährung bei chronischen Entzündungen, in: Fachgesellschaft für Ernährung und Prävention

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.