Eisentabletten – die meistgestellten Fragen

Eisentabletten
Mit Hilfe von Eisentabletten lässt sich ein Eisenmangel bekämpfen oder ein erhöhter Eisenbedarf abdecken © Fotolia

Blutarmut, Müdigkeit, Blässe – Eisenmangel kann sich ganz unterschiedlich äußern. Zur Behandlung werden meist Eisentabletten verschrieben. Hier erfahren Sie alles, was Sie bei der Einnahme beachten sollten.

 

Wie nehme ich Eisentabletten richtig ein?

Am besten nimmt der Körper das Eisen auf, wenn Sie die Tablette auf leeren Magen eine halbe Stunde vor dem Frühstück mit einem Glas lauwarmem Wasser einnehmen. Grundsätzlich wird Ihnen aber Ihr Arzt erklären, wie häufig und wie lange Sie die Eisentabletten einnehmen sollten.

 

Worauf muss ich beim Kauf von Eisentabletten achten?

Achten Sie beim Kauf von Eisentabletten in der Apotheke darauf, dass es sich um sogenanntes zweiwertiges Eisen handelt – das kann der Körper besser verwerten als dreiwertiges.

Frau schluckt Eisentablette
Um die Aufnahme im Körper zu verbessern, empfiehlt es sich, die Eisentabletten auf nüchternen Magen eine halbe Stunde vor dem Frühstück einzunehmen© Fotolia
 

Wann zeigt sich die Wirkung von Eisentabletten?

Die ersten Effekte werden nach sechs bis zwölf Monaten sichtbar: Mehr Vitalität und eine gesunde Gesichtsfarbe sind Anzeichen, dass es Eisenmangel-Patienten wieder besser geht.

 

Hemmt Tee die Wirkung der Eisentabletten?

Medikamente gegen Eisenmangel durch Blutarmut sind nutzlos, wenn sie zusammen mit Tee oder Kaffee geschluckt werden. Die Gerbsäure der Getränke bindet die Eisenionen im Magen an sich. So wird das Eisen ungenutzt ausgeschieden, statt über die Darmwand in den Blutkreislauf zu gelangen.

 

Warum dürfen Magnesiumpräparate nicht zusammen mit Eisentabletten eingenommen werden?

Professor Dr. Joachim Schmidt, angewandte Pharmakologie und klinische Pharmakotherapie, Dresden: "Es ist richtig, dass Magnesium unter gewissen Umständen zu einer Behinderung der Eisenaufnahme führen kann. Das trifft aber nur für eine längerfristige Anwendung von Magnesium in sehr hoher Dosierung zu. Empfehlenswert ist eine zeitlich getrennte Einnahme mit einem Abstand von mindestens zwei Stunden."

 

Können Eisentabletten Verstopfungen hervorrufen?

Das kann leider passieren. Wer zu Verstopfung neigt, sollte darauf achten, viel zu trinken, mindestens zwei Liter Wasser am Tag. Die Tabletten nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt absetzen. Es gibt auch sanftere Eisenpräparate, aber damit dauert es viel länger, den Eisenmangel zu beheben.

Haarausfall durch Eisenmangel
Eisenmangel kann zu Haarausfall führen. Eine Kur mit Eisentabletten füllt den Speicher wieder auf© Fotolia

Können Eisentabletten wirklich vor Haarausfall schützen?

Am Tag können bis zu hundert Haare ausfallen – das ist normal. Gehen mehr aus, deutet das auf einen Eisenmangel oder Hormonstörungen. Hilfe: Eine Kur mit Eisentabletten (Apotheke) füllt den Speicher wieder auf. Die besten Eisenlieferanten aus der Natur sind Leber, Fisch oder Milch.

 

Können Eisentabletten die Menstruation abschwächen?

Blass, müde, gereizt und schlapp während der starken Tage der Regelblutung? Das ist normal, muss aber nicht sein. Eisentabletten helfen und machen wieder fit. Nur rund sechs Milligramm Eisen hat der Mensch im Körper (das meiste im Blut). Er braucht es, um den eingeatmeten Sauerstoff zu allen Körperstationen zu transportieren. Normalerweise verbraucht er dabei rund ein Milligramm am Tag. Bei starker Monatsblutung gehen zusätzlich 1,5 Milligramm verloren. Folge: Durch zu wenig Sauerstoff werden zu wenig Nährstoffe in die Organe gepumpt. Frauen fühlen sich schlapp. Wenn Eisentabletten aus der Apotheke nicht helfen, muss der Arzt ein verschreibungspflichtiges Präparat spritzen.

 

Patienten mit einer chronischen Darm-Entzündung wie Morbus Crohn leiden oft auch unter Mangelerscheinungen. Können Eisentabletten helfen?

Eisentabletten sind für Morbus-Crohn-Patienten nicht so günstig, weil sie die Darmschleimhaut noch mehr reizen. Besser ist es, wenn der Arzt Betroffenen das Spurenelement als Eisen-Saccharat spritzt oder es als Infusion verabreicht. Der Körper kann Eisen, das auf direktem Weg ins Blut gelangt, viel besser verwerten. Die Beschwerden werden dann auch schneller nachlassen.

Frau ist schlapp
Blass, müde, gereizt und schlapp während der starken Tage der Regelblutung? Eisentabletten können helfen und wieder fit machen© Fotolia
 

Welche Alternative gibt es bei Eisenmangel, wenn ich keine Eisentabletten vertrage?

Wurde ein Eisenmangel festgestellt, muss meist medikamentös behandelt werden. Doch viele Frauen vertragen Eisentabletten nicht gut. Denn oftmals verursachen sie Magenprobleme, Übelkeit und Verstopfung. Eisensäfte können die Zähne unschön verfärben. Zudem ist ihre Anwendung langwierig. Eine andere Möglichkeit, die ein Arzt bei schweren Fällen verordnen kann, ist eine intravenöse Einmal-Injektion mit Eisen-Carboxymaltose. Hier können dem Körper größere Mengen des Spurenelements zugeführt werden, sodass die Speicher innerhalb kurzer Zeit gefüllt sind und sich das Befinden schnell bessert. Da es nicht über den Darm aufgenommen wird, ist eine gute Verträglichkeit gewährleistet. Bei diagnostiziertem Eisenmangel zahlen das die Krankenkassen.

© by WhatsBroadcast

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.