Ein Schlaganfall erhöht das Corona-Infektionsrisiko

Laboruntersuchungen haben jetzt neue Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen SARS-CoV-2 und einem Hirnschlag hervorgebracht: Ein erlittener Schlaganfall erhöht demnach das Corona-Infektionsrisiko. Was ist die Ursache?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei Patienten, die einen Schlaganfall erlitten haben, ist das Risiko für eine schwere Corona-Infektion offenbar größer. Das haben Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen und des Universitätsklinikums Essen jetzt herausgefunden. Doch wie lässt sich dieser Zusammenhang erklären?

Untersuchungen anhand eines experimentellen Modells

Die Forscher werteten Daten aus, die sie über ein experimentelles Modell gewonnen haben. Dabei wurde der Zustand eines Schlaganfalls beim Menschen an Tieren simuliert. Die Wissenschaftler wollten vor allem messen, inwieweit sich das ACE-2-Protein verändert. Denn über dieses Enzym kann das Coronavirus in die Zellen eindringen.

Schnell wurde bei dem Experiment klar: Bei Schlaganfallpatienten scheint eine höhere Konzentration von ACE-2 vorzuliegen. So erläutert Prof. Dr. Matthias Gunzer, Direktor des Instituts für Experimentelle Immu­nologie und Bildgebung: „Auffällig war, dass schon einen Tag nach Auslösung eines experimentellen Schlaganfalls mehr ACE-2 in den Lungen vorhanden war.“

Ein Schlaganfall erhöht das Corona-Infektionsrisiko durch Entzündungssignale

Laut den Befunden ist vor allem die Lunge betroffen: Je stärker die Einschränkungen nach einem Hirnschlag waren, desto mehr ACE-2 fand sich in der Lunge der Versuchstiere. In Gehirn, Herz und Nieren war die Konzentration dagegen nicht erhöht.

Auffällig war außerdem, dass es eine höhere Zahl von Entzündungsmarkern und eine geringere Zahl von weißen Blutkörperchen gab – das heißt, dass die Abwehrkraft nach einem Schlaganfall geschwächt ist. Dazu erläutert Dr. Vikramjeet Singh, Neuroimmunologe am Institut von Prof. Gunzer: „Ein Schlaganfall führt dazu, dass verschiedene Entzündungssignale im Hirn freigesetzt werden. Diese Signale wirken sich unter Umständen aber auch auf weiter entfernte Organe aus.“

Hirnverletzungen erhöhen Anfälligkeit für eine schwere Infektion

Dr. Singh und seine Kollegen schließen aus diesen Ergebnissen, dass auch Menschen mit Hirnverletzungen durch eine erhöhte Konzentration von ACE-2 anfälliger für eine Infektion mit SARS-CoV-2 und eine Erkrankung der Lunge sind. Zugleich kann sich das Coronavirus leichter vermehren, was erklärt, warum ein Schlaganfal das Corona-Infektionsrisiko erhöht.

Quellen:
Warum ein Schlaganfall anfälliger für Infektionen mit SARS-CoV-2 macht in: aerzteblatt.de
Erste Laborbefunde: Warum macht ein Schlaganfall anfälliger für Infektionen mit SARS-CoV-2? in: medecon.ruhr