Ein langes Leben mit ALS - Stephen Hawking ist tot

Verena Elson Medizinredakteurin
Stephen Hawking
Der britische Physiker Stephen Hawking ist im Alter von 76 Jahren gestorben © gettyimages/Gary Gershoff

Er widmete sein Leben der Physik und ließ sich dabei nicht von seiner schweren Krankheit beirren: Der britische Astrophysiker Stephen Hawking ist im Alter von 76 Jahren in seinem Haus in Cambridge gestorben. Dass er trotz seiner sogenannten Amyotrophischen Lateralsklerose (ALS) dieses Alter erreichte, gilt als Sonderfall, den sich selbst Mediziner nicht vollständig erklären können.

Seine Familie teilte den Tod des Astrophysikers am Morgen mit. Hawking wurde mit seinen Theorien über Raum, Zeit und Schwerkraft berühmt. Seine Bücher, mit denen er die physikalischen Vorgänge im Universum auch Laien nahebringen wollte, erreichten ein Millionenpublikum. 

 

Ein langes Leben mit ALS: 55 statt drei Jahre

Mit 21 Jahren bekam Stephen Hawking die Diagnose Amyotrophische Lateralsklerose (ALS). Dabei handelt es sich um eine degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems, also der Steuerungszentrale unserer Bewegungen. Im Verlauf der Krankheit sterben die Nervenzellen, die für die Ausführung von Muskelbewegungen zuständig sind - es kommt zu Muskelschwund, Muskelschwäche und Lähmungen.

Nach und nach trifft es alle Muskelgruppen: Die Patienten können nicht mehr laufen, schreiben, sprechen und - wenn auch die Atemmuskulatur betroffen ist - nicht mehr atmen. Das ist neben Lungenentzündungen die häufigste Todesursache bei den Erkrankten.

Die Lebenserwartung beträgt nach der ALS-Diagnose im Schnitt 25 Monate. Nur etwa zehn Prozent der Betroffenen sind zehn Jahre nach der Diagnosestellung noch am Leben. Auch Stephen Hawking prognostizierten seine Ärzte eine verbleibende Lebenszeit von zwei bis drei Jahren. Doch wie sich herausstellte, litt der Physiker an einer sehr seltenen Form von ALS, die deutlich langsamer voranschreitet. 

Zwar gibt es immer wieder Patienten, die mehrere Jahrzehnte mit der Krankheit überleben, doch die meisten von ihnen müssen künstlich beatmet werden, was bei Hawking nicht der Fall war. Hawkings Schluck- und Atemmuskulatur wurde über all die Jahrzehnte nicht in Mitleidenschaft gezogen. Warum das so ist, ist auch Medizinern nicht vollständig klar.

"Ich bin mir sehr darüber bewusst, wie kostbar Zeit ist" - Stephen Hawking über das Leben, Verantwortung und Dankbarkeit (Youtube/WonderPhy6)

 

Kommunikation über einen Sprachcomputer

Hawking saß seit 1968 im Rollstuhl. 1985 litt er an einer lebensbedrohlichen Lungenentzündung und musste künstlich beatmet werden. Seine Ärzte sahen in einem sogenannten Luftröhrenschnitt (operativ geschaffener Zugang zur Luftröhre, in die eine Kanüle gesetzt wird, durch die der Patient atmen kann) die einzige Möglichkeit, sein Leben zu retten. Seine Frau willigte ein - und er überlebte. Seither konnte er allerdings nicht mehr sprechen und benutzte einen Sprachcomputer zur Kommunikation.

Zunächst konnte er diesen noch mit dem Daumen steuern (er wählte aus einer Liste von Begriffen, die ein Sprachgenerator dann "vorlas"). Als seine Hände zu schwach dafür wurden, wurde seine Brille mit einem Infrarotsensor ausgestattet, der registrierte, ob Hawking seinen rechten Wangenmuskel anspannte. So konnte er wiederum eine Wortauswahl auf dem Sprachcomputer bestätigen, der per Kabel mit der Brille verbunden war.

Weil Hawking schließlich auch seinen Wangenmuskel nicht mehr anspannen konnte, wurde der Sprachcomputer so umprogrammiert, dass er ihn per Augenbewegungen steuern konnte.

Als der Physiker am 14. März 2018 in seinem Haus in Cambridge verstarb, war er bereits seit Jahrzehnten fast völlig unfähig, sich zu bewegen. Optimismus, Lebensmut und Humor konnte er sich dennoch über all die Jahre bewahren.

Als Hawking einmal von der New York Times nach einem Ratschlag für Menschen gefragt wurde, die mit einer Behinderung leben müssen, sagte er: "Konzentriere dich auf die Dinge, die du trotz deiner Behinderung gut machen kannst, anstatt um die Dinge zu trauern, die du nicht mehr tun kannst."

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.