Efeu - die Arzneipflanze des Jahres 2010

Die Wirksamkeit von Efeuextrakten bei Atemwegsinfekten mit Husten und festsitzendem Schleim ist wissenschaftlich bestätigt. Sie lösen Schleim und erleichtern so das Abhusten.

Efeu an einer Steinmauer
Anzeichen einer Vergiftung mit Efeu sind Brennen im Rachen, Durchfall und Erbrechen, Kopfschmerzen, erhöhter Puls sowie Krämpfe.© Fotolia
 

Efeu: Anwendung und Heilwirkung

Definition Efeu

Bezeichnung: Hedera helix Familie: Araliengewächse (Araliaceae) Gattung: Efeu (Hedera)

Hauptsächlich kommen Efeuextrakte bei der Behandlung von Atemwegsinfekten mit Husten und festsitzendem Schleim zur Anwendung. Die Wirksamkeit in diesem Bereich ist durch die Kommission E (BfArM/BGA) bestätigt. Die Wirkstoffe in Efeu lösen Schleim und erleichtern das Abhusten. Hustenkrämpfe werden gelöst. Oft kommen Efeu haltige Präparate auch bei der symptomatischen Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen der Bronchien zum Tragen.

Die Homöopathie setzt Efeu bei Verdauungsstörungen, Rheuma, Atemwegsentzündungen sowie Nervenschmerzen in. Efeu ist eine Giftpflanze. Aus diesem Grund sollte er nur in Form geprüfter Fertigarzneimittel eingenommen werden.

 

Im Efeu enthaltene Wirkstoffe

Flavonoide,  Triterpensaponine wie die Hederasaponine, Polyacetylene und Derivate der Kaffeesäure.

 

Verbreitung

Die Heimat des Efeus erstreckt sich von West- über Mittel- und Südeuropa bis in manche Regionen Westasiens. Bevorzugt wächst Efeu an Bäumen, Hauswänden oder am Boden.

 

Botanik

Efeubeeren
Für Menschen sind auch die Beeren des Efeus giftig - Vögel können sie jedoch essen und verbreiten mit ihrem Kot die Samen der Pflanze© Fotolia

Efeu, eine holzige, immergrüne Pflanze, kann bis zu 250 Jahre alt werden. Er besitzt Luftwurzeln, durch die die nicht blühenden Triebe flächig und seitlich in die Breite kriechen oder nach oben klettern. Efeu hat dunkelgrüne Laubblätter. Diese sitzen an nicht blühenden Zweigen und sind meist weiß geadert und drei- bis fünf-eckig gelappt. Die blühenden Zweige haben demgegenüber längliche, ganzrandige Blätter und unauffällige, gelblich-grüne Blätter, die in kugeligen Halbdolden stehen. Die Form der Blätter verändert sich mit dem Alter der Pflanze. Nach 20 Jahren nehmen die Blätter eine Rautenform an, anstelle der fünffingrigen Blattform.

Die Früchte von Efeu sind kugelige Beeren. Wenn sie unreif sind, schimmern sie rötlich-violett, später nehmen sie eine  blauschwarze Färbung an.

 

Andere Namen für Efeu

Gemeiner Efeu, Gewöhnlicher Efeu, Baumtod, Eppig, Totenranke

Wissenswertes über den Efeu

Der Efeu ist Gegenstand zahlreicher Sagen und Legenden. Im Altertum galt er als heilig und den Göttern geweiht. Im christlichen Kontext gilt die Pflanze als Symbol ewigen Lebens, weshalb sie auf zahlreichen Friedhöfen anzutreffen.

Im 17. Jahrhundert entwickelte sich der Efeu zu einer in vielen Gärten angebauten Zierpflanze.

Efeu war Deutschlands Arzneipflanze des Jahres 2010 (NHV Theophrastus).

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.