Ebola Verdacht in Hamburger Flüchtlingsheim

Der junge Mann aus Sierra Leone wurde in das Universitätskrankenhaus Eppendorf gebracht
Der junge Mann aus Sierra Leone wurde in das Universitätskrankenhaus Eppendorf gebracht © University Medical Clinic Hamburg Eppendorf

Ein 17-Jähriger aus Sierra Leone zeigte in einem Hamburger Flüchtlingsheim Ebola-Symptome und wurde in das Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) eingeliefert. Das Flüchtlingsheim wurde abgesperrt.

+++ Die Gesundheitsbehörde gibt Entwarnung: Der Ebola-Verdacht hat sich nicht bestätigt. +++

Eingereist sei der Jugendliche vor drei Tagen aus Sierra, wo er nach eigenen Angaben mit Ebola-Infizierten in Kontakt gekommen sei. Nach Angaben des Hamburger Abendblattes sei die Tante des Patienten in Sierra Leona an Ebola verstorben. Die BILD-Zeitung hingegen berichtete dagegen von einem Familienmitglied, das an Ebola erkrankt und gestorben sei.

Der 17-Jährige befand sich in der Erstaufnahmestelle des Flüchtlingsheims in der Feuerbergstraße (Hamburg), als Betreuer verdächtige Symptome - wie z.B. schweres Fieber - feststellten und der Feuerwehr meldeten. Mittlerweile soll nach Angaben der Hamburger Feuerwehr das gesamte Flüchtlingsheim abgeriegelt und die betroffenen Räume desinfiziert worden sein.

Hamburg, 20. November 2014

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.