E-Rezept: Pilotprojekt der TK startet

Verena Elson

Statt eines rosa Zettels das Smartphone über den Apothekentresen reichen – so könnte künftig der Medikamentenkauf ablaufen. Für die ersten TK-Versicherten in Hamburg startet jetzt ein Pilotprojekt mit dem elektronischen Rezept.

E-Rezept
Das elektronische Rezept könnte seinen Vorgänger aus Papier bald ablösen Foto:  nattrass/iStock

Kunden der Techniker Krankenkasse (TK) in Hamburg-Wandsbek haben ab dem 1. Februar die Möglichkeit, sich für das Pilotprojekt anzumelden. Die Bewährungsphase für das E-Rezept soll 18 Monate laufen – in dieser Zeit soll sich zeigen, welche Vorteile es für Patienten, Ärzte und Apotheker bringt.

„Im Zuge der Digitalisierung des Gesundheitswesens ist das E-Rezept ein weiterer konsequenter Schritt nach vorn“, sagt Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der TK. „Das E-Rezept wird ein fester Bestandteil der Versorgung werden. Die Technik zum elektronischen Rezept ist längst vorhanden – die Herausforderung liegt darin, dass sich Patienten, Ärzte, Apotheken und Krankenkassen über eine gemeinsame Schnittstelle einigen. Wir wollen keine Insellösungen bauen, sondern ein System, das für alle offen ist“, so Baas weiter.

 

So funktioniert das E-Rezept

Die ersten E-Rezepte werden im März ausgestellt. Wenn teilnehmende Versicherte ein Rezept benötigen, erhalten sie in der Arztpraxis einen QR-Code per App („LifeTime“ von der connected-health.eu GmbH) auf ihr Smartphone. Der Apotheker scannt den Code ein und händigt dem Patienten das verordnete Medikament aus. So müssen keine Rezepte mehr ausgedruckt werden – das spart Zeit, Geld und Papier.

„Das E-Rezept wird den Alltag der Versicherten sehr erleichtern. Besonders bei Rezepturen, Folgeverordnungen und Medikamenten, die nicht in jeder Apotheke vorrätig sind, wird mit dem E-Rezept vieles einfacher und schneller“, so Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender und verantwortlich für die Versorgungsbereiche der TK.

Wenn das Projekt erfolgreich angelaufen ist, soll es auf andere Hamburger Stadtteile und schließlich bundesweit ausgeweitet werden. Als erste Apotheke nimmt die Adler-Apotheke an dem E-Rezept-Projekt teil – alle anderen Wandsbeker Apotheken werden ebenfalls zur Teilnahme eingeladen.

Nach Abschluss des Pilotprojekts soll das E-Rezept Teil der elektronischen Gesundheitsakte „TK-Safe“ werden – diese ermöglicht es Versicherten, ihre persönlichen Gesundheitsdaten selbst zu verwalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2019 praxisvita.de. All rights reserved.