Durchfall nach Antibiotika: Ursachen und was hilft

Verena Elson Medizinredakteurin

Durchfall nach Antibiotika kommt als Nebenwirkung häufig vor. Wie kommt es dazu und welche Hausmittel helfen?

Video Platzhalter
Inhalt
  1. Wie entsteht Durchfall durch Antibiotika?
  2. Durchfall nach Antibiotika: Was hilft?
  3. Durchfall nach Antibiotikum: Wie lange dauern die Beschwerden an?
  4. Antibiotikainduzierte Diarrhö durch Clostridioides difficile

Kaum hat das Antibiotikum das eine Problem gelöst, fängt das nächste an: Durchfall nach Antibiotika-Therapien ist weit verbreitet. Der medizinische Fachbegriff dafür lautet „antibiotikainduzierte Diarrhö“.

 

Wie entsteht Durchfall durch Antibiotika?

Antibiotika sind sehr wertvolle Medikamente – denn sie zerstören Bakterien, die für den Körper unter Umständen lebensbedrohlich werden können. Das Problem: Antibiotika können nicht zwischen nützlichen und krankheitserregenden Keimen unterscheiden.

Darum kommt es bei der Therapie mit einem Antibiotikum häufig zu einem „Kahlschlag“ in der Darmflora. Dieser Begriff bezeichnet alle Mikroorganismen, die den menschlichen Darm besiedeln. Darunter sind viele nützliche Bakterien – sie unterstützen unter anderem die Immunabwehr und die Verdauung.

Wird ein Teil dieser nützlichen „Darmbewohner“ durch das Antibiotikum zerstört, kann es zu Verdauungsproblemen wie Durchfall kommen.

Haferschleim, Teetasse und Banane auf einem Tisch
Gesunde Ernährung Schonkost bei Durchfall

 

Durchfall nach Antibiotika: Was hilft?

Bei Durchfall nach einer Therapie mit Antibiotika ist es wichtig, den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt auszugleichen – dafür sollten Betroffene viel trinken und Elektrolytlösungen aus der Apotheke einnehmen. Wichtig: Bei antibiotikainduzierter Diarrhö niemals ohne Absprache mit dem Arzt Durchfallmittel einnehmen. Bei milden Beschwerden können folgende Hausmittel zur Linderung beitragen:

Geriebener Apfel: Apfel reiben, leicht braun werden lassen und verzehren.  

Möhrensuppe: Möhren eine Stunde köcheln lassen, leicht salzen und pürieren.

Salziger Reis: Reis weichkochen, salzen und lauwarm verzehren.

Um die Darmflora nach einer Antibiotikatherapie wieder aufzubauen, sollten Betroffene regelmäßig probiotische Lebensmittel in ihren Speiseplan aufnehmen. Auch die Einnahme von Probiotika in Kapselform ist möglich – die Wirkung dieser Präparate ist in der Forschung jedoch noch umstritten.

Durchfall wie Wasser: Ursachen, Symptome und Hilfe!
Krankheiten & Behandlung Durchfall wie Wasser: Ursachen und was hilft

 

Durchfall nach Antibiotikum: Wie lange dauern die Beschwerden an?

Durchfall nach der Antibiotikaeinnahme kann bis zu zwei Wochen anhalten. Sind die Beschwerden sehr stark oder lassen sich mit auch mit Hausmittel nicht lindern, sollte vorsichtshalber ein Arzt aufgesucht werden. Denn in seltenen Fällen kann der Durchfall nach einer Antibiotika-Therapie auch gefährlich werden.

 

Antibiotikainduzierte Diarrhö durch Clostridioides difficile

Bedrohlich können die Beschwerden sein, wenn sie auf einen Befall mit dem Erreger Clostridioides difficile zurückzuführen sind. Dieses Bakterium gilt als häufiger Krankenhauskeim.

Der Grund, warum Infektionen mit Clostridioides difficile so häufig nach Antibiotika-Therapien auftreten, liegt in der zerstörten Balance der Darmflora: Die nützlichen Darmbakterien sind durch das Antibiotikum so sehr geschwächt, dass sie es nicht mehr schaffen, die krankheitserregenden Bakterien im Schach zu halten.

Wenn bereits während der Therapie mit Antibiotika oder danach starker Durchfall auftritt, sollte darum in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden. Dasselbe gilt für Begleiterscheinungen wie Fieber oder Blut im Stuhl. Bei diesen Warnzeichen sollte der Arztbesuch nicht aufgeschoben werden.

Ansonsten gilt für Durchfall nach Antibiotika: Sind die Beschwerden nur milde, lassen sie sich häufig gut mit Hausmitteln behandeln und verschwinden nach einiger Zeit wieder, ohne großen Schaden anzurichten.

Eine Frau sitzt auf dem Sofa mit einer Wärmflasche auf dem Bauch
Symptome & Beschwerden Durchfall während der Periode: Warum und was hilft?

Quellen:

Clostridioides (früher Clostridium) difficile, in: rki.de

Antibiotikainduzierte Diarrhö: Von lästig bis lebensbedrohlich, in: pharmazeutische-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.