Essen & Trinken

Divertikulitis vorbeugen? Worauf Sie achten müssen

Ballaststoffreiche Kost zur Divertikulitis-Vorbeugung
Zur Vorbeugung einer Divertikulitis ist ballaststoffreiche Kost wichtig. Bei einer akuten Entzündung sollte hingegen vorübergehend ballaststoffarm gegessen werden © Fotolia

Bei vielen Menschen bilden sich mit zunehmendem Alter Divertikel im Darm. Die meisten Betroffenen leben damit völlig beschwerdefrei. Doch manchmal entzünden sich diese, der Arzt spricht dann von Divertikulitis. Warum diese Erkrankung unbedingt ärztlich behandelt werden muss und wie Sie ihr vorbeugen können, erfahren Sie hier.

Bei Divertikeln spielt die Ernährung eine große Rolle: Die Diplom-Trophologin Christine Langer von der Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V. erklärt: "Wer verhindern möchte, dass sich Divertikel bilden, sollte gezielt ballaststoffreiche Lebensmittel wie Gemüse, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Obst zu sich nehmen." Milchsaure Produkte wie Naturjoghurt, Kefir, Buttermilch und Sauerkraut fördern die Verdauung und sorgen gleichzeitig für eine gesunde Darmflora.

 

Wer an Divertikeln leidet, sollte viel trinken, um Verstopfungen zu vermeiden

"Der häufige Griff zu Weißmehlprodukten, Reis, Bananen oder kakao- und zuckerreichen Süßwaren wirkt eher stopfend und kann daher die Divertikelbildung begünstigen", weiß Christine Langer. Selbst bei eigentlich gesunden Lebensmitteln wie Nüssen, Körnern und Obstkernen oder bei faserreichen Nahrungsmitteln wie Rhabarber und Ananas ist Vorsicht geboten. Hier können sich grobe Nahrungsreste in den Divertikeln festsetzen und entzünden.

 

Bei einer Divertikel-Entzündung ballaststoffarm essen

Haben sich trotz aller Vorsicht die Divertikel entzündet, verschreibt der Arzt Antibiotika, entzündungshemmende und krampflösende Mittel. "In dieser Zeit muss die Nahrung vorübergehend ballaststoffarm und leicht verdaulich sein, um den Dickdarm nicht zu belasten", empfiehlt Christine Langer.

Bei einer schweren Divertikulitis muss der Patient ins Krankenhaus, denn eventuell auftretende Komplikationen können gefährlich werden. Die Divertikel können durchbrechen und zu einer Bauchfellentzündung oder einer Abszessbildung führen. Dann muss operiert und der kranke Darmabschnitt entfernt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.