Die Rosazea-Symptome treten vorwiegend im Gesicht auf

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Bei einer Rosazea (Rosacea) treten die Symptome vor allem im Bereich der Nase, des Kinns, den Wangen und der Stirn auf. Die Erkrankung betrifft in manchen Fällen aber auch gesichtsnahe Bereiche wie Brust, Nacken und Kopfhaut.

Die Rosazea verläuft in verschiedenen Stadien beziehungsweise Schweregraden. Im Vorstadium klagen Betroffene über ein „Flush“ genanntes Symptom: Dabei treten anfallsweise vorübergehende Hautrötungen (Erytheme) auf, die im späteren Stadium dauerhaft bestehen bleiben. Die Haut reagiert dabei schneller und empfindlicher auf verschiedene Reize und Umwelteinflüsse wie Hitze und Kälte, Sonneneinstrahlung, Stress oder scharfe Speisen.

 

Rosazea-Symptome im ersten Stadium

Im ersten Stadium beziehungsweise Schweregrad der Rosazea, in der Medizin Rosacea erythematosa teleangiectatica genannt, tritt als Symptom eine dauerhafte Hautrötung auf. Diese entsteht durch fortschreitende Gefäßveränderungen. In dieser Phase der Rosazea treten als weiteres Symptom mehr oder weniger stark ausgeprägte Teleangiektasien auf: Dies sind erweiterte, mit bloßem Auge sichtbare Blutgefäße, auch Couperose genannt. Des Weiteren klagen Rosazea-Betroffene über Symptome wie Brennen, Stechen, Juckreiz, Trockenheit und Schuppung der betroffenen Hautregion.

 

Rosazea-Symptome im zweiten Stadium

Im zweiten Stadium (Rosacea papulopustulosa) der Rosazea treten Symptome wie knotige Verdickungen, sogenannte Papeln, und Eiterbläschen (Pusteln) auf, die über mehrere Wochen bestehen können. In manchen Fällen bildet sich auch eine Flüssigkeitsansammlung (Lymphödem) aus. Die Erkrankung breitet sich in dieser Phase weiter aus und kann das ganze Gesicht betreffen. Es entsteht ein Akne-ähnliches Krankheitsbild. In seltenen Fällen weitet sich die Rosazea auch auf Brust, Hals, Dekolleté und die Kopfhaut aus.

 

Rosazea-Symptome im dritten Stadium

Gerötete Haut und Pusteln durch Rosazea
Die Rosazea führt zu geröteter Haut und Pusteln© Corbis

Beim dritten Stadium der Rosazea (Rosacea hypertrophica) vergrößern sich Bindegewebe und Talgdrüsen sehr stark (sogenannte Hyperplasie). Dies macht sich in Form von knollenartigen Wucherungen (Phymen) sichtbar. Dies betrifft vor allem Männer. Bei ihnen führt dies häufig zu einer vergrößerten Nase (Rhinophym), umgangssprachlich als Knollennase bezeichnet. Ähnliche Wucherungen kommen auch am Kinn beziehungsweise Kiefer (Otophym), Stirn (Metophym), Ohr (Otophym) und am Augenlid (Blepharophym) vor.

Eine Sonderform der Rosazea ist die sogenannte Ophthalmo-Rosazea, bei der die Augen betroffen sind. Rund 30 bis 50 Prozent der Betroffenen entwickeln diese Form der Rosazea, bei der Symptome wie trockene, gerötete, tränende oder brennende Augen auftreten. Zudem klagen sie häufig über ein Fremdkörpergefühl im Auge.

 

Weitere Symptome der Ophthalmo-Rosazea

  • gestörtes Sehvermögen
  • erhöhte Lichtempfindlichkeit
  • Flüssigkeitsansammlungen (Ödeme) am Lid
  • entzündete Augenlider (Blepharitis)
  • Bindehautentzündung (Konjunktivitis)
Diagnose
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.