Die Keuchhusten-Diagnose kann leicht gestellt werden

Redaktion PraxisVITA
Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursache
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Erster Schritt der Keuchhusten-Diagnose ist ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten und eine körperliche Untersuchung. In den meisten Fällen kann eine Diagnose schon aufgrund der typischen Symptome gestellt werden.

Weiterführende Untersuchungen sind oft nur nötig, wenn ein längerer Husten ohne die charakteristischen Hustenanfälle auftritt. In unklaren Fällen kann auch ein Lungenfacharzt (Pneumologe) hinzugezogen werden, um die Keuchhusten-Diagnose zu sichern.

Keuchhusten
Zur Keuchhusten-Diagnose ist ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt wichtig© iStock
 

Keuchhusten-Diagnose: Der Erreger-Nachweis

Im frühen Krankheitsstadium, vor allem bei Säuglingen, ist ein Erreger-Nachweis sinnvoll. Der Arzt entnimmt dazu Abstriche vom hinteren Nasen-Rachenraum oder lässt abgesaugtes Sekret im Labor untersuchen, um die Keuchhusten-Diagnose zu stellen. Ein Bluttest auf spezifische Antikörper gegen den Pertussis-Erreger kann erst in späteren Stadien durchgeführt werden.

 

Video: Hausmittel gegen Husten

Behandlung
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.