Die Heilkraft der Babypflanzen

Himbeeren helfen gegen PMS
Die Triebe der Himbeere bringen den Hormonhaushalt wieder in ein Gleichgewicht und wirken schmerzlindernd bei PMS © Fotolia

Die Naturheilkunde hat die sogenannte Gemmo-Therapie wiederentdeckt: eine sanfte Pflanzenmedizin ohne Nebenwirkungen. Praxisvita zeigt, wie Sie damit Beschwerden wie PMS oder Blasenprobleme lindern können.

Es sind die jungen Triebe, die Knospen, Wurzelspitzen und Schößlinge von Pflanzen, in denen ihre größte Heilkraft steckt. Wissenschaftler haben belegt, dass die natürlichen Substanzen, die das Wachsen und Gedeihen der Pflanze vorantreiben, hochwirksame Arznei-Stoffe enthalten. In einigen Fällen sind sie schulmedizinischen Mitteln sogar überlegen. Und sie haben einen entscheidenden Vorteil, den immer mehr Naturheilkundler und Homöopathen zu schätzen wissen: Wir können diese sogenannten Gemmo-Medikamente als natürliche Arzneien völlig ohne Neben- und Wechselwirkungen nutzen. Das Wirkspektrum reicht dabei von Linderung bei Magenbeschwerden bis zu Hilfe bei depressiven Verstimmungen. „Die Gemmo-Therapie kann außerdem zur sanften Unterstützung einer schulmedizinischen Behandlung eingesetzt werden", erklärt Naturheilkundlerin Alexandra Heinrich aus Stuttgart. Die Arzneien sind in der Regel in Sprühflaschen in der Apotheke erhältlich. Sie werden direkt auf die Mundschleimhaut aufgetragen. So gelangen die Wirkstoffe sehr schnell in den Organismus, können keine Verdauungsbeschwerden verursachen – im Gegensatz zu Tabletten oder Tropfen. Diese fünf Gemmo-Arzneien sollten in Ihrer Haus-Apotheke nicht fehlen:

 

Himbeeren lindern Frauenleiden

Die jungen, geschlossenen Triebe der Himbeere (Rubus idaeus) werden vor allem zur Behandlung von Menstruationsschmerzen oder heftigen Beschwerden an den Tagen vor der Regel (prämenstruelles Syndrom) eingesetzt. Die Gemmo-Arznei wirkt krampflösend und schmerzlindernd. Außerdem bringt sie den Hormonhaushalt wieder in Balance und kann deswegen bei Verzögerung oder Ausbleiben der Monatsblutung den Zyklus wieder stabilisieren.

Dosis: Dreimal täglich drei Sprühstöße, bei akuten Schmerzen stündlich je zweimal nehmen.

 

Besenheide bei Blasenproblemen

Sowohl bei akuten als auch bei chronischen Blasenentzündungen, einer Reizblase oder einer entzündeten Prostata hilft die Gemmo-Essenz der Besenheide. Das Mittel „Calluna vulgaris" fördert die Nierenfunktion und desinfiziert auf natürliche Weise die Harnwege.

Anwendung: Bei akuten Beschwerden alle zwei Stunden zwei Sprühstöße in den Mund geben, bei chronischen Problemen dreimal täglich zwei Stöße.

 

Esskastanie entlastet die Venen

Esskastanie entlastet Venen
Die Essenz der jungen Esskastanienknospen wirkt entgiftend und gut bei Lymphödemen© Fotolia

Für die Gemmo-Therapie werden die jungen Knospen der Esskastanie (Castanea vesca) verwendet. Ihre Essenz wirkt entgiftend und regt die Lymphfunktion an. Deshalb hilft sie gut bei Lymphödemen. Zudem unterstützt sie den Blutfluss der Venen und wird daher bei Venenstau, Krampfadern und allgemein „schweren Beinen" eingesetzt.

Anwendung: Dreimal täglich drei Sprühstöße in den Mund geben.

 

Tannenknospen stärken Knochen und Zähne

Die Essenz der Tannen-Knospen (Abies pectinata) bringt den Mineralhaushalt des Körpers ins gesunde Gleichgewicht. Sie wirkt daher besonders gut bei Problemen mit den Knochen: Brüche heilen schneller, Osteoporose wird gelindert. Gemmo-Therapeuten verschreiben häufig zusätzlich die Essenz der Preiselbeerknospe (Vaccinium vitis-idaea). Sie wirkt ähnlich wie das weibliche Hormon Östrogen. Diese Kombination bietet einen besonders guten Osteoporoseschutz. Außerdem verringert die Tannen-Arznei Kariesbakterien und stärkt die Zähne. Auch bei eitrigen Entzündungen im Mundraum hilft die Essenz.

Dosis: Dreimal täglich drei Sprühstöße für gesunde Knochen. Gegen Karies und Entzündungen: Stündlich ein Stoß bis zum Zahnarzttermin.

 

Feigen gegen Angst und Verstimmungen

Feigen gegen Angst
Die natürlichen Substanzen der Feigenknospen beruhigen das Nervensystem und helfen bei Ängsten und Depressionen© Fotolia

In den Knospen der Feige (Ficus carica) stecken verschiedene natürliche Substanzen, die beruhigend auf das Nervensystem wirken. Diese Stimmungsaufheller helfen bei Ängsten, depressiven Verstimmungen und lindern dadurch auch stressbedingte Beschwerden wie Einschlafprobleme, Migräne, Hautirritationen, Geschwüre und das Reizdarm-Syndrom.

Dosierung: Bei akuten Beschwerden jede Stunde je drei Sprühstöße, bei chronischen Problemen dreimal täglich drei Sprühstöße einnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.