Die Halb-und-Halb-Diät

Verena Elson Medizinredakteurin
Ein Burger und ein Salat
Zwei Wochen Diät halten, zwei Wochen pausieren – so einfach ist Abnehmen laut einer aktuellen australischen Studie © iStock

Das Durchhalten ist für die meisten die größte Herausforderung an einer Diät – und der Grund, warum so viele beim Abnehmen scheitern, sagen australische Forscher. Dabei muss man gar nicht so streng zu sich sein, um erfolgreich abzunehmen, lautet das Fazit der aktuellen Studie.

Zwei Wochen Diät halten, zwei Wochen pausieren – so lautet das Erfolgsrezept zum Abnehmen von der University of Tasmania im australischen Hobart. Denn das mühsame Durchhalten für mehrere Monate ist dem Erfolg der Diät gar nicht zuträglich, wie die Forscher in einem Experiment herausfanden.

Zwei Gruppen von Probanden hielten 16 Wochen lang Diät mit der Vorgabe, ihre tägliche Kalorienzufuhr um ein Drittel zu verringern. Während Gruppe eins 16 Wochen lang durchgängig Diät hielt, befolgte Gruppe zwei einen anderen Rhythmus: Die Probanden hielten sich zwei Wochen lang an die Diätvorgaben, machten zwei Wochen Pause und kehrten dann für weitere zwei Wochen zum Diätplan zurück. Diesen Rhythmus befolgten sie für 30 Wochen um wie Gruppe eins einen Diät-Zeitraum von 16 Wochen zu erreichen. Eine Pause bedeutete dabei nicht, dass die Probanden nach Lust und Laune essen konnten. Stattdessen sollten sie so viele Kalorien zu sich nehmen wie nötig waren, um ihr Gewicht zu halten.

Das Ergebnis: Sechs Monate nach Ende der Diät konnten sich die Probanden in Gruppe zwei über durchschnittlich acht mehr verlorene Kilos freuen als die Teilnehmer der Gruppe eins.

 

Warum funktioniert die Halb-und-Halb-Diät?

Professor Nuala Byrne
Professor Nuala Byrne, Leiterin der School of Health Sciences an der University of Tasmania leitete die Studie© University of Tasmania

Professor Nuala Byrne von der University of Tasmania, die die Studie gemeinsam mit Kollegen der Queensland University of Technology und der University of Sydney leitete, erklärte den Erfolg der Halb-und-Halb-Diät mit einer Reihe biologischer Prozesse, die die Gewichtsabnahme während einer Diät drosseln können: „Wenn wir unsere Energieaufnahme bei einer Diät reduzieren, verringert sich der Ruhestoffwechsel stärker als erwartet; ein Phänomen, das ‚adaptive Thermogenese’ genannt wird – das macht es schwieriger, eine Gewichtsabnahme zu erreichen.“

Der Körper stellt sich also nach kurzer „Hungerzeit“ darauf ein, mit weniger Kalorien klarkommen zu müssen und passt den Stoffwechsel entsprechend an. „Diese ‚Hungerreaktion’, ein Überlebensmechanismus, der Menschen vor Tausenden von Jahren, als die Nahrungsversorgung unbeständig war, das Überleben als Spezies ermöglichte, trägt jetzt, wo es Essen im Überfluss gibt, zu unserem wachsenden Hüftumfang bei“, erklärt Professor Byrne weiter.

 

Wie rechne ich meinen Kalorienbedarf aus?

Doch wie finde ich heraus, welche Kalorienmenge ich in den „Pausen“ der Halb-und-Halb-Diät zu mir nehmen kann? Es gibt Onlinerechner, die den individuellen Kalorienbedarf ermitteln. Zusätzlich können Sie diese Formel anwenden, um auszurechnen, wie viele Kalorien Sie täglich benötigen, um Ihr Gewicht zu halten:

(Gewicht x 10 + Größe x 6,25 – Alter x 5 + Geschlechtsfaktor) x Aktivitätsfaktor. Der Geschlechtsfaktor beträgt bei Männern +5 und bei Frauen -161. Der Aktivitätsfaktor liegt auf einer Skala zwischen 1 (kaum Bewegung) und 2,2 (Viel Sport oder körperlich anstrengende Arbeit).

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.