Die besten Mittel gegen Muskelschmerzen

Keine Lust mehr auf Muskelkater? Wir haben die fünf besten Mittel gegen die lästigen Muskelschmerzen gesammelt. Finden Sie hier heraus, wie Sie den Muskelkater umgehen können.

Er zieht, spannt und schmerzt – der Muskelkater. Auch wenn er an sich nicht gefährlich ist, werden durch ihn selbst die einfachsten Bewegungen zur Qual.

Normalerweise tritt der Muskelschmerz ein bis drei Tage nach der Muskelbelastung auf und verschwindet dann nach bis zu sieben Tagen wieder ganz von alleine. Doch bis dahin kann die Treppe, das Aufstehen vom Schreibtischstuhl oder das Anziehen der Jacke schon zur Herausforderung werden. Wer keine Lust hat, einfach nur zu warten bis der Schmerz von selbst nachlässt, kann nun aktiv mit Mitteln gegen Muskelschmerzen vorgehen.

 

Wie entsteht ein Muskelkater?
 

Viele Sportmediziner gehen inzwischen davon aus, dass kleinste Verletzungen (Mikrotraumen) für einen Muskelkater verantwortlich sind. Außergewöhnlich intensive Belastungen überfordern demnach unsere Muskulatur, sodass Bestandteile der Myofibrillen beschädigt werden. Die Endzündungsreaktion des Körpers, die diese Mikroverletzungen hervorrufen, führen dann zu den klassischen Symptomen eines Muskelkaters. Zu diesen zählen Muskelschmerzen bei äußerlichem Druck und bei Bewegung, sowie eine gefühlte Steifheit der Muskeln, die durch eine erhöhte Muskelanspannung der betroffenen Muskeln zustande kommt.

Sportler Dehnen auf Brücke
Dehnen ist als Hausmittel gegen Muskelkater ineffektiv
 

Bekommt jeder diese Muskelschmerzen?
 

Durch Training können wir unseren Körper und auch unsere Muskeln auf spätere Belastung vorbereiten. Die Muskulatur eines Sportlers ist eher auf hohe Belastung eingestellt, wodurch deutlich weniger oder gar keine Muskeltraumata auftreten und meist kein Muskelkater entsteht. Ein gutes Mittel gegen Muskelschmerzen könnte also schon regelmäßiger Sport sein.

Doch hier sei Vorsicht geboten! Das Risiko für einen Muskelkater nämlich steigt mit eher mit der Intensität als mit der Dauer des Trainings. Längeres Training bei gleicher Intensität, etwa in vier Stunden zehn Kilometer laufen, anstelle von fünf Kilometer in zwei Stunden, kann auch ein Muskelkater hervorrufen. Doch es besteht ein höheres Risiko, wenn die Intensität gesteigert wird und z.B. in der gleichen Zeit die doppelte Strecke zurückgelegt wird.

 

Dehnen als Mittel gegen Muskelschmerzen?


Tatsächlich gibt es keine Belege dafür, dass Dehnen vor oder nach dem Sport Muskelkater vorbeugt. Empfohlen wird, die Muskulatur vor dem Training lieber aufzuwärmen, etwa durch Kniebeugen oder Hüpfen. Weitere Mittel, mit denen Sie Ihrem Muskelschmerzen effektiv entgegenwirken können, finden Sie jetzt in der Bildgalerie.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.