Die besten Lerntricks der Welt

Die besten Lerntricks
Richtig lernen kann jeder. Wir verraten Ihnen Tipps, mit denen die Vorbereitung auf Tests, Klausuren ect. optimal gelingt © Fotolia

Nach Vorlesungen und Referaten folgt für die meisten Studenten vor den Sommerferien der Prüfungsstress. Tausende Auszubildende schließen ihre Lehre ab. Für alle Prüflinge bedeutet das vor allem eins: lernen. Wir verraten Ihnen, mit welchen Tipps das am besten gelingt.

 

Nutzen Sie Lerntechniken

Spacing Effekt

Lernen Sie regelmäßig. Das Gelernte muss sich zunächst verfestigen, dazu sollten Sie den Stoff oft wiederholen. Tägliche kurze Einheiten sind sinnvoller, als sich alles auf einmal einprägen zu wollen. Das wiederholte Lernen erhöht außerdem die Wahrscheinlichkeit, dass das Gelernte ein Leben lang nicht vergessen wird. Wenn man sich den Stoff über ein Semester oder ein Jahr hinweg aufteilt, statt in kürzeren Abständen zu lernen, kann dies also dazu beitragen, das Gelernte langfristig besser zu behalten.

Surveying

Markieren Sie die wichtigen Informationen im Buch oder Skriptum. Wichtig ist, dass Sie nicht bereits beim ersten Lesen Markierungen machen. Sonst werden Gesichtspunkte hervorgehoben, ohne genau zu wissen, worauf es eigentlich ankommt. Ziel ist es, die Schlüsselbegriffe eines Textes zu erfassen, die Hauptthesen des Textes zu erkennen.

Im Prinzip sollte es möglich sein, später innerhalb kurzer Zeit anhand der markierten Stellen den Text kurz zusammenzufassen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

Optimieren Sie Ihren Lebensstil

Der richtige Schlaf

Studien haben gezeigt, dass Studenten, die regelmäßig vor (oder um) 22 Uhr ins Bett gehen, bessere Leistungen erzielen. Es gibt eine Reihe Theorien, warum das funktioniert. Die größte Rolle scheint dabei die Melatonin-Produktion zu spielen. Versuchen Sie, jeden Abend möglichst um 22 Uhr ins Bett zu gehen, damit Sie acht Stunden Schlaf bekommen. Das ist wichtig für Ihren (akademischen) Erfolg. Es wird nicht nur Ihren Gedächtnisspeicher optimieren – wenn Sie ausgeschlafen sind, können Sie sich auch besser konzentrieren.

Das richtige Training

Stellen Sie sicher, dass Sie jeden Tag schwitzen. Machen Sie am ersten Tag Cardiotraining wie z.B. Jogging, Walking, Radfahren und Aerobic und gehen Sie am nächsten Tag zum Krafttraining über. Ein gutes Workout ist wichtig, um die motorischen Zentren des Gehirns zu aktivieren. Diese sind für die Verarbeitung und Speicherung von Informationen zuständig.

Die richtige Ernährung

Essen Sie nur „reine“ Lebensmittel. Als rein werden alle unverarbeiteten, naturbelassenen Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch und Vollkornprodukte bezeichnet. Ungesunde Zusatzstoffe, wie Zucker und Fette, die vielfach in verarbeiteten Lebensmitteln versteckt sind, nimmt der Körper somit nicht auf. Zu viel Zucker lässt den Insulinspiegel kurzfristig ansteigen, versorgt den Körper aber nicht nachhaltig mit Energie. Vielmehr kann er das Gehirn regelrecht lähmen! Wenn Sie für eine Abschlussprüfung lernen, sollten Sie daher vermehrt zu Vollkornprodukten, Gemüse, Hülsenfrüchten, Nüssen und Obst greifen.

 

Testen Sie sich selbst

Nachdem Sie sich monatelang Textpassagen, Notizen und Zusammenfassungen eingeprägt haben, fangen Sie an, sich jede Woche selbst zu testen. Denken Sie sich selbst Fragen zu den Themen aus. Oder fangen Sie an, mit Mittreitern in einer Gruppe zu diskutieren. Auch Karteikarten sind eine gute Möglichkeiten, um neues Wissen zu wiederholen und sich selber zu testen.

 

Erstellen Sie einen Lehrplan

Erstellen Sie sich einen Lehrplan und setzen Sie sich Teilziele. Diese zu erreichen, beschert Ihnen zusätzlich kleine Erfolgserlebnisse.

 

Räumen Sie den Arbeitsplatz auf

Sorgen Sie für das richtige Umfeld. Ruhe, ausreichend Licht, und keine Ablenkungen sind eine Grundvoraussetzung für eine gute Lernatmosphäre.

 

Trinken Sie Kräutertee

Wissenschaftler der Northumbria University im britischen Newscastle haben kürzlich herausgefunden: Eine Tasse Pfefferminztee kann Konzentration und Gedächtnis deutlich verbessern. Lesen Sie hier mehr.

 

Nehmen Sie Lavendelduft wahr

Umgeben Sie sich sowohl beim Lernen als auch beim Schlafen mit Lavendelduft. Der Geruch erinnert uns unbewusst an das, was wir uns einprägen wollten. Erfahren Sie hier mehr zu den Hintergründen einer aktuellen Studie.

Hamburg, 3. Juni 2016

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.