Die besten Ohrenschmerzen-Hausmittel

Redaktion PraxisVITA
Inhalt
  1. Zwiebelsäckchen als beliebtes Ohrenschmerzen-Hausmittel
  2. Wohltuende Wärme bei Ohrenschmerzen
  3. Duftendes Ohrenschmerzen-Hausmittel: Kamillendampfbad
  4. Babyöl eignet sich auch als Ohrenschmerzen-Hausmittel
  5. Ohrenschmerzen: Neue Studien

Pochen, stechen und manchmal ein leichter Schwindel – selbst leichte Ohrenschmerzen können ganz schön unangenehm sein. Hier erfahren Sie, welche Ohrenschmerzen-Hausmittel Ihnen helfen.

Bei Kindern ist die häufigste Ursache für Ohrenschmerzen eine Mittelohrentzündung. Bei Erwachsenen kann unter anderem übertriebene Hygiene, etwa das häufige Verwenden von Wattestäbchen, Entzündungen hervorrufen. In leichten Fällen sollten Sie zunächst sanfte Ohrenschmerzen-Hausmittel versuchen, bevor Sie zum Antibiotikum greifen. Kommt Fieber hinzu, gehen Sie unbedingt zum Arzt.

 

Zwiebelsäckchen als beliebtes Ohrenschmerzen-Hausmittel

Mit ihren stark riechenden Senfölen wirkt die Zwiebel antibakteriell und ist so ein wirksamer Helfer im Kampf gegen Entzündungen und als Ohrenschmerzen-Hausmittel. Deshalb ist auch das gute alte Zwiebelsäckchen bei leichten Ohrenschmerzen eine gute Wahl.

Zwiebel als Ohrenschmerzen-Hausmittel
Ohrenschmerzen lassen sich gut mit Hausmitteln behandeln. Eines der wirkungsvollsten Mittel ist die Zwiebel © istock/Bouillante

Schneiden Sie dafür eine Zwiebel klein und erhitzen Sie diese. Jetzt die Stückchen in ein Geschirrhandtuch wickeln und dieses noch warm, aber nicht zu heiß auf das schmerzende Ohr legen. Anschließend mit einem Verband oder einer Mütze fixieren. Lassen Sie das Ganze 30 Minuten einwirken.

 

Wohltuende Wärme bei Ohrenschmerzen

Gegen leichte Ohrenschmerzen hilft meistens Wärme sehr gut. Verwenden Sie hierfür eine Rotlichtlampe oder auch ein einfaches Kirschkernkissen, das Sie im Backofen oder in der Mikrowelle erwärmen können. Achten Sie jedoch darauf, dass das Ohr nicht zu heiß wird oder es gar zu Verbrennungen kommt. Es sollte sich stets angenehm anfühlen.

 

Duftendes Ohrenschmerzen-Hausmittel: Kamillendampfbad

Vor allem bei einer leichten Mittelohrentzündung hilft diese sanfte Methode. Denn die ätherischen Öle der Kamille wirken schmerzlindernd und wundheilend. Geben Sie zwei Esslöffel Kamillenblüten in kochendes Wasser und lassen Sie den Sud abgedeckt etwa fünf Minuten ziehen. Halten Sie anschließend das entzündete Ohr einige Minuten vorsichtig über den Wasserdampf.

Kamille als Ohrenschmerzen-Hausmittel
Ein Dampfbad mit Kamillen-Extrakt hat sich als effektives Ohrenschmerzen-Hausmittel bewährt © istock/scorpp

Kamille hilft nicht nur als Ohrenschmerzen-Hausmittel, sie wirkt zum Beispiel auch gegen Schnupfen, Halschmerzen, bei Magenverstimmungen und vielem mehr. Lesen Sie mehr über die Heilwirkung der Pflanze in unserem Artikel "Kamille bei Ohrenschmerzen" nach.

 

Babyöl eignet sich auch als Ohrenschmerzen-Hausmittel

Wer häufig ins Schwimmbad geht, kennt das vielleicht: Durch das Wasser weicht die äußere Haut im Gehörgang auf und lässt die schützende Fettschicht schwinden. Die Folge: eine Ohrentzündung. Spülen Sie nach dem Schwimmen die Ohren mit Leitungswasser aus und tröpfeln Sie etwas Babyöl hinein.

Gegen eine beginnende Entzündung hilft ein Gemisch aus Wasser und Essig im Verhältnis 10:1 als Ohrenschmerzen-Hausmittel. Versichern Sie sich vorher beim Arzt, dass Ihr Trommelfell intakt ist.

 

Ohrenschmerzen: Neue Studien

Kind mit Luftballon
Studien beweisen: Ein Nasenballon als Mittel gegen Ohrenschmerzen erhöht den Druck im Ohr und kann so den klebrigen Schleim lösen© Fotolia

Forscher der Universität Southampton haben herausgefunden, dass ein sogenannter Nasenballon Schleim lösen kann, der sich im Mittelohr durch eine Entzündung angesammelt hat. 320 Kinder wurden dreimal am Tag mit einem herkömmlichen Luftballon und einem kleinen Röhrchen behandelt. In unserem Artikel: "Luftballon gegen Ohrenschmerzen" können Sie nachlesen, wie die Behandlung genau funktioniert.

Kaugummi kauen beugt Mittelohrentzündung vor
Bei Kindern, die regelmäßig mit Xylit gesüßte Kaugummis kauen, kann das Risiko einer Mittelohrentzündung um 40 Prozent verringert werden© imago

Eine weitere Studie, die Ohrenschmerzen bei Kindern untersuchte, kam zu dem Ergebnis, dass Kinder, die regelmäßig mit Xylit gesüßte Kaugummis kauen, seltener Mittelohrentzündungen erleiden. Finnische Forscher belegten einen Rückgang um 40 Prozent.

Sie erklären den Effekt dadurch, dass Xylit, anders als andere Zuckeraustauschstoffe, die für die Mittelohrentzündung verantwortlichen Bakterien aktiv hemmen kann. Erfahren Sie in unserem Artikel "Kaugummi kauen gegen Mittelohrentzündung" mehr zum Thema.

© by WhatsBroadcast

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.