Die 10 häufigsten Todesursachen weltweit: Was neu dazugekommen ist?

Gaby Scheib

Nach einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurde die Liste der 10 häufigsten Todesursachen weltweit im Jahr 2019 von Herzerkrankungen, Schlaganfällen und chronisch obstruktiven Lungenkrankheiten angeführt. Diese Krankheiten sind neu dazugekommen!

Brennende Kerzen auf dunklem Untergrund
Zu den 10 häufigsten Todesursachen weltweit gehören jetzt auch Demenz und Diabetes Foto:  iStock-1179548878 Muenz

Im Jahr 2019 gab es 55,5 Millionen Todesfälle auf der Welt. 55 Prozent der Menschen starben nach Angaben der WHO an den 10 häufigsten Todesursachen weltweit. Diese lassen sich drei Obergruppen zuordnen: 
• Herz-Kreislauf-Erkrankungen (ischämische Herzkrankheiten, Schlaganfall)
• Atemwegserkrankungen (chronisch obstruktive Lungenerkrankung, Infektionen der unteren Atemwege)
• Neonatale Erkrankungen (z. B. Geburtsasphyxie, Geburtstrauma, neonatale Sepsis oder Frühgeburtskomplikationen)

7 der 10 häufigsten Todesursachen waren nicht übertragbare Krankheiten. Neu dazugekommen sind im vergangenen Jahr bestimmte Demenzerkrankungen wie Alzheimer, aber auch Diabetes gehört jetzt zu den 10 Krankheiten, an denen die meisten Menschen auf der Welt sterben.

Dies sind die 10 häufigsten Todesursachen weltweit:

 

1. Herzerkrankungen

Seit dem Jahr 2000 wird die Liste der häufigsten Todesursachen weltweit von koronaren (ischämischen) Herzkrankheiten angeführt. Auch 2019 gingen 16 Prozent aller Todesfälle auf Herzprobleme zurück – das sind 8,9 Millionen Tote und damit über zwei Millionen mehr als im Jahr 2000. Etwas anders sieht es aus, wenn man nur Europa betrachtet: Hier ging die Zahl der Menschen, die an Herzerkrankungen starben, in den zwei Jahrzehnten um 15 Prozent zurück – sie lag 2019 bei 2,16 Millionen.

Ältere Mann fasst sich an die Brust
Herzinsuffizienz Ischämie (Blutleere)

 

2. Schlaganfall

Rund 11 Prozent der Todesfälle im vergangenen Jahr sind auf Schlaganfälle zurückzuführen.  Dabei ist es nicht nur eine der häufigsten, sondern auch eine sehr gefährliche Todesursache: Schlaganfälle treten meistens unerwartet auf. Deshalb ist bei Symptomen wie plötzlichen Sehstörungen, Schwindel, Übelkeit, starken Kopfschmerzen oder Lähmungen extrem schnelles Handeln geboten.

 

3. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

2019 gingen 6 Prozent der Todesfälle auf das Konto der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung. Dabei ist die Lunge dauerhaft geschädigt, die Bronchien sind verengt. Im fortgeschrittenen Stadium erhält der Körper nicht mehr genug Sauerstoff, wodurch auch das Herz in Mitleidenschaft gezogen wird.

 

4. Infektionen der unteren Atemwege

Solch eine Infektion ist noch immer die tödlichste der übertragbaren Krankheiten. Seit 2000 sind die Todesfälle durch Infektionen jedoch zurückgegangen: 2019 starben 2,6 Millionen Menschen daran, 460.000 weniger als noch im Jahr 2000.

 

5. Komplikationen bei Neugeborenen

In diesem Bereich konnten die größten Fortschritte erzielt werden: Bei den neonatalen Erkrankungen verzeichnete die WHO den weltweit größten Rückgang in absoluten Zahlen. So starben 2019 zwar noch 2 Millionen Neugeborene und Kleinkinder – insgesamt waren das aber 1,2 Millionen weniger als im Jahr 2000.

 

6. Tumore in Luftröhre, Bronchien und Lunge

Die Zahl der Todesfälle durch Luftröhren-, Bronchial- oder Lungenkrebs sind von 1,2 auf 1,8 Millionen gestiegen. Es handelt sich um die weltweit häufigste Krebserkrankung – sie fordert mehr Menschenleben als Brust-, Prostata- und Dickdarmkrebs zusammen. Größter Risikofaktor ist das Rauchen: Rund 90 Prozent der Lungenkrebsfälle werden auf Tabakkonsum zurückgeführt.

Eine Frau schaut nachdenklich aus dem Fenster
NEWS Nicht Corona: Vor dieser Krankheit haben die Deutschen am meisten Angst

 

7. Alzheimer und bestimmte andere Demenzerkrankungen

Auf die Liste der 10 häufigsten Todesursachen gehören inzwischen auch bestimmte demenzielle Erkrankungen, darunter Alzheimer. In Ländern mit hohem Einkommen, zum Beispiel in den USA und Deutschland, belegen sie sogar Platz 2, noch vor Schlaganfällen. In Europa konstatierte die WHO zwischen 2000 und 2019 einen Anstieg der Toten mit Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen von 158.000 auf 497.000. Frauen sind dabei mit einem Anteil von 65 Prozent deutlich öfter betroffen.

 

8. Durchfallerkrankungen

Die WHO verzeichnete bei den Todesfällen aufgrund von Durchfallerkrankungen einen der zahlenmäßig größten Rückgänge: Starben im Jahr 2000 noch 2,6 Millionen Menschen weltweit daran, sank die Zahl 2019 auf 1,6 Millionen Opfer – und damit 1,1 Millionen weniger. Allerdings rangieren diese Krankheiten in Ländern mit geringerem Einkommen noch unter den Top-5 der Todesursachen.

Männlicher Patient liegt im Krankenhausbett
Symptome & Beschwerden Corona mit Durchfall: Warnsignal für schweren Krankheitsverlauf

 

9. Diabetes

Auch die Zuckerkrankheit ist neu unter den 10 häufigsten Todesursachen weltweit. Laut WHO starben 2019 insgesamt 1,5 Millionen Menschen an den Folgen einer Diabetes. Damit stieg die Zahl der Todesfälle seit dem Jahr 2000 um 70 Prozent. Bei den Männern ist der Anstieg noch gravierender: So gab es in den letzten zwei Jahrzehnten 80 Prozent mehr Todesfälle unter männlichen Diabetes-Patienten.

 

10. Nierenleiden

Erkrankungen der Nieren sind ebenfalls einige Plätze höher gerutscht: von Platz 13 auf Platz 10 der häufigsten Todesursachen weltweit. Die Sterblichkeitsrate ist von 813 000 im Jahr 2000 auf 1,3 Millionen im Jahr 2019 gestiegen.

 

Welche Rolle wird Corona im nächsten Jahr spielen?

Während Krankheiten wie HIV/AIDS nicht mehr zur Liste der Top 10 zählen – die Zahl der Todesfälle ist in den letzten 20 Jahren um 51 Prozent gesunken – könnte COVID-19 im kommenden Jahr einen Platz erhalten: Mitte Dezember 2020 sind bereits knapp 1,6 Millionen Menschen mit oder an einer durch SARS-CoV-2 ausgelösten Erkrankung gestorben. Damit könnte Corona 2020 auf Platz 7 der Liste der 10 häufigsten Todesursachen weltweit landen.

Quellen:
The top 10 causes of death in: World Health Organization
Demenzen nun eine der zehn häufigsten Todesursachen weltweit in: aerzteblatt.de
Atemwegserkrankungen - Stau auf den Atemwegen in: Gesundheitsindustrie BW

 

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.