Der Muskelkater kommt oft in der Frühlingszeit

Beim Fahrradfarhen werden untrainierte Muskelgruppen stark beansprucht
Wenn untrainierte Muskelgruppen durch z. B. Fahrradfahren stark beansprucht werden, entstehen winzige Risse in den Muskelfasern – besser bekannt als Muskelkater © Fotolia

Wenn der Frühling kommt, dann ist es Zeit, endlich wieder zu radeln, zu laufen, zu wandern ... Während wir uns also gut gelaunt aufs Fahrrad schwingen, mahnt uns noch eine leise Stimme im Hinterkopf: „Übertreib's nicht!“ Aber was weiß die schon. Anscheinend mehr als wir, denn schon am nächsten Tag folgt die Quittung: Brennende Muskeln und Schmerzen bei jeder Bewegung. Ein klarer Fall von Muskelkater.

Etwa 650 Muskeln sind in unserem Körper aktiv. Zusammen mit den Knochen, Gelenken, Sehnen und Bändern machen sie erst unsere vielfältigen Bewegungen möglich. Doch all diese Muskeln können eben auch schmerzen, erst recht nach hoher oder ungewohnter Belastung. Heute wissen Sportmediziner, dass Muskelkater durch winzige Risse in den Muskelfasern entsteht. Dazu kommt es, wenn z. B. untrainierte Muskelgruppen stark beansprucht werden.

Durch die Mikrorisse werden Entzündungsreaktionen aktiviert, Wasser dringt langsam in die Fasern ein – es entstehen sogenannte Ödeme. Diese Wassereinlagerungen lassen den Muskel anschwellen. Etwa 12 bis 36 Stunden später nehmen wir den dadurch entstandenen Dehnungsschmerz als Muskelkater wahr.

Was jetzt hilft: Warme Bäder, Massagen oder Saunagänge fördern die Durchblutung und können lindernd wirken, haben aber keinen Einfluss auf die geschädigten Muskelfasern. „Ist jedoch eine ausreichende Menge von Enzymen im Körper vorhanden, unterstützen diese sofort nach der Belastung die Abheilung der kleinsten Risse im Muskelgewebe und tragen zur Regeneration entscheidend bei“, weiß Sportorthopäde Ulrich Nieper. Sie aktivieren unsere Selbstheilungskräfte und beschleunigen den Verlauf einer Entzündung. Bestens bewährt hat sich die Kombination der Enzyme Bromelain und Trypsin. Sie beschleunigen den Heilungsprozess besonders effektiv und können sogar vorbeugend eingenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.