Der allergiefreie Garten

Phyllis Kuhn Medizinredakteurin
Frau liegt auf einer Blumenwiese
Mit der richtigen Bepflanzung kann ein Garten auch für Allergiker zur Oase werden © Fotolia

So schön ein eigener Garten auch ist, viele Allergiker können ihn kaum unbeschwert genießen. Doch manchmal reichen schon ein paar kleine Tricks, damit sie ohne Symptome Zeit im eigenen Grün verbringen können. Wir haben die besten Tipps für allergische Gartenliebhaber gesammelt.

Jedes Jahr im Frühling beginnt das Leid vieler Allergiker: Umherfliegende Pollen reizen die Schleimhäute und durch ständiges Niesen und Augenjucken wird die Schönheit der wiedererblühenden Natur zur Nebensache. Heuschnupfen gehört zu den häufigsten allergischen Erkrankungen in Deutschland, bis zu 20 Prozent aller Deutschen sind von wiederkehrenden allergischen Symptomen betroffen. Grund dafür sind die Pollen von Pflanzen, Bäumen und Gräsern. Wirbeln diese vermehrt im Frühling durch die Luft, wollen viele Allergiker das Haus am liebsten gar nicht mehr verlassen. Einen eigenen Garten zu bepflanzen und in unmittelbarer Nähe mit Pollen in Berührung zu kommen, ist für die meisten Heuschnupfen-Patienten eine große Belastung.

 

Der eigene Garten – eine Oase auch für Allergiker

Was viele Allergiker nicht wissen: Schon durch ein paar einfache Tricks kann der eigene Garten auch für Heuschnupfen-Betroffene zur Oase werden. Es kommt auf die Bepflanzung an. Wir haben für Sie ein paar der allergikerfreundlichsten Gartenpflanzen gesammelt.

1. Diese Pollen sollten Sie vermeiden: Kleine, fast unsichtbare Pollen lassen sich auch durch geschlossene Fenster kaum aufhalten. Pflanzen Sie deshalb bevorzugt Gewächse mit hellen, großen Blüten. Große Blüten haben auch große Pollen und diese werden nicht so leicht vom Wind verweht und sind zu groß, um die Schleimhäute zu reizen.

2. Regional ist Trumpf: Setzen Sie bei Ihren Gartenpflanzen auf einheimische Gewächse. Diese haben sich schon an die Umwelt adaptiert und interagieren gut mit Nachbarpflanzen. Für unsere Breitengrade exotische Gewächse wie Zypressen oder Olivenbäume geraten in fremder Umgebung richtig unter Stress und produzieren noch mehr Pollen.

3. Weibliche Reize: Im Fall Ihrer Gartenbepflanzung sollten Sie tatsächlich auf weibliche Bäume setzen. Auch wenn man es eher andersherum erwarten würde, stammen die meisten Pollen von männlichen Bäumen.

 

Gute Planung ist alles

Aber auch durch andere Vorsichtsmaßnahmen lässt sich die Pollenbelastung vermindern. Bevor Sie es mit den, für viele Allergiker unabkömmlichen Antihistaminika versuchen, raten wir, zunächst mit natürlichen Heilmitteln zu behandeln. Etwa mit dem Kürbisgewächs Luffa (zum Beispiel als Nasenspray von DHU, Apotheke). Die Medikamente sollten frühzeitig eingenommen werden, am besten bereits eine Woche, bevor die Pollensaison beginnt. Auch die richtige Zeit zum Gärtnern spielt eine Rolle: Abends fliegen normalerweise weniger Pollen. Am höchsten ist die Belastung morgens und zur Mittagszeit. Das Wetter sollte bei der Gartenarbeit ebenfalls eingeplant werden. An trockenen, windigen Tagen sollten Sie Ihren Garten lieber durch das geschlossene Fenster genießen. Besser sind kühle, bewölkte und feuchte Wetterverhältnisse. Schützen Sie Ihren Körper so gut es geht, vor Pollenkontakt. Sinnvoll sind deshalb lange Ärmel, eine Sonnenbrille und ein Hut. Berühren Sie während der Gartenarbeit nach Möglichkeit weder Ihre Augen noch Mund und Nase. Nach getaner Arbeit empfiehlt es sich, die Werkzeuge im Garten zu lagern und nicht mit ins Haus zu bringen. Die Arbeitskleidung sollte ebenfalls nicht offen im Haus liegen, sondern am besten direkt gewaschen oder in einen Beutel gesteckt werden. Eine Dusche entfernt eventuell in den Haaren verbliebene Pollen und hilft, auch in der Nacht vom Pollenflug verschont zu bleiben.

Eine Übersicht über die allergikerfreundlichsten Pflanzen und Informationen dazu, was Sie als Allergiker beim Gärtnern beachten sollten, finden Sie in unserer Bildergalerie „Das sind die besten Gartenpflanzen für Allergiker.“

© by WhatsBroadcast

Hamburg, 18. Mai 2016

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.