Das sind die 7 wirksamsten Hausmittel gegen Übelkeit

Redaktion PraxisVITA

Reisen, Stress, ein zu üppiges Essen oder ein Magen-Darm-Virus: Hausmittel gegen Übelkeit sind in vielen Situationen gefragt. Sie beruhigen den Magen und lindern das Unwohlsein ganz ohne Nebenwirkungen. Vor allem bei wiederkehrenden leichten Beschwerden, stellen natürliche Mittel eine sanfte Behandlungsmethode dar. 

 

Was tun gegen chronische Übelkeit? Die besten Hausmittel! 

Hat man immer wieder mit Übelkeit zu kämpfen, kann es sich um eine chronische Form handeln. Oft verbirgt sich eine Lebensmittelunverträglichkeit, eine Magenschleimhautentzündung oder ein Reizmagen hinter chronischer Übelkeit. Aber auch Verdauungsstörungen und Stress kommen als Ursachen infrage.

Wir haben drei Experten befragt, was bei chronischer Übelkeit hilft und welche Hausmittel sie empfehlen.

Junge Frau hält sich den Bauch vor Schmerzen
Service Selbsttest: Habe ich einen Reizmagen?

1. Hausmittel mit Bitterstoffen gegen Übelkeit

Heilpraktikerin Bettina Atteln mit Praxis in Leipzig

„Erkrankungen der inneren Organe, eine Verdauungsschwäche oder auch Stoffwechselstörungen können chronische Übelkeit hervorrufen. Deshalb muss immer die Ursache abgeklärt werden. Bei Übelkeit, die vorwiegend nach gehaltvollem Essen auftritt, empfehle ich, die Leber- und Gallenfunktion durch Bitterstoffe anzuregen. Diese sind zum Beispiel in Angelika (Engelwurz) enthalten. Daraus kann ein Tee als Hausmittel gegen Übelkeit zubereitet werden: Einen Teelöffel getrocknete Wurzeln (Apotheke) mit 250 Milliliter kochendem Wasser übergießen und zehn Minuten ziehen lassen.

Eine Schüssel Haferbrei mit Bananen
Hausmittel Soforthilfe bei Reflux

2. Bananen- und Kartoffelbrei schont den Magen

Facharzt Dr. Matthias Bramkamp, Facharzt für Innere- und Allgemeinmedizin mit Praxis in Bochum

„Chronische Übelkeit ist keine eigenständige Erkrankung, sondern ein Symptom, das verschiedene Ursachen haben kann. Häufige Auslöser sind unter anderem seelische Ängste oder Stress. Dann hilft es zum Beispiel, über den Tag verteilt mehrere kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen und alle schweren, stark gewürzten Speisen zu vermeiden. Tritt Erbrechen auf, sollte eine Zeit lang sogar ganz auf feste Nahrung verzichtet werden. Anschließend kann dem Körper magenschonende Kost zugeführt werden. Gut geeignet sind unter anderem Zwieback und Bananen- oder Kartoffelbrei.

"Bei Übelkeit, die mit Erbrechen einhergeht, sollten zudem mindestens zwei Liter Flüssigkeit am Tag getrunken werden. Das verhindert ein Austrocknen des Körpers.“

Völlegefühl und ständiges Aufstoßen sind lästig
Völlegefühl Völlegefühl und Aufstoßen: Was steckt dahinter?

3. Kamillen- und Pfefferminztee als Übelkeit-Hausmittel

Apothekerin Birgit Dumke, apo-rot Apotheke, Hamburg

„Zum einen können Nahrungsmittelunverträglichkeiten, unter anderem Kuhmilch, Fructose und Gluten, zu chronischer Übelkeit führen. Zum anderen sind psychische Ursachen mögliche Gründe. Auch hektisches Essen und zu reichliche Mahlzeiten führen zu einer Überlastung des Magens und damit zu Völlegefühl und Übelkeit.

Zudem kann eine Nebenwirkung verschiedener Medikamente, zum Beispiel Eisenpräparate und einige Herzmedikamente, dahinterstecken. Sie legen sich jedoch meist nach einer kurzen Gewöhnungsphase. Als Hausmittel gegen Übelkeit empfehle ich Kamillen- und Pfefferminztee.“

In unserer Bildergalerie erfahren Sie, welche weiteren Hausmittel bei Übelkeit und leichten Magen-Darm-Beschwerden helfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.