Das kleine Notfall-Lexikon für die Feiertage

Redaktion PraxisVITA

Endlich ist es soweit – das große Fest steht vor der Tür. Damit Sie auf jede Notfall-Situation vorbereitet sind, haben wir ein SOS-Weihnachts-Notfall-Lexikon für Sie zusammengestellt.

 

Was tue ich bei Verbrennungen?

Kleine Verbrennungen kennt jeder. Egal ob an der Kerze, beim Kochen, Backen oder Braten. Die verwundete Stelle wird rot und es können sich Blasen bilden. Wie klein so eine Verbrennung auch sein mag, meistens tut sie sehr weh.

Tipp: Kühlen Sie, und zwar schnell. Die verwundete Stelle für zehn Minuten unter kaltes fließendes Wasser halten. Bloß kein Öl auftragen, wie früher oft geraten wurde! Bei kleinen Verbrennungen heilt die Wunde am besten an der Luft. Vorsicht: Brandblasen nicht aufstechen. Um Narben zu vermeiden, kann man später eine Brandsalbe auftragen. Sind die Verbrennungen größer als eine Handfläche oder wurden Gesicht oder Hände verletzt, sollte man schnell den Notarzt rufen.

 

Was tue ich, wenn ich mich geschnitten habe?

Schnittwunden sind die häufigsten Verletzungen im Alltag. Gerade an Weihnachten zieht man sich schnell durch das Aufreißen des Geschenkpapieres kleine Schnitte an den Fingern zu.

Bei leichten Wunden reichen Pflaster oder ein keimfreier Verband. Starke Blutungen dagegen müssen gestillt werden. Sind Arme oder Beine verletzt, legt man einen Druckverband an. Dafür die Wunde mit einer sterilen Wundauflage abdecken und zum Fixieren zwei- bis dreimal mit einer Binde umwickeln. Anschließend ein zweites, ungeöffnetes Verbandspäckchen als Druckpolster auflegen, mit Rest der Binde befestigen.

Zerbrochene Kugeln
Damit Sie bei kleinen Unfällen unterm Tannenbaum bestens gerüstet sind, haben wir für Sie ein Notfall-Lexikon zusammengestellt© Fotolia
 

Wie entferne ich einen Fremdkörper aus dem Auge?

Einmal nicht aufgepasst und nun befindet sich der Glitter, den man eben noch an den Fingern hatte, im Auge. Wie bekommt man den Fremdkörper nun heraus?

Das Gute: Augen bewegen sich stets in dieselbe Richtung! Dieses Phänomen können Sie sich jetzt zunutze machen: Schließen Sie die Lider. Reiben Sie sanft das nicht betroffene Auge von außen nach innen. So wird der Fremdkörper in den Augeninnenwinkel transportiert, ohne das betroffene Auge weiter zu reizen. Dann mit einem Wattestäbchen oder feuchten Tuch entfernen. Steckt ein Gegenstand fest, sollten Sie das Auge keimfrei verbinden und unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

 

Was, wenn jemand bewusstlos ist?

Es passiert jedes Jahr wieder: Kaum wird in der Christmette das Weihrauch-Gefäß geschwenkt oder man befindet sich in einem mit Kerzen gefüllten Raum, fällt der eine oder andere schon mal in Ohnmacht. Aber was tun?

Reagiert ein Mensch nicht auf Ansprache oder Berührungen, atmet aber normal? Bringen Sie ihn sofort in die stabile Seitenlage, so bleiben die Atemwege frei. Knien Sie sich links neben den Patienten. Sein linker Arm wird angewinkelt, zeigt nach oben. Der rechte Arm wird über die Brust gelegt, die Handoberfläche an die Wange. Mit Ihrer linken Hand fassen Sie den rechten Oberschenkel des Patienten und ziehen ihn zu sich. Der rechte Oberschenkel soll im rechten Winkel zur Hüfte liegen. Überstrecken Sie den Kopf, öffnen Sie den Mund des Betroffenen. Bei Atemstillstand sofort mit der Wiederbelebung beginnen.

 

Was muss ich bei einer allergischen Reaktion beachten?

Die Plätzchen waren lecker, aber leider enthielten Sie Nüsse, gegen die Ihr Besuch allergisch ist? Erste Symptome wie Rötungen, Hautbläschen bis hin zu massiven Herz-Kreislauf-Problemen wie z. B. Ohnmacht treten sofort nach Kontakt mit dem Auslöser (Allergen) auf! Wichtig: Entfernen Sie sämtliche Allergene wie zum Beispiel Nussreste. Setzen Sie die Person aufrecht hin, erleichtern Sie ihr das Atmen, indem Sie ihr z. B. den Hemdkragen öffnen. Ist die Allergie bekannt, führen Betroffene in der Regel Notfall-Medikamente wie z. B. Tabletten oder Spritzen bei sich. Diese sollten Sie sofort verabreichen bzw. in den Oberschenkel injizieren.

 

Was kann ich tun, wenn ich mir den Magen verdorben habe?

Etwas Ingwer sollte in jedem Haushalt vorhanden sein. Denn diese Wurzel ist das beste Mittel gegen jede Art von Übelkeit. Die Schärfe des Ingwers entsteht durch die enthaltenen Gingerole, die zu einer schnelleren Magenentleerung führen, die Magenmuskulatur beruhigen und Säure absorbieren. Dafür die Wurzel schälen, in Scheiben schneiden und ein frisches Stück Ingwer kauen. Etwas milder ist Ingwertee. Dazu die geschälte und zerkleinerte Ingwerwurzel mit kochendem Wasser übergießen, 8 Minuten ziehen lassen und den Tee in kleinen Schlucken trinken.

 

Was kann ich tun, wenn ich umgeknickt bin?

Einmal über das Kinderspielzeug gefallen, mit dem Fuß umgeknickt – und schon ist der Schmerz groß. Der Knöchel wird dick, ist verstaucht, verrenkt oder im schlimmsten Fall sogar gebrochen.

Handeln Sie am besten nach der PECH-Formel. Diese besagt: Pause, Eis, Compression, Hochlagerung. Die verletzte Stelle nicht mehr belasten und sofort für 30 bis 45 Minuten kühlen. Ein Kompressionsverband hilft, das Gelenk zu stabilisieren. Das Hochlegen mindert entstehende Blutergüsse und Schwellungen. Achtung: Ausgerenkte Gelenke darf nur ein Mediziner wieder einrenken! Bei starken Schmerzen sollten Sie die verletzte Person zum Arzt bringen.

Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.