Das kleine medizinische ABC

Ärztin erklärt Patientin Begriffe
Egal ob Dysplasie oder Xanthelasmen: Beim nächsten Arztbesuch kennen Sie die Fachbegriffe © Fotolia

Xanthelasmen, Fibrom, Koryza: Der Arzt erklärt und Sie verstehen nur Bahnhof? Damit ist jetzt Schluss! Informieren Sie sich hier über die wichtigsten medizinischen Begriffe.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Abdomen: Bauch, Unterleib („abdominal“: den Bauch betreffend).

Benigne: Gutartig. Wird verwendet, um Tumore zu beschreiben. Gegenteil von „maligne“ = bösartig.

CT: Bei der „Computertomografie“ wird der Körper Schicht für Schicht durchstrahlt (etwa, um Tumore sichtbar zu machen).

Dysplasie: Fehlbildung oder Fehlentwicklung eines Organs.

Embolie: Verstopfung eines Gefäßes durch ein Blutgerinnsel oder eine Gasblase.

Fibrom: Gutartige Wucherung des Bindegewebes auf der Hautoberfläche.

Gastroenteritis: Durch Bakterien hervorgerufene Magen-Darm-Erkrankung, die meist mit Durchfall und Erbrechen einhergeht.

Hb: Abkürzung für „Hämoglobin“, den roten Blutfarbstoff.

Idiopathisch: Ohne erkennbare Ursachen entstanden.

Juvenil: Übersetzung: jugendlich. Die „juvenile chronische Arthritis“ bezeichnet beispielsweise eine vor dem 16. Lebensjahr beginnende chronische Gelenkentzündung.

Koryza: Fachbegriff für Schnupfen, Nasenschleimhautentzündung (Rhinitis).

Läsion: Eine Schädigung, Verletzung oder Verwundung eines Körperteils.

MRT: Abkürzung für „Magnetresonanztomographie“: Ein Verfahren, mit dem die Struktur des Körpergewebes sichtbar gemacht werden kann.

Nävus: Meist gutartige Fehlbildung der Haut oder Schleimhaut. Häufige Vertreter: Muttermal beziehungsweise Leberfleck. Mehrzahl: Nävi.

Orthesen: Orthopädische Apparate zur Stabilisierung, Entlastung, Ruhigstellung und Korrektur von Gliedmaßen.

Palpation: Das Abtasten des Körpers. Abgekürzt auch oft nur „Palp“. Palpabel bedeutet „tastbar“.

Quick-Test: Verfahren, um zu untersuchen, wie gut das Blut eines Menschen gerinnt. Dabei wird der Quick-Wert, also der Gerinnungswert des Blutes, festgestellt.

Respiratorisch: Die Atmung betreffend, atmungsbedingt.

Subkutan: Unter der Haut liegend, unter die Haut geben, beispielsweise bei Spritzen.

Thorax: Brustkorb, in dessen Inneren („intrathorakal“) die Brusthöhle liegt.

Urethra: Harnröhre.

Ventral: Vorne. Oder auch: bauchwärts. Gegenteil von „dorsal“: hinten, zum Rücken hin.

Wurmfortsatz: Blinddarmteil, der sich entzünden kann. Lateinisch „Appendix“, Anhängsel. Daher auch „Appendizitis“, Blinddarmentzündung.

Xanthelasmen: Gelbliche Plaques, die durch Cholesterinablagerung im Gewebe des Augenlids entstehen.

YAG-Laser: Ein modernes Lasergerät zur Therapie, unter anderem von Augen- und Hauterkrankungen.

Zirrhose: Narbiger Umbau von Gewebe infolge Entzündungen (z. B. Leberzirrhose).

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.