Das ist der Diätkiller Nr. 1

Redaktion PraxisVITA
Frau sitzt vor leerem Teller
Endlich abnehmen, aber wie? Die vegetarische Diät erwies sich in einer Studie als die effektivste Diät zur Gewichtsreduktion © istock

Paleo, DASH oder andere herkömmliche Diäten: Wer erfolgreich abnehmen möchte, sollte vor allem einen Diätstopper vermeiden. PraxisVITA erklärt, was es damit auf sich hat

Das Team um Studienleiterin Dr. Hana Kahleová – Direktorin für klinische Forschung am Physicians Committee for Responsible Medicine in Washington DC – ging der speziellen Frage nach, ob sich Vegetarismus positiv auf das Krankheitsbild Diabetes Typ 2 auswirkt.

 

Leichter abnehmen mit vegetarischer Ernährung

Ergebnis: Eine vegetarische Ernährung verspricht einen fast doppelt so hohen Abnehmerfolg wie eine konventionelle Diät (entspricht einer um 500 Kalorien reduzierte Ernährung) wirkt sich positiv auf die Fettablagerungen in den Oberschenkeln aus. So lauten die wichtigsten Ergebnisse einer neuen US-Studie, die kürzlich im Journal of the American College of Nutrition veröffentlicht wurde.

Die Untersuchung kann jedoch auch als Empfehlung für Menschen ohne Diabetes von Vorteil sein, da sie zeigt, dass sich eine vegetarische Ernährungsform zur Gewichtsabnahme besser eignet als eine normale Diät.

Für ihre Untersuchung teilten die Wissenschaftler die 74 Studienteilnehmer mit Typ-2-Diabetes per Zufallsprinzip in zwei Gruppen ein. Beide Gruppen sollten ihre Kalorienzufuhr um 500 Kalorien reduzieren. Die eine folgte über sechs Monate einer vegetarischen Diät, bestehend aus Gemüse, Getreide, Hülsenfrüchten, Obst und Nüssen. Außerdem war eine Portion Joghurt am Tag erlaubt. In der vegetarischen Ernährung stammten rund 60 Prozent der Kalorien aus Kohlenhydraten und 15 Prozent aus Proteinen. Die Fette machten 25 Prozent aus.

 

Vegetarische Diät und konventionelle Diät: So unterscheiden sich die Speisepläne

Zum Frühstück gab es gekochte Hirse mit Pflaumen und Mandeln; mittags eine Suppe mit Linsen, Kohl und Karotten; marinierten Tofu, Bohnensprossen und braunen Reis zum Abendessen; sowie Hummus mit Karotten.

Die Kontrollgruppe ernährte sich von Getreide, Fisch, braunem Reis, Geflügel, Gemüse und fettarmem Joghurt. Etwa 50 Prozent der Kalorien stammten aus Kohlenhydraten, 20 Prozent aus Proteinen und nicht mehr als 30 Prozent waren Fette.

Auf dem Speiseplan stand z.B. ein Müsli mit Erdnussbutter, Rosinen und Haferflocken; ein Thunfischwrap zum Mittagessen; brauner Reis mit Zitronen-Hühnchen und Gemüse zum Abendessen; außerdem Karotten-Snacks und Sellerie-Sticks mit einem fettarmen Dip oder fettarmen Joghurt.

 

Wer schlank und gesund bleiben will, sollte möglichst auf Fleisch verzichten

Das Ergebnis: Studienteilnehmer mit Typ-2-Diabetes, die über sechs Monate einer kalorienreduzierten vegetarischen Diät folgten, verloren im Schnitt 6,2 Kilogramm. Eine konventionelle Diät senkte das Gewicht dagegen nur um durchschnittlich 3,2 Kilogramm.

Hinzu kommt: Obwohl beide Diätformen zwar das Fett reduzierten, verloren Vegetarier mit pflanzlicher Kost zusätzlich Fett innerhalb der Muskulatur. Um das nachzuweisen, untersuchten Dr. Kahleová und ihre Kollegen mithilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) das adipöse Gewebe in den Oberschenkeln. „Eine vegetarische Ernährung ist effektiver bei der Verringerung des Muskelfetts und verbessert dadurch den Stoffwechsel“, fasst die Studienautorin die Ergebnisse zusammen.

Eine Erkenntnis, die besonders für Diabetes-Patienten vorteilhaft sein könnte, so die Wissenschaftler. Ein verringerter Fettanteil der Muskeln würde sich demnach positiv auf den Zuckerstoffwechsel auswirken.

Die Studie beweist aber auch, dass sich eine vegetarische Ernährung nicht nur für Diabetiker eignet, sondern für jeden, der auf sein Gewicht achten, schlank werden und bleiben möchte. Daher gilt: Wer abnehmen möchte, sollte auf Fleisch möglichst komplett verzichten.

© by WhatsBroadcast

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.