Das hilft bei Sommerkopfschmerzen

Kopfschmerzen häufig im Sommer
Kopfschmerzen treten im Sommer, meist aufgrund der Wärme und des hellen Sonnenlichts, besonders häufig auf © Fotolia

Schwüles Wetter, Temperaturstürze, Reisetrubel: Jetzt sind viele besonders anfällig für Kopfweh und Migräne. Erfahren Sie alles über die Symptome – und die besten Strategien zum Gegensteuern.

Sosehr wir uns auch über die schönen Sommertage freuen, sie sind oft Stress pur für den Körper. Besonders für über 10 Millionen Menschen mit Migräne und anderen Kopfschmerzarten, wie etwa Spannungs-Kopfschmerz, bringen gleißendes Licht und Wärme gehäufte Schmerzschübe. Bei richtiger Vorbeugung lassen sich die Attacken aber häufig vermeiden oder zumindest lindern:

 

Jetzt extra viel trinken

Sommerhitze und Schweißausbrüche sorgen dafür, dass wir viel Wasser und Mineralstoffe verlieren. Giftstoffe werden langsamer als sonst ausgeschieden, die Gehirnhaut kann schmerzhaft anschwellen.

Symptome: Anhaltende, heftigste Kopfschmerzen, die sich über den ganzen Kopf verteilen.

Was tun? An heißen Tagen mindestens 2-3 Liter trinken, oft ist nämlich zusätzlich Wassermangel für Kopfschmerzen verantwortlich. Durch Schwitzen verlorenes Salz kann man u. a. mit Brühe oder Salzstangen ersetzen.

 

Genug schlafen

Im Sommer scheint die Sonne länger. Das verändert unseren Biorhythmus (innere Uhr) und damit die Ausschüttung von Nerven-Signal-Substanzen oder Hormonen. Die Gefahr und Intensität von Migräne-Anfällen steigt.

Symptome: Pochende und hämmernde Schmerzen auf einer Kopfseite.

Was tun? Auf regelmäßigen Schlaf achten, damit der Biorhythmus stabil bleibt. Migräne-Patienten sollten ihre verordneten Mittel rechtzeitig einnehmen!

 

Kältefallen entschärfen

Plötzliche Warm-Kalt-Wechsel durch Klimaanlagen können bei empfindlichen Menschen die Hirn-Durchblutung ändern.

Symptome: Einseitige Kopfschmerzen, gepaart mit Übelkeit, Lärm- und Lichtempfindlichkeit.

Was tun? Kältefallen entschärfen und Klima-Anlagen, z. B. im Auto, nicht auf Höchstleistung stellen. Zur Gewöhnung Temperatur nur langsam verringern.

 

Im Schatten bleiben

Erhöhte Ozonwerte und ein veränderter Blutdruck führen leicht zum Brummschädel.

Symptome: Anhaltende Schmerzen über den ganzen Kopf. Dazu können noch Übelkeit und Schwindel kommen.

Was tun? In den Schatten gehen und Kopf kühlen (Coolpack aus dem Tiefkühler in ein Handtuch einschlagen und in den Nacken legen).

 

Extreme Kälte meiden

Ein Eis beim Italiener? Vorsicht: Der Kältereiz am hinteren Gaumen führt zur plötzlichen Engstellung der Gefäße.

Symptome: Intensive Schmerzen im vorderen Kopfbereich.

Was tun? Empfindliche sollten auf zu kalte Speisen und Getränke verzichten. Wird der Gaumen wieder warm, ist der Schmerz weg.

 

Parfüm sparsam dosieren

Bei Wärme entwickeln sich Duftstoffe stärker und können über die Nase das für Kopfweh zuständige Nervensystem aktivieren.

Symptome: Ausstrahlende Schmerzen im gesamten Kopf.

Was tun? Schmerzempfindliche sollten in der heißen Jahreszeit lieber auf starke Parfums sowie parfümierte Seifen und Shampoos verzichten.

 

Reisen ruhig angehen

Aufregungen und Hektik vor Reisebeginn (z. B. Stau, Verspätungen, Schlaf-Entzug) bringen Kreislauf, Hormone oder Blutzucker-Spiegel durcheinander.

Symptome: Heftige Schmerzattacken bei An- und Abreise.

Was tun? Auf gute Zeitplanung achten, Pausen machen, in Ruhe essen und viel trinken. Gegen den Spannungskopfschmerz Arznei-Minzöl (Apotheke) auf Schläfen und Stirn auftragen.

 

Besser nicht zu hoch hinaus wollen

Zum Klettern in die Alpen? Vorsicht! Höhenunterschiede ab 2500 Meter führen zu Sauerstoffmangel und damit zur gefürchteten Höhen- oder Berg-Krankheit.

Symptome: Übelkeit, Erbrechen, Atemnot und heftiges Kopfweh.

Was tun? Bei Höhenwanderungen langsam aufsteigen. Und vorher den Arzt fragen, welches Präparat man für den eventuellen Notfall mitnehmen sollte.

 

Raus aus grellem Licht

Helles, weißes Licht (weißer Sandstrand, Wüste) reizt über die Augen intensiv das Gehirn.

Symptome: Der ungewohnte Lichtreiz führt zu Spannungs-Kopfschmerzen oder Migräne.

Was tun? Beste Vorbeugung: Eine gute Sonnenbrille. Lassen Sie sich beim Optiker das richtige Modell anpassen.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.