Coronavirus-Test: Wie funktioniert er und wer übernimmt die Kosten?

Verena Elson Medizinredakteurin

Wie funktioniert der Coronavirus-Test? Wer kann ihn durchführen und übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Ein Arzt hält ein Wattestäbchen mit einer Speichelprobe in der Hand
Das Coronavirus wird anhand einer Speichelprobe festgestellt Foto:  iStock/dusanpetkovic
Inhalt
  1. Wie funktioniert der Coronavirus-Test?
  2. Wer bezahlt den Coronavirus-Test?
  3. Bei Verdacht auf Coronavirus: zunächst beim Arzt anrufen
 

Wie funktioniert der Coronavirus-Test?

Für den Coronavirus-Test entnimmt der Arzt einen Rachenabstrich von dem Patienten. Die Probe wird anschließend in einem spezialisierten Labor auf Erbmaterial des Coronavirus Sars-CoV-2 analysiert – dieser Prozess dauert etwa vier bis fünf Stunden. Der Test wurde Anfang des Jahres von Forschern der Charité in Berlin entwickelt.

 

Wer bezahlt den Coronavirus-Test?

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für den Coronavirus-Test, wenn ein Arzt einen begründeten Verdacht auf das Virus sieht. Das heißt, der Arzt entscheidet, ob getestet wird oder nicht – entscheidet er sich dafür, muss die Krankenkasse die Kosten übernehmen. Ein begründeter Verdacht liegt beispielsweise vor, wenn ein Patient mit einer Atemwegserkrankung zuvor Kontakt mit einem an dem Coronavirus Erkrankten hatte oder sich in einem Risikogebiet aufgehalten hat.

Patienten sollten sich aus Medizinersicht nicht auf eigenen Wunsch auf das Coronavirus testen lassen, wenn kein begründeter Verdacht besteht. Dies ist laut Experten nicht sinnvoll – die Kosten dafür würden auch nicht von der Krankenkasse erstattet.

Familie sitzt draußen und grillt gemeinsam
NEWS Corona-Ausbruch nach Familienfeier im Freien

 

Bei Verdacht auf Coronavirus: zunächst beim Arzt anrufen

Wer vermutet, bei seinem Infekt könnte es sich um das Coronavirus handeln, sollte seinen Verdacht zunächst telefonisch bei seinem Hausarzt ansprechen. Denn Ärzte sind dazu angehalten, Coronavirus-Verdachtsfälle möglichst außerhalb der gewohnten Sprechzeiten zu behandeln, um das Risiko einer weiteren Ausbreitung einzudämmen. Der Coronavirus-Test ist auch dann sinnvoll, wenn der Aufenthalt im Risikogebiet bereits bis zu zwei Wochen zurückliegt – denn so lange kann die Inkubationszeit des Virus dauern.

Quellen:

Hinweise zur Testung von Patienten auf Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2, in: rki.de.

Test auf SARS-CoV-2: Ärzte entscheiden, Kassen übernehmen die Kosten, in: aerzteblatt.de

 

 

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.