Corona: Wie hoch ist das Infektionsrisiko beim Bahnfahren?

Daphne Sekertzi

Ein geschlossener Raum, viele Menschen und Flächen, auf denen sich Krankheitserreger befinden könnten – was das Corona-Infektionsrisiko angeht, gehört die Bahn auf dem ersten Blick nicht zu den sichersten Orten. Wie sicher ist Bahnfahren? Wir machen den Check!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Kann in Bahnen der Sicherheitsabstand eingehalten werden?
  2. Infektionsrisiko in Bahnen: Kann man sich über die Luft mit Corona anstecken?
  3. Ist in der Bahn eine Kontaktinfektion möglich?

Geschäfte mussten schließen, Arbeitnehmer ins Homeoffice gehen und monatelang galten strikte Kontaktbeschränkungen. Doch eine Sache, die auch während des Lockdowns unverändert blieb, ist das Bus- und Bahnfahren. Besonders die im Mai eingeführte Maskenpflicht im Nah- und Fernverkehr und der Sicherheitsabstand sollen vor einer Corona-Ansteckung schützen. Damit lässt sich allerdings das Infektionsrisiko in Bahnen nicht ganz ausschalten.

Diese Fehler sollten Sie beim Tragen einer Maske vermeiden, um nicht unnötig ins Schwitzen zu geraten.
Service Schwitzen unter der Maske: 5 Tipps gegen den Schweiß

 

Kann in Bahnen der Sicherheitsabstand eingehalten werden?

Waren die Bahnen während und kurz nach Aufhebung des Lockdowns menschenleer, füllen sich die Zug-Abteien nun wieder. Die Zahl der Fahrgäste entspricht jedoch bei Weitem nicht dem Vor-Corona-Niveau. So seien etwa die Ticket-Buchungen für den Nahverkehr im Vergleich zum Vorjahr um rund 60 Prozent gesunken, teilte eine Bahnsprecherin dem ZDF mit. Im Fernverkehr seien die Buchungen sogar um die Hälfte eingebrochen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Bahn die Zahl der Reservierungen begrenzt hat.

Was für die Bahn einen Milliardenverlust bedeutet, kann zur mehr Sicherheit für die Fahrgäste beitragen. Denn die geringere Auslastung der Züge lässt es zu, den Sicherheitsabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Wer jedoch zu Stoßzeiten mit der Bahn fährt, dem bietet sich oft ein anderes Bild: Bahnen mit vollbesetzen Vierersitzen und vollen Türeingängen. Zwar sind Reservierungen begrenzt, spontanes Einsteigen in die Züge ist hingegen weiterhin möglich – und genau das führt dazu, dass es nicht immer möglich ist, den Sicherheitsabstand einzuhalten. Um volle Bahnen zu vermeiden, sollte man daher Stoßzeiten umgehen.

 

Infektionsrisiko in Bahnen: Kann man sich über die Luft mit Corona anstecken?

Besonders auf längeren Bahnreisen kann es vorkommen, dass man für kurze Zeit die Atemmaske abnimmt, etwa zum Essen und Trinken in Bordrestaurants. Erst kürzlich haben Forscher erneut davor gewarnt, dass man sich durch die in der Raumluft befindlichen Aerosole (Viruspartikel in der Luft) anstecken kann. Das wirft die Frage auf, wie hoch das Infektionsrisiko in einem geschlossenen Raum wie die Bahn ist.

Eine Frau mit besorgtem Blick geht spazieren.
Service Corona: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr im Freien wirklich?

Die Bahn hat wiederholt darauf verwiesen, dass die Züge so belüftet werden, dass die Luft nach einigen Minuten vollständig ausgetauscht wird. In ICE’s etwa liege die Luftwechselrate bei siebeneinhalb Minuten. Doch anders als in Flugzeugen verfügen die Klimaanlagen in Zügen keine Hochleistungsfilter, die auch Coronaviren aus der Luft filtern können.

Damit ist eine Übertragung des Virus über die Klimaanlage theoretisch möglich, jedoch „äußerst unwahrscheinlich“, wie die Bahn in einer Mitteilung erklärte. Denn zum einen seien die Lüftungswege lang und zum einen werde die Luft getrocknet.

 

Ist in der Bahn eine Kontaktinfektion möglich?

Zwar überträgt sich das Coronavirus hauptsächlich über Tröpfcheninfektion – aber nicht nur. Ein anderer Übertragungsweg ist die Kontaktinfektion. Das Robert Koch-Institut (RKI) schreibt auf seiner Seite: „Eine Übertragung durch kontaminierte Oberflächen ist insbesondere in der unmittelbaren Umgebung der infektiösen Person nicht auszuschließen, da vermehrungsfähige SARS-CoV-2-Viren unter Laborbedingungen auf Flächen einige Zeit infektiös bleiben können […]“.

Experten zufolge kann das Coronavirus mindestens einige Stunden auf Fläche überleben. Demnach können vor allem Stangen, Griffe und Türknöpfe in der Bahn ein Infektionsrisiko darstellen.

Doch werden die Hygieneregeln eingehalten, das heißt, wäscht man sich häufig und vor allem beim Nach-Hause-Kommen die Hände und vermeidet man es, sich mit den Händen ins Gesicht zu fassen, lässt sich eine Kontaktinfektion in der Bahn vorbeugen.

Quellen

SARS-CoV-2 Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19), in: rki.de (Robert Koch-Institut)

Studie: SARS-CoV-2 überlebt auf Oberflächen auch bei höheren Temperaturen, in: aerzteblatt.de 

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.