Ominöse Biontech-Warnung: Nur noch 60 Tage Zeit

Gaby Scheib

Özlem Türeci und Uğur Şahin, die Gründer des Biotechnologieunternehmens Biontech, warnen eindringlich: „Noch bleiben uns als Gesellschaft etwa 60 Tage Zeit." Was befürchten sie?

Video Platzhalter

Die Impfkampagne stockt seit längerem, die Impfquote in Deutschland erhöht sich nicht mehr nennenswert. Von den angestrebten 80 bis 90 Prozent sind wir weit entfernt. In einem Interview mit dem Spiegel erklärten die Biontech-Gründer, wir hätten noch etwa 60 Tage Zeit, um einen harten Corona-Winter zu vermeiden. Denn mit in der dunklen Jahreszeit drohen wieder mehr Neuinfektionen, insbesondere unter Ungeimpften.

Medizinische Fragt mit Schutzkleidung nimmt Mundabstrich von einem Mann im Vordergrund
Service Corona-Maßnahmen im Herbst: Experten fordern Teststrategie auch für Geimpfte

 

Biontech-Gründer erwarten „Pandemie der Ungeimpften“

Lange Zeit waren die Vakzine heiß begehrt. Vor allem auf dem Impfstoff von Biontech/Pfizer lag große Hoffnung, da er sehr gut vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützt. Doch seit einer Weile kommt die Impfkampagne nicht mehr recht voran. 62,2 Prozent der Deutschen sind zwar vollständig geimpft (Stand: 12. September 2021) – doch das reicht nicht, um die Pandemie einzudämmen und das Virus zu kontrollieren.

Özlem Türeci und Uğur Şahin erwarten daher, dass sich in den nächsten Monaten eine „Pandemie der Ungeimpften“ entwickelt, da sich das Virus fast nur noch unter den ungeschützten Menschen ausbreite. Dennoch sind sie der Meinung, dass jeder für sich entscheiden müsse, ob er sich impfen lassen möchte. Aber: „Die Menschen müssen selbst einschätzen können, was es bedeutet, nicht geimpft zu sein.“

Nahaufnahme von Fläschchen und Spritze - Covid-19 Impfstoff
Service Biontech/Pfizer-Chef erklärt: Darum lässt die Wirkung schneller nach

 

Biontech-Gründer: Noch „etwa 60 Tage Zeit“

In dem Interview erklären Türeci und Şahin, dass innerhalb der nächsten Wochen so viele Menschen wie möglich zum Impfen mobilisiert werden sollten. Dies solle ganz pragmatisch geschehen, alle Ideen sollten willkommen sein.

Zum Frühjahr erwarten die Biontech-Gründer aber, dass COVID-19 „seinen Schrecken verlieren“ wird, da die meisten Menschen dann entweder geimpft oder genesen sein werden. Zwar werde es weitere Escape-Varianten geben, aber die Erkrankungen würden dann nicht mehr schwer sein.

Christian Drosten bei der Bundespressekonferenz
Service Christian Drosten: „Das reicht absolut nicht aus!“

 

Früherer Booster wegen Delta-Variante

Trotz einiger widersprüchlicher Meldungen: Die Impfung mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer sei auch gegen Delta wirksam, erklären Türeci und Şahin – laut einer aktuellen Studie aus England zu 74 Prozent. Doch wegen der hochansteckenden Mutante müsse der Booster, also die dritte Auffrischungsimpfung, früher kommen, denn: „Ohne Booster werden wir Delta nicht gut genug kontrollieren können.“

Darüber hinaus gaben die Biontech-Chefs einen Ausblick in die Zukunft: Schon in den kommenden Wochen werde die Zulassung des Impfstoffes für Kinder unter 12 Jahren beantragt. Außerdem werde spätestens 2022 genügend Impfstoff zur Verfügung stehen, um alle Menschen weltweit zu impfen. Doch erst mal müssen wir sehen, wie sich die nächsten 60 Tage entwickeln und ob die Corona-Warnung der Biontech-Gründer bei bisher Ungeimpften Gehör finden.

Nahaufnahme von Fläschchen und Spritze - Covid-19 Impfstoff
Service Biontech/Pfizer-Chef erklärt: Darum lässt die Wirkung schneller nach

Quellen:
„Noch bleiben uns als Gesellschaft etwa 60 Tage Zeit“ in: spiegel.de
Aktueller Impfstatus in: impfdashboard.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.