Corona: Stresshormon Cortisol kann den Krankheitsverlauf verschlimmern

Katharina Flick

Das Stresshormon Cortisol kann nach neuesten Untersuchungen mit verantwortlich für einen schlimmeren Krankheitsverlauf bei einer Infektion mit dem Coronavirus COVID-19 sein. Alle wichtigen Infos.

Inhalt
  1. Was ist Cortisol?
  2. Warum verschlimmern Stresshormone den COVID-19-Krankheitsverlauf?
  3. Erhöht das Hormon die Sterblichkeitsrate von Corona-Patienten?

Es gibt verschiedene Gründe für die unterschiedlichen Verläufe einer Infektion mit SARS-CoV-2 - einer davon kann eine erhöhte Menge des Stresshormons Cortisol sein.

 

Was ist Cortisol?

Cortisol ist ein Hormon, das in der Nebenniere hergestellt wird und für die Bereitstellung von Energie aus den Energiespeichern im Körper verantwortlich ist. Gleichzeitig verringert es den Energieumsatz. Bei phychischem Stress oder nach körperlicher Anstrengung steigt der Corstisolspiegel im Blut, daher wird das Hormon auch Stresshomon genannt.

Stress gehört zu unserem Alltag: Aber wie kann man Stresshormone natürlich abbauen?
Stress Stresshormone abbauen: Wie gelingt das am besten?

 

Warum verschlimmern Stresshormone den COVID-19-Krankheitsverlauf?

Durch die psychischen Belastungen während der Corona-Pandemie steigt bei vielen Menschen der Cortisol-Spiegel an. Dies kann bei einer Infektion mit COVID-19 zu einem deutlich dramatischeren Krankheitsverlauf führen. Professor Dr. Matthias Weber, Mediensprecher der DGE und Leiter des Schwerpunktes Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen der Universitätsmedizin Mainz sagte dazu: "Speziell Cortisol kann sowohl in einer Mangel­situation als auch bei Überdosierung zu lebensbedrohlichen Krankheitszuständen führen und hat einen starken Einfluss auf das Überleben bei schweren Infektionen."

Besonders gefährdet seien dabei Menschen mit Hormon- und Stoffwechselerkrankungen, berichtet der Experte weiter. Sie gelten bereits als Risikopatienten und sorgen sich daher umso mehr um ihre Gesundheit und den weiteren Verlauf. So steigt der Cortisolspiegel weiter an.

Forscher mit Gehirnbild
Symptome & Beschwerden Corona-Spätfolgen: Von Hirnschäden bis Psychosen

 

Erhöht das Hormon die Sterblichkeitsrate von Corona-Patienten?

Eine Studie, die im britischen Fachblatt "The Farcet" veröffentlicht wurde, hat einen Einfluss von Cortisol auf die Sterberate von Patienten, die mit SARS-CoV-2 infiziert festgestellt. In der Studie wurden 535 Patienten untersucht, der Zustand von Infizierten mit hoher Cortisolkonzentration verschlechterte sich dabei deutlich schneller. "Die Studie stellt auch einen möglichen Zu­sammenhang zwischen erhöhten Hormonkonzentrationen und der Sterblichkeit auf", ergänzte Professor Dr. Weber.

Patienten mit ei­ner Über- oder Unterfunktion des Cortisolstoffwechsels oder Patienten, die hochdosierte Cortisonpräperate einnehmen müssen, sollten besonders engmaschig beobachtet werden und sich vor einer möglichen Infektion bestmöglich schützen.

Eine Frau sitzt am Schreibtisch und streckt sich
Angststörung Psychohygiene in Corona-Zeiten: 6 Tipps einer Psychologin

Quelle:

The Lancet: "Association between high serum total cortisol concentrations and mortality from COVID-19"

Deutsche Diabetes Gesellschaft: Pressemeldung

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.